Welche Klimaanlage ist die richtige?

Der aktuell überstandene Jahrhundertsommer zeigt: Auch in unseren Breiten werden Klimaanlagen im Wohnbereich immer unerlässlicher - Kühlen ist heute so wichtig wie Heizen. Wir sagen Ihnen, welche Anlage die richtige für Sie ist.

Sommer mit wochenlang anhaltenden Temperaturen gut über 30 Grad? Die so genannten Tropentage und -nächte in unseren Breitengraden nehmen (dank Klimawandel) zu. Und wir stöhnen unter der Hitze und sehnen uns nach klimatisierten Innenräumen.

Viele Möglichkeiten für kühle Innenluft

Klimageräte gibt es in den verschiedensten technischen Ausführungen. Sie können kühlen, entfeuchten, die Raumluft filtern und sogar heizen. Sie können als Standgeräte, in die Wand eingebaut oder als komplettes Klimasystem fungieren. Beim Einsatz entsprechender Filter ist es auch möglich, die Luft in hohem Maße pollen- und staubfrei zu halten.

Welche Faktoren bestimmen die Art der Anlage?

Für die korrekte Dimensionierung der Klimaanlage sollten Sie unbedingt einen Fachmann heranziehen. Er wird mit Ihnen gemeinsam, unter Berücksichtigung folgender Faktoren, die passende Lösung finden:

  • zu klimatisierendes Raumvolumen
  • Wärmespeichervermögen des Baukörpers
  • Grad der Wärmedämmung der Außenwände, Decken und Fenster
  • Glasflächenanteil und Beschattungsmöglichkeiten
  • Positionierung der Räume (Himmelsrichtung, Dachwohnung, ...)
  • Anzahl der Personen im Raum
  • Wärmequellen im Raum (Lampe, Computer, ...)
  • idealer Einsatzbereich für Klimageräte

Kompakt oder mobil?

Soll das Gerät flexibel sein oder fix montiert? Soll die Klimaanlage außen und innen aufgestellt, bzw. eingebaut werden? Je nach Anforderungen und persönlichen Vorlieben können Sie zwischen folgenden Hauptkategorien von Klimageräten wählen:

  1. Klimageräte in Splitbauweise: Die Funktionsweise ist die gleiche wie bei mobilen Klimageräten, jedoch sind die Geräteteile fest montiert und die Verbindungsleitungen sind nicht lösbar. Das Raumgerät (Kühlteil) kann als Wand-, Decken- oder Truhengerät ausgeführt werden. Der wetterfeste Geräteaußenteil (Kondensator) wird im Freien fest montiert. Diese Bauart gewährleistet einen sehr leisen Betrieb im Raum. Bei entsprechender Ausführung dieses Gerätes ist ein Heizbetrieb (in der Übergangszeit) möglich.

  2. Kompaktklimageräte für den Außenwand- oder Fenstereinbau: Diese Bauart ist besonders platzsparend, da sämtliche Bauteile in einem kompakten Gehäuse untergebracht sind.
     

Innen oder außen montieren?

Wenn Sie sich für ein Innenklimagerät entscheiden, beachten Sie bitte folgende Punkte:

  • Den Montageort so wählen, dass die gekühlte Luft den Raum gleichmäßig durchströmen kann
  • Platzierung in unmittelbarer Nähe von Sitz- bzw. Arbeitsplätzen wegen störender Luftströmung vermeiden
  • Aufstellung nicht in der Nähe von Wärmequellen
  • Bei Deckenmontagen darf der Luftstrom nicht durch querstehende Balken, Unterzüge oder Leuchten gestört werden
  • Kondenswasserableitung bei fix installierten Geräten beachten
     

Für eine Montage im Außenbereich gilt:

  • Aufstellungsort mit starker Staubentwicklung meiden
  • Luftblasrichtung muss mit Hauptwindrichtung übereinstimmen
  • Behördenvorschriften beachten (Fassaden!)
  • Nach Möglichkeit an Orten ohne direkte Sonneneinstrahlung montieren (z. B. Nordseite)
  • Ort so wählen, dass Nachbarn nicht durch Luftströmungen und Geräusche gestört werden
     

Wichtiges zu Betrieb und Pflege

Kontrollieren Sie die Luftfilter in regelmäßigen Abständen auf Verschmutzung. Wenn nötig, die Filter reinigen oder austauschen. Achten Sie darauf, dass die Fenster bei Betrieb immer geschlossen bleiben. Die Lufteintritts- und Austrittsöffnungen der Anlage dürfen nicht abgedeckt werden. Grundsätzlich sollte vor der Dimensionierung eines Klimagerätes geprüft werden, ob nicht durch eine Verbesserung der Wärmedämmung (z. B. in Dachwohnungen) oder Beschattung großer Glasflächen bereits vorher die nötige Kühlleistung reduziert werden kann.

Noch ein paar Tipps für den Kauf

Welche Komfortansprüche haben Sie? Soll das Klimagerät nur kühlen oder als Kühlung und Heizung fungieren? Soll auch eine Luftfilterung möglich sein? Lassen Sie das Gerät beim Händler einmal einschalten und achten Sie auf einen leisen Betrieb. Berücksichtigen Sie die angegebenen Einsatzgrenzen der Geräte und den Bedienkomfort (z. B. Fernbedienung mit Vorprogrammierung). Auch verstellbareLuftauslässe im Raum können von Vorteil sein.


AutorIn:

Datum: 30.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Eine rostbraune Brühe, die aus dem Wasserhahn kommt, teilweise sogar kleine Rostteilchen oder Metallstücke, die sich unters Leitungswasser mischen oder der Strahl, der nicht mehr als ein Rinnsal ist? Dann wird es Zeit für neue Leitungen.

Spätestens seit dem Installateur von Calgon wissen wir, dass Kalk im Wasser richtig teuer werden kann. Doch spüren wir auch einen Unterschied zwischen weichem und hartem Trink- und Brauchwasser?

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Verunreinigte Luft in Innenbereichen wie Büros, Arbeitsplätzen oder dem eigenen Wohnraum ist eine der Hauptursachen für Erkrankungen am menschlichen Immunsystem.

Sie reagieren empfindlich auf elektrische Spannungsfelder? Wenn Sie einige Dinge berücksichtigen, dann können Sie Ihr Problem leicht in den Griff bekommen. Die beste Methode ist, wenn Sie zumindest Ihren Schlafplatz frei von Stromleitungen halten.

Die Ausrüstung aller Neubauten mit Rauchmeldern ist in Österreich gesetzlich vorgeschrieben, interessieren tut das jedoch nur Wenige: Bevölkerung als auch Industrie fehlt noch immer das Bewusstsein für die Notwendigkeit der kleinen Lebensretter.

Zu wenig Steckdosen, verschlissene Leitungen, kaputte Schalter. Die Elektrik in einem alten Haus ist nicht nur eine Zumutung für den Alltag, sondern vielfach auch einfach gefährlich. Wie Sie richtig sanieren, erfahren Sie hier.