Kontrollierte Wohnraumlüftung nachrüsten im Altbau

Gerade nach Fenstertausch und Fassadendämmung, bekommen die Bewohner zu wenig Luft und nehmen die unkontrollierte Lüftung in Anspruch. Abhilfe schafft ein Kompaktgerät, daß in die Aussenwand eingesetzt wird.

Welche Möglichkeiten gibt es im Altbau, für eine kontrollierte Wohnraumlüftung? Die Bewohner kürzlich renovierter Wohnungen, bei denen Fenster getauscht und Fassaden gedämmt wurden, klagen oft über Kopfschmerzen. Schuld daran ist der mangelnde Frischluftanteil.

Wieder zur Fensterlüftung zu greifen ist oft eine Alternative, die allerdings den Nutzen der Sanierungsmaßnahmen einschränkt. Dabei zeigt sich ein klarer Planungsfehler der Renovierer oder sehr oft die Unkenntnis neuer Produkte.

Ein erwachsener Mensch benötigt zwischen 20 und 75m³ Luft/Stunde, je nach körperlicher Aktivität zur Aufrechterhaltung seiner Körperfunktionen. Lösen läßt sich das mit in die Wand nachrüstbare Luftaustauschmodulen. Diese Lüftungsgeräte verfügen über Wärmetauscher, Filter und Ventilatoren, die den Luftaustausch regeln.

Die Steuerung erfolgt über Schalter oder Fernsteuerungen die die Lüftungsmenge regulieren. Für die Nachrüstung ist ca. ein Lüfter pro Raum notwendig. Die Ansaugung und Luftabgabe erfolgt über die Außenwand. Das bedeutet zwar eine Fassadenbohrung, dies ist bei einer Fassadendämmung allerdings einfach zu bewerkstelligen.

Lüftung, Filter und Motoren


Autor:

Datum: 31.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

„Die e-Marke Experten können Ihnen heute schon ausgereifte Lösungen anbieten, die Sie unabhängig von externen Energiekosten machen und die dazu beitragen, sich im zu Hause rundum wohl zu fühlen. Erstmalig ist 100% sauberes, ökologisch verträgliches Wohnen mit Strom- ohne aufwändige Heizsysteme und Abgase – mit einem bisher nie erreichten Nutzungsgrad möglich. Die Zukunft ist elektrisch“.

Sie bringen Abkühlung auf Knopfdruck, doch beim Kauf können Sie auch einiges falsch machen. Wie so oft ist billig nicht immer gut. Was zählt sind Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Geräuschpegel.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Flächenheizungen sind die neuen Radiatoren. Und was im Winter heizt, kann im Sommer auch kühlen. Prinzip und System sind gleich. Perfekt für die Kühlung ohne Klimaanlagen sind Kühldecken.

Universität Linz prüft Zufriedenheit der Besitzer von Perlwasseranlagen im deutschsprachigen Raum. Ergebnis: Hohe Weiterempfehlungsrate und Überzeugung von weichem Wasser.

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Eine rostbraune Brühe, die aus dem Wasserhahn kommt, teilweise sogar kleine Rostteilchen oder Metallstücke, die sich unters Leitungswasser mischen oder der Strahl, der nicht mehr als ein Rinnsal ist? Dann wird es Zeit für neue Leitungen.