Luxus pur: Lederboden

Bequem wie eine Couch, strapazierfähig wie ein Wanderstiefel – der Lederboden ist der neue Trend im Luxussegment. Was durchaus seinen Preis hat, verspricht aber Feeling und Optik in einmaliger Qualität.

Wer sein prachtvolles Anwesen in Döblingen oder am Mondsee einrichten möchte, wird für seinen Bodenbelag wohl kaum Laminat oder PVC wählen. Tropenholzparkett oder Marmor sind da schon wahrscheinlicher. Jetzt gibt es aber einen neuen Trend, der – zugegebenermaßen – sehr eindrucksvoll und wohnlich wirkt: Ein Boden aus Leder!

Alphenberg © Alphenberg

Robust, haltbar, gemütlich

Wir alle wissen, gute Lederschuhe können jahrzehntelang halten. Das Material ist so robust wie geschmeidig. Gleiches gilt für den Boden. Da Leder nachgibt, ist es sehr schwierig, eine Delle zu verursachen. Etwaige Kratzer können einfach weggerubbelt werden und gegen Feuchtigkeitsflecken hilft eine Wachsimprägnierung. Neben der unverwüstlichen Langlebigkeit gibt es noch ein anderes Kriterium, welches den Hype um dieses Material nachvollziehbar macht: maximaler Gehkomfort. LederbodenbesitzerInnen schwärmen geardezu von der Fußwärme und dem guten Sohlengefühl. Dazu kommen noch eine hervorragende Schallreduzierung und Wärmedämmung.

Leder ist in erster Linie ein Abfallprodukt der Fleischindustrie. Je nach Rinderart gibt es unterschiedliche Stärken und Festigkeiten. Günstig ist es deshalb aber noch lange nicht. Schließlich ist die Verarbeitung sehr aufwendig. Manche Hersteller ummanteln das Leder über eine dünne Holzfliese, andere fertigen reine Lederfliesen mit 2,5 mm bis 4,5 mm Dicke. Preislich beginnt der extravagante Bodenbelag bei 80 Euro pro Quadratmeter und kann bis zu 250 Euro hochgehen.

Alphenberg © Alphenberg

Perfekter Akzent für jeden Raum

Ein Hingucker ist der Lederboden zweifelsohne. Gleiches gilt für eine lederverkleidete Wand - ebenfalls problemlos möglich. In punkto Farben und Muster steht dem Kunden eine große Bandbreite offen. Auch Prägungen, die aus Kuhleder zumindest optisch kurzerhand Krokodil oder Schlange machen, sind realisierbar. Wenn Sie sich keinen ganzen Boden leisten können: Oft reicht auch nur eine kleine Ecke oder einen schmaler Streifen an der Wand, um den Raum nachhaltig aufzuwerten.


AutorIn:

Datum: 16.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Es gibt unzählige Holzarten, die bei uns im Innen- und Außenbereich Anwendung finden. Welche Hölzer welche Eigenschaften haben und wofür sie geeignet sind, erfahren Sie hier.

Bevor Sie sich ans Fliesenlegen machen, sollte der Untergrund entsprechend vorbereitet und vorbehandelt sein. Wir sagen Ihnen, wo die typischen Fallen lauern und worauf Sie unbedingt achten müssen in der Vorbereitungsphase.

Finden Sie hier die wichtigsten Tipps für eine zielführende Planung einer Holztreppe. Wenn Sie sich an diesen Leitfaden - chronologisch im Sinne des Bauablaufes - halten, vermeiden Sie typische Planungsfehler von Beginn an.

Konstruktion, Ausführung, Begehung: Für eine Treppe braucht es gute Planungsarbeit damit am Ende nicht nur die Optik stimmt, sondern auch eine sichere und langjährige Verwendung garantiert ist. Hier die Details zur Treppenplanung.

Holz, Stein, Kunststoff oder Textil - welcher Bodenbelag soll es werden? Wir haben für Sie den kompakten Überblick über die gängigsten Materialien und ihre wichtigsten Eigenschaften.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage dem Echtholz oft zum Verwechseln ähnlich sieht, ist er sehr robust, leicht zu verlegen und interessant für Allergiker.