Laminatpflege - Ein pflegeleichter Boden

Laminatböden haben eine besondere Melaminharzoberfläche. Sie macht es Schmutzpartikeln schwer, an der Oberfläche anzuhaften oder gar in sie einzudringen. Ihr Laminatboden wird lange wie neu ausschauen, wenn Sie folgende Aspekte beachten:

  • Direkt nach dem Verlegen empfiehlt sich eine Behandlung mit einem Spezialpflegemittel (erhältlich im Fachhandel). Dieses vermindert deutlich die Aufnahme von Wasser bei feuchtem Wischen.

  • Laminatböden können mit einem Mob, Haarbesen, Staubsauger oder auch mit einem gut ausgewrungenen Wischtuch gereinigt werden.
  • Die Grundreinigung erfolgt mit im Wischwasser verdünntem milden Allesreiniger oder einem speziellen Laminatbodenreiniger. Durch ein anschließendes Nachpolieren mit einem trockenen Tuch erreichen Sie einen gleichmäßigen Glanz der Laminatoberfläche.
  • Wird die Luftfeuchtigkeit im Raum während der Heizperiode wesentlich unterschritten, sollte ein elektrischer Luftbefeuchter (Verdunster) aufgestellt werden. Bei Unterschreiten der normalen Luftfeuchtigkeitswerte ist mit geringfügigen Fugen zu rechnen, die sich in der Regel aber nach der Heizperiode wieder schließen.
  • Zur Werterhaltung Ihres Laminatbodens ist es vorteilhaft, unter Stühlen und Tischbeinen Filzgleiter und im Eingangsbereich Fußabstreifer zu verwenden. Rollen unter Sesseln und Bürostühlen sollten vom Typ W (weich) sein.

Autor:

Datum: 30.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Das Schleifen von Böden war schon immer eine staubige Angelegenheit. Mit dem Bona-Anti-Staub-System nicht mehr. Jetzt können Holzböden staubfrei geschliffen werden. Die ausgezeichnete Absaugung ermöglicht eine saubere Renovierung.

Neben persönlichem Geschmack und Vorlieben wird die Wahl des Bodenbelages vor allem von den jeweiligen Eigenschaften des Materials bestimmt.

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei Steinböden zum Beispiel der Profi ran.

Monolithische Betonplatten werden laut VÖZ immer öfter im Privatbereich eingesetzt. Dass sich der Fußbodenbelag nicht nur für den Einsatz in Industrieanlagen eignet, zeigt das Praxisbeispiel "Das beste Haus Österreichs".

Früher etwas verpöhnt, heute hochwertiger Öko-Bodenbelag aus nachwachsenden Rohstoffen: Linoleum punktet besonders durch seine vielseitige Anwendung und ist längst auch als Designboden erhältlich.

Bodenbeläge aus textilen Fasern sind immer beliebt: Insbesondere Sisalbodenbeläge finden immer häufiger Anklang. Wollteppiche punkten vor allem durch wärmedämmende und raumklimaregulierende Eigenschaften.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.