Kunststoffböden und ihre Eigenschaften im Wohnbereich

Linoleum, Teppichböden und andere Kunststoffbeläge haben nicht nur besondere Eigenschaften sondern auch die verschiedensten Verlegearten. Um lange Freude an ihnen zu haben, müssen auch Anwendung und Pflege stimmen. Nicht jeder Boden passt überall.

Kunststoffbeläge sind in zahlreichen Ausführungsarten und Stärken sowie Beanspruchungsklassen erhältlich. Sie sind meist hoch verdichtet, haben eine porenfreie und geschlossene Oberfläche. Diese Produkte werden meist mit wenig Energieaufwand hergestellt, sind dank der hohen Qualität ein langlebiges Produkt und auch recyclingfähig. Die Verlegung erfolgt in Platten oder in Bahnen. Die Nähte werden meist thermisch verschweißt.

Linoleumbeläge

Der Linoleumbelag ist ein moderner Bodenbelag aus Naturprodukten. Er wird auf einem farbimprägnierten Juteträger, mit marmorierter und durchgefärbter Struktur, aufgebracht. Linoleumbeläge sind preisgünstig in der Anschaffung, haben geringe Unterhaltskosten und eine lange Lebensdauer.

Die Beläge können in den verschiedensten Strukturierungen und Farben, sowie in den verschiedensten Stärken hergestellt werden. Linoleumbeläge können in Bahnen und auch in Platten geliefert und verlegt werden. Diese Beläge werden auf glatte, druckfeste und trockenbleibende Unterlagsböden vollflächig verklebt. Geeinigt werden sie durch Nass- oder Feuchtwischen unter Zugabe von Wischpflegemittel.

Teppichböden

Sie vermitteln in Wohn- und Schlafbereichen eine besonders gemütliche Atmosphäre. Man unterscheidet zwischen Schlingen- und Veloursteppichböden. Die Strapazfähigkeit unterscheidet sich bei gleicher Ware nicht. Teppichböden werden heute wegen der Notwendigkeit der Wiederverwendbarkeit bzw. der Entsorgung, mit textilem Zweitrücken anstelle eines Schaumrückens ausgestattet.

Die Qualität und der Preis der Teppiche sind abhängig von der Anzahl der Schlingen und vom Anteil an Chemiefasern. Sollten Teppichböden für besondere Eignungen verwendet werden, z.B. Treppen oder Stuhlrolleneignung, so ist auf die dafür vorhandene Kennzeichnung des jeweiligen Teppichproduktes zu achten.


AutorIn:

Datum: 22.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Es gibt unzählige Holzarten, die bei uns im Innen- und Außenbereich Anwendung finden. Welche Hölzer welche Eigenschaften haben und wofür sie geeignet sind, erfahren Sie hier.

Bevor Sie sich ans Fliesenlegen machen, sollte der Untergrund entsprechend vorbereitet und vorbehandelt sein. Wir sagen Ihnen, wo die typischen Fallen lauern und worauf Sie unbedingt achten müssen in der Vorbereitungsphase.

Finden Sie hier die wichtigsten Tipps für eine zielführende Planung einer Holztreppe. Wenn Sie sich an diesen Leitfaden - chronologisch im Sinne des Bauablaufes - halten, vermeiden Sie typische Planungsfehler von Beginn an.

Konstruktion, Ausführung, Begehung: Für eine Treppe braucht es gute Planungsarbeit damit am Ende nicht nur die Optik stimmt, sondern auch eine sichere und langjährige Verwendung garantiert ist. Hier die Details zur Treppenplanung.

Holz, Stein, Kunststoff oder Textil - welcher Bodenbelag soll es werden? Wir haben für Sie den kompakten Überblick über die gängigsten Materialien und ihre wichtigsten Eigenschaften.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage dem Echtholz oft zum Verwechseln ähnlich sieht, ist er sehr robust, leicht zu verlegen und interessant für Allergiker.