Epoxidlacke, wer kennt sich da schon aus?

Unter Lacke versteht man Anstrichstoffe, die Beschichtungen mit bestimmten Eigenschaften ergeben. Sie sind optisch hochwertige Oberflächenfilme. Epoxidlacke, Polyurethanlacke,... - wer kennt sich da schon aus? Ein kleines ABC der Lacke ...

Lacke

Ursprünglich war mit diesem Wort nur der in Alkohol gelöste Schellack gemeint. Heute ist der "Lack" nach DIN 55945 ein Sammelbegriff für Anstrichstoffe, die Beschichtungen mit bestimmten Eigenschaften ergeben

Diese sind optisch hochwertige Oberflächenfilme und gegen Chemikalien resistent. Der Farbton ist garantiert, wenn Sie beim Farbenhändler den RAL-Ton (Farbenkarte im Fachhandel) angeben.

Wasserlacke

Wasser- oder Acryllacke sind besonders feinteilige Dispersionsanstrichmittel. Verwendet werden sie meist aus Kostengründen nur auf kleineren Holz- oder Metallflächen. Diese Lacke trocknen schneller als die lösemittelhältigen. Das verlangt rasches Verarbeiten. Bei wasserlöslichen Lacken lassen sich die Werkzeuge einfach mit Wasser reinigen.

Öllacke

Öllacke und -farben enthalten neben dem Ölbindemittel meist auch noch ein Naturharz oder einen Kunststoff als Zusatzstoff. Ölhältige Lacke mit Kunststoffbindemittel sind besser bekannt als Alkydharze oder Alkydharzkombinationen.

Eingesetzt werden diese Öllacke sowohl auf Holz- und Metalluntergründen, für Grundierungen, Zwischen- und Deckanstriche als auch als Korrosionsschutz und Bootslack. Bekannte Lösemittel in Öl-Naturharzlacken sind Terpene (Citrusterpene, Terpentinöl), bei Alkydharz-Öllacken Terpentinöl, Testbenzin oder Kunstharzverdünnung.

Nitrozelluloselacke

Sie bestehen aus Zellulosenitrat, mit anderen Kunstharzen kombiniert. Verwendet werden diese Lacke auf Holz und Metall. Der Lackfilm lässt sich wieder abziehen. Diese Beschichtung ist licht- und wasserfest, jedoch nicht immer wetterbeständig. In die Gruppe der Nitrozelluloselacke gehört der Zaponlack als Schutzüberzug auf Metallen, die Nitropolitur als Klarlack auf Möbeln und die Nitromattine als nicht polierbarer Klarlack auf wenig beanspruchten Holzflächen.

Polyurethanlacke

Polyurethanlacke (PUR od. DD Lacke) und Polyesterlacke sind Zwei­komponentenbeschichtungen, welche aus dem Stammlack und dem Härter bestehen. Die beiden Komponenten werden kurz vor der Verarbeitung angemischt. Die Topf- oder Verarbeitungszeit kann bis zu einem Tag betragen.

Beim richtigem Mischungsverhältnis sind diese Anstriche sehr hart, abriebsfest und beständig gegen Lösemittel und schwache Säuren und Laugen. Verwendet werden diese Lacke für Möbellackierungen. Feuchtigkeitshärtende PUR-Lacke bestehen nur aus einer Komponente, gelten als sehr haltbar und kommen in der Holzfußbodenversiegelung zur Verwendung.

Epoxidharzlacke

Sie bestehen wie die PUR-Lacke aus zwei Komponenten. Der fertige Anstrich wird durch das Mischen des Epoxidharzes mit dem Polyamin besonders lösemittel- und chemikalienbeständig. Die Polyamine sorgen für hohe Elastizität und Wasserbeständigkeit.

Verwendet werden die Epoxydharze für Unterwasseranstriche und als Korrosionsschutz für stark belastbare Untergründe aus Stahl oder Beton. Wasserverdünnbare Epoxidlacke werden als Anstrich für stark belastbare Betonböden verwendet.


Autor:

Datum: 20.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Designer wie Michalsky oder Lars Contzen entwerfen sie und im Netz gibt es inzwischen ganze Shops, die sich ausschließlich der Tapete widmen. Wir sagen Ihnen, wie man die Dinger an die Wand kriegt.

Kreative Raumgestaltung fängt schon bei den Wänden an – und kann ganz unterschiedlich in Angriff genommen werden. Wichtig ist dabei, nicht nur Farbe ins Spiel bringen, sondern auch mit passenden Materialien das Wohnkonzept zu unterstützen. Von Farbklecksen über leichte Stoffbahnen bis zu schweren Metallen: Wir zeigen Ihnen vier Möglichkeiten der Wandgestaltung.

Zimmerpflanzen, die etwas auf sich halten, wachsen jetzt vertikal. Moose polstern Wände oder bilden kunstvolle Gemälde. Wohnräume werden ohne viel Platzaufwand zum Indoor-Dschungel mit Frischluftgarantie.

Ökologische Innenwandgestaltung auf einer neuen Ebene. Aus reiner Heilerde hergestellte Wandfarbe für noch besseres Raumklima und eine gesunde Wohnumgebung.

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken über die Wirkung der Farben und deren Platzierung machen. So verändern Sie Räume positiv.

Die besten, haltbarsten und für alle Anstriche geeigneten Pinsel sind solche mit Chinaborsten - Kunststoffborsten sind nur für lösungsmittelfreie Anstriche einsetzbar. Für große Flächen benutzen Sie am besten Farbroller.

Dekorative Wandverkleidungen sind eine vielseitige und überraschend leicht zu handhabende Gestaltungsvariante. Wer Lust auf Veränderungen hat, muss also nicht zwangsläufig auf neue Wandfarben oder Tapeten zurückgreifen.

Für die Wände stehen viele unterschiedliche Farbenarten zur Wahl. Sie sind in vielerlei Hinsicht unterschiedlich und zumeist bedenkenlos einsetzbar. Ein Blick auf die Angaben der Inhaltsstoffe empfiehlt sich aber immer!

Mit Mineraldämmplatten wird die Dämmung der Außenwände des Hauses zum Kinderspiel. Lesen Sie hier alles über die nötigen Arbeitsschritte.