Klimaanlage: Kühllast berechnen

Klimaanlagen arbeiten nur dann perfekt für Ihre Anforderungen, wenn sie richtig dimensioniert sind. Um dies zu erreichen, bedarf es einer so genannten Kühllast-Ermmittlung.

Nicht jede Klimaanlage passt für jedes Gebäude. Mit Hilfe der sogenannten Kühllast-Berechnung wird ermittelt, welche Dimensierung für die Anlage nötig ist. Die Kühllast setzt sich aus der Summe der Wärmeeinstrahlung durch Decke und Fußboden, Fenster, Wände, sowie der internen Wärme, wie etwa Elektrogeräten, Licht und Personen, zusammen.

Berechnung der Kühllast

Die Berechnung der Kühllast erfolgt durch die Ermittlung verschiedenster Gebäuderichtlinien wie Fensterflächen, Wand- und Deckenbeschaffenheiten, die Ausrichtung von Fenster und Türen usw. Weiters wird erhoben wie viele Personen sich durchschnittlich im Raum befinden, welche Elektrogeräte die meiste Zeit eingeschalten sind, die Bauweise der Wände und vieles mehr.

Sind diese Werte erhoben, werden sie mit den entsprechenden Faktoren, die dem Profi bekannt sind, umgerechnet und daraus ergibt sich die richtige Dimensionierung des Klimagerätes. Die möglichst genaue Berechnung der Kühllast ist unbedingt notwendig, weil nur so die jeweils richtige Anlage ermittelt werden kann!

Planung der Klimaanlage

Die Berechnung der Kühllast ist der erste Teil bei der Planung einer Klimaanlage, der Aufschluss über die Dimensionierung der Anlage bzw. der Geräte gibt. Danach werden die Standorte der Geräte (oder des Gerätes) mit einem Stellplan festgelegt, um das optimalste Ergebnis zu erzielen.

 

AutorIn:

Datum: 30.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Strom kommt aus der Steckdose. Doch auf dem Weg dorthin passiert er einige Stationen. Welche Elektroinstallationen zur Hauselektrik gehören und worauf zu achten ist - wir haben für Sie zusammengefasst.

Warum ist eine Blitzschutzanlage bei jedem Haus unbedingt notwendig und entsprechend auch vorgeschrieben? Ein Gebäude ohne Blitzschutz ist bei Gewittern nicht sicher.

Digitales Fernsehen und Radio, zig Sender aus der ganzen Welt in bester Bild- und Tonqualität. Das ist heute in vielen Haushalten Standard. Ob Sie sich die Medien über Satellit oder Kabel holen, bleibt dabei Ihnen überlassen.

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.

Bereits in der Planungsphase sollte man sich über den derzeitigen Stand von Installationstechniken beraten lassen und die Möglichkeiten von Material und Technik nützen. Wichtig ist ein bisschen in die Zukunft zu schauen und kommende Neuerungen berücksichtigen.

Die Fernkälte ist das Pendant zur bekannten und vielerorts eingesetzten Fernwärme und funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Mit Fernkälte, der „sauberen Kälte“, lässt sich stromlos und umweltschonend klimatisieren.

„Die e-Marke Experten können Ihnen heute schon ausgereifte Lösungen anbieten, die Sie unabhängig von externen Energiekosten machen und die dazu beitragen, sich im zu Hause rundum wohl zu fühlen. Erstmalig ist 100% sauberes, ökologisch verträgliches Wohnen mit Strom- ohne aufwändige Heizsysteme und Abgase – mit einem bisher nie erreichten Nutzungsgrad möglich. Die Zukunft ist elektrisch“.

Sie bringen Abkühlung auf Knopfdruck, doch beim Kauf können Sie auch einiges falsch machen. Wie so oft ist billig nicht immer gut. Was zählt sind Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Geräuschpegel.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.