Verlegung von Fliesen im Mörtelbett

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Verwendet wird Mörtelbett heute in erster Linie bei unebenen Betonböden. Dazu muss zuerst der Boden ausgehoben werden. Als erste Schicht wird eine Packlage aus grobem und anschließend feinem Kies ausgebreitet und glattgezogen. Abgedeckt wird das Ganze mit einer Schicht Magerbeton-Estrich, in dem eine Baustahlmatte eingelegt wird. Wenn auch diese Schicht glattgezogen ist, kann zum besseren Halt der Fliesen eine dünne Mörtelschicht aufgetragen werden.

Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com © Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com

Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com © Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com

Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com © Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com

Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com © Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com

Und so funktioniert's

Schritt 1: Verteilen Sie mit der Richtlatte den feinen, mit Sand vermischten Kies gleichmäßig, bis ein ebener Untergrund besteht. Darauf kommt Stück für Stück eine Schicht Mörtel. Immer nur soviel, wie Sie in etwa 20 Minuten fliesen können.

Schritt 2: Mit dem Gummihammer werden die Fliesen auf dem Mörtelbett festgeklopft. Sehr saugfähige Fliesen bitte vorher wässern, das heißt solange in Wasser legen, bis sie keines mehr aufnehmen.

Schritt 3: Der Mörtel wird immer nur für eine Fliesenreihe ausgegossen. Ausgestrichen und verteilt wird der Mörtel mit der Glättekelle. Ein Schalbrett schützt Ihre Knie vor dem feuchten Beton. Für den Kreisbogen werden die Fliesen in eine konische Form geschnitten. Wenn Sie solche Ornamente legen möchten, muss vorher ein Plan erstellt werden!

Schritt 4: Zum Schluss wird die überschüssige Fugenmasse sauber abgewischt. Der Zementschleier muss nämlich restlos entfernt sein. Rechtzeitig bevor der Klebemörtel anzieht, sollten Sie prüfen, ob der bisher verlegte Boden auch eben ist. Mögliche Nuancen werden am besten mit einem Brett plangeklopft.

Schritt 5: Sind die Sockelplatten angebracht, kann einen Tag später mit dem Verfugen begonnen werden.


AutorIn:

Datum: 21.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Extrem geringe Aufbauhöhe, einfacher, barrierefreier Anschluss an andere Böden und ideal für die Verlegung auf Fußbodenheizungen. Warum die neue MULTIflor NOVOLOC Kollektion von Scheucher nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt ist.

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

Testen Sie jetzt selbst, wie genial einfach die Schönheitspflege für langlebige Holzböden mit CARE & PROTECT von Leifheit funktioniert - ganz ohne Kraftaufwand, bücken und schmutzige Hände. Einfach bewerben, CARE & PROTECT testen und Testpaket behalten.

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.

Spachteln, Imprägnieren, Versiegeln oder Abschleifen. Die Möglichkeiten, Estrichoberflächen für weitere Nutzung zu behandeln, sind vielfältig. Der Überblick.

Zur Estrichherstellung können unterschiedliche Bindemittel herangezogen werden. Dementsprechend werden auch verschiedene Estricharten unterschieden. Vom Lehmestrich bis zum Asphaltestrich - hier ein Überblick.