Welche Klimaanlage ist die richtige?

Der aktuell überstandene Jahrhundertsommer zeigt: Auch in unseren Breiten werden Klimaanlagen im Wohnbereich immer unerlässlicher - Kühlen ist heute so wichtig wie Heizen. Wir sagen Ihnen, welche Anlage die richtige für Sie ist.

Sommer mit wochenlang anhaltenden Temperaturen gut über 30 Grad? Die so genannten Tropentage und -nächte in unseren Breitengraden nehmen (dank Klimawandel) zu. Und wir stöhnen unter der Hitze und sehnen uns nach klimatisierten Innenräumen.

Viele Möglichkeiten für kühle Innenluft

Klimageräte gibt es in den verschiedensten technischen Ausführungen. Sie können kühlen, entfeuchten, die Raumluft filtern und sogar heizen. Sie können als Standgeräte, in die Wand eingebaut oder als komplettes Klimasystem fungieren. Beim Einsatz entsprechender Filter ist es auch möglich, die Luft in hohem Maße pollen- und staubfrei zu halten.

Welche Faktoren bestimmen die Art der Anlage?

Für die korrekte Dimensionierung der Klimaanlage sollten Sie unbedingt einen Fachmann heranziehen. Er wird mit Ihnen gemeinsam, unter Berücksichtigung folgender Faktoren, die passende Lösung finden:

  • zu klimatisierendes Raumvolumen
  • Wärmespeichervermögen des Baukörpers
  • Grad der Wärmedämmung der Außenwände, Decken und Fenster
  • Glasflächenanteil und Beschattungsmöglichkeiten
  • Positionierung der Räume (Himmelsrichtung, Dachwohnung, ...)
  • Anzahl der Personen im Raum
  • Wärmequellen im Raum (Lampe, Computer, ...)
  • idealer Einsatzbereich für Klimageräte

Kompakt oder mobil?

Soll das Gerät flexibel sein oder fix montiert? Soll die Klimaanlage außen und innen aufgestellt, bzw. eingebaut werden? Je nach Anforderungen und persönlichen Vorlieben können Sie zwischen folgenden Hauptkategorien von Klimageräten wählen:

  1. Klimageräte in Splitbauweise: Die Funktionsweise ist die gleiche wie bei mobilen Klimageräten, jedoch sind die Geräteteile fest montiert und die Verbindungsleitungen sind nicht lösbar. Das Raumgerät (Kühlteil) kann als Wand-, Decken- oder Truhengerät ausgeführt werden. Der wetterfeste Geräteaußenteil (Kondensator) wird im Freien fest montiert. Diese Bauart gewährleistet einen sehr leisen Betrieb im Raum. Bei entsprechender Ausführung dieses Gerätes ist ein Heizbetrieb (in der Übergangszeit) möglich.

  2. Kompaktklimageräte für den Außenwand- oder Fenstereinbau: Diese Bauart ist besonders platzsparend, da sämtliche Bauteile in einem kompakten Gehäuse untergebracht sind.
     

Innen oder außen montieren?

Wenn Sie sich für ein Innenklimagerät entscheiden, beachten Sie bitte folgende Punkte:

  • Den Montageort so wählen, dass die gekühlte Luft den Raum gleichmäßig durchströmen kann
  • Platzierung in unmittelbarer Nähe von Sitz- bzw. Arbeitsplätzen wegen störender Luftströmung vermeiden
  • Aufstellung nicht in der Nähe von Wärmequellen
  • Bei Deckenmontagen darf der Luftstrom nicht durch querstehende Balken, Unterzüge oder Leuchten gestört werden
  • Kondenswasserableitung bei fix installierten Geräten beachten
     

Für eine Montage im Außenbereich gilt:

  • Aufstellungsort mit starker Staubentwicklung meiden
  • Luftblasrichtung muss mit Hauptwindrichtung übereinstimmen
  • Behördenvorschriften beachten (Fassaden!)
  • Nach Möglichkeit an Orten ohne direkte Sonneneinstrahlung montieren (z. B. Nordseite)
  • Ort so wählen, dass Nachbarn nicht durch Luftströmungen und Geräusche gestört werden
     

Wichtiges zu Betrieb und Pflege

Kontrollieren Sie die Luftfilter in regelmäßigen Abständen auf Verschmutzung. Wenn nötig, die Filter reinigen oder austauschen. Achten Sie darauf, dass die Fenster bei Betrieb immer geschlossen bleiben. Die Lufteintritts- und Austrittsöffnungen der Anlage dürfen nicht abgedeckt werden. Grundsätzlich sollte vor der Dimensionierung eines Klimagerätes geprüft werden, ob nicht durch eine Verbesserung der Wärmedämmung (z. B. in Dachwohnungen) oder Beschattung großer Glasflächen bereits vorher die nötige Kühlleistung reduziert werden kann.

Noch ein paar Tipps für den Kauf

Welche Komfortansprüche haben Sie? Soll das Klimagerät nur kühlen oder als Kühlung und Heizung fungieren? Soll auch eine Luftfilterung möglich sein? Lassen Sie das Gerät beim Händler einmal einschalten und achten Sie auf einen leisen Betrieb. Berücksichtigen Sie die angegebenen Einsatzgrenzen der Geräte und den Bedienkomfort (z. B. Fernbedienung mit Vorprogrammierung). Auch verstellbareLuftauslässe im Raum können von Vorteil sein.


AutorIn:

Datum: 30.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Strom kommt aus der Steckdose. Doch auf dem Weg dorthin passiert er einige Stationen. Welche Elektroinstallationen zur Hauselektrik gehören und worauf zu achten ist - wir haben für Sie zusammengefasst.

Warum ist eine Blitzschutzanlage bei jedem Haus unbedingt notwendig und entsprechend auch vorgeschrieben? Ein Gebäude ohne Blitzschutz ist bei Gewittern nicht sicher.

Digitales Fernsehen und Radio, zig Sender aus der ganzen Welt in bester Bild- und Tonqualität. Das ist heute in vielen Haushalten Standard. Ob Sie sich die Medien über Satellit oder Kabel holen, bleibt dabei Ihnen überlassen.

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.

Bereits in der Planungsphase sollte man sich über den derzeitigen Stand von Installationstechniken beraten lassen und die Möglichkeiten von Material und Technik nützen. Wichtig ist ein bisschen in die Zukunft zu schauen und kommende Neuerungen berücksichtigen.

Die Fernkälte ist das Pendant zur bekannten und vielerorts eingesetzten Fernwärme und funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Mit Fernkälte, der „sauberen Kälte“, lässt sich stromlos und umweltschonend klimatisieren.

„Die e-Marke Experten können Ihnen heute schon ausgereifte Lösungen anbieten, die Sie unabhängig von externen Energiekosten machen und die dazu beitragen, sich im zu Hause rundum wohl zu fühlen. Erstmalig ist 100% sauberes, ökologisch verträgliches Wohnen mit Strom- ohne aufwändige Heizsysteme und Abgase – mit einem bisher nie erreichten Nutzungsgrad möglich. Die Zukunft ist elektrisch“.

Sie bringen Abkühlung auf Knopfdruck, doch beim Kauf können Sie auch einiges falsch machen. Wie so oft ist billig nicht immer gut. Was zählt sind Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Geräuschpegel.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.