Luxus pur: Lederboden

Bequem wie eine Couch, strapazierfähig wie ein Wanderstiefel – der Lederboden ist der neue Trend im Luxussegment. Was durchaus seinen Preis hat, verspricht aber Feeling und Optik in einmaliger Qualität.

Wer sein prachtvolles Anwesen in Döblingen oder am Mondsee einrichten möchte, wird für seinen Bodenbelag wohl kaum Laminat oder PVC wählen. Tropenholzparkett oder Marmor sind da schon wahrscheinlicher. Jetzt gibt es aber einen neuen Trend, der – zugegebenermaßen – sehr eindrucksvoll und wohnlich wirkt: Ein Boden aus Leder!

Alphenberg © Alphenberg

Robust, haltbar, gemütlich

Wir alle wissen, gute Lederschuhe können jahrzehntelang halten. Das Material ist so robust wie geschmeidig. Gleiches gilt für den Boden. Da Leder nachgibt, ist es sehr schwierig, eine Delle zu verursachen. Etwaige Kratzer können einfach weggerubbelt werden und gegen Feuchtigkeitsflecken hilft eine Wachsimprägnierung. Neben der unverwüstlichen Langlebigkeit gibt es noch ein anderes Kriterium, welches den Hype um dieses Material nachvollziehbar macht: maximaler Gehkomfort. LederbodenbesitzerInnen schwärmen geardezu von der Fußwärme und dem guten Sohlengefühl. Dazu kommen noch eine hervorragende Schallreduzierung und Wärmedämmung.

Leder ist in erster Linie ein Abfallprodukt der Fleischindustrie. Je nach Rinderart gibt es unterschiedliche Stärken und Festigkeiten. Günstig ist es deshalb aber noch lange nicht. Schließlich ist die Verarbeitung sehr aufwendig. Manche Hersteller ummanteln das Leder über eine dünne Holzfliese, andere fertigen reine Lederfliesen mit 2,5 mm bis 4,5 mm Dicke. Preislich beginnt der extravagante Bodenbelag bei 80 Euro pro Quadratmeter und kann bis zu 250 Euro hochgehen.

Alphenberg © Alphenberg

Perfekter Akzent für jeden Raum

Ein Hingucker ist der Lederboden zweifelsohne. Gleiches gilt für eine lLederverkleidete Wand - ebenfalls problemlos möglich. In punkto Farben und Muster steht dem Kunden eine große Bandbreite offen. Auch Prägungen, die aus Kuhleder zumindest optisch kurzerhand Krokodil oder Schlange machen, sind realisierbar. Wenn Sie sich keinen ganzen Boden leisten können: Oft reicht auch nur eine kleine Ecke oder einen schmaler Streifen an der Wand, um den Raum nachhaltig aufzuwerten.


AutorIn:

Datum: 16.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Neben persönlichem Geschmack und Vorlieben wird die Wahl des Bodenbelages vor allem von den jeweiligen Eigenschaften des Materials bestimmt.

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei Steinböden zum Beispiel der Profi ran.

Monolithische Betonplatten werden laut VÖZ immer öfter im Privatbereich eingesetzt. Dass sich der Fußbodenbelag nicht nur für den Einsatz in Industrieanlagen eignet, zeigt das Praxisbeispiel "Das beste Haus Österreichs".

Früher etwas verpöhnt, heute hochwertiger Öko-Bodenbelag aus nachwachsenden Rohstoffen: Linoleum punktet besonders durch seine vielseitige Anwendung und ist längst auch als Designboden erhältlich.

Bodenbeläge aus textilen Fasern sind immer beliebt: Insbesondere Sisalbodenbeläge finden immer häufiger Anklang. Wollteppiche punkten vor allem durch wärmedämmende und raumklimaregulierende Eigenschaften.

Die kostengünstige Variante Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage oft Echtholz zum Verwechseln gleicht, ist er sehr robust und interessant für Allergiker.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Nicht jeder Parkett ist gleich. Auch beim beliebten Bodenbelag gibt es Qualitätsunterschiede. Hochwertige Varianten bestehen aus Edelholz, das mit speziellen Harzen und anderen Oberflächenmaterialien bearbeitet wurde.