Was natürliche Farben und Lacke ausmacht

100 % öko, Natur pur, Bio, Ohne schädliche Zusatzstoffe – die Versprechen auf den Farben, Lacken, Ölen und Lasuren in den Regalen klingen toll. Doch können wir diesen Aussagen vertrauen? Was macht eine Farbe wirklich natürlich? Hier die Fakten.

Hauptsache keine Chemie. Immer mehr Haus- und GartenbesitzerInnen legen großen Wert auf die Natürlichkeit der verwendeten Produkte. Zuviel wird über schädliche Ausdünstungen, giftige Bestandteile und langfristig gesundheitsschädigende Wirkungen gelesen und gehört. Außerdem ist das Umweltbewusstsein bei den meisten von uns merklich gestiegen. Aber: bei näherer Betrachtung sind auch viele als ökologisch und natürlich propagierte Materialien nicht wirklich "sauber".

Kriterien ökologischer Produkte

Es ist eigentlich ganz einfach. Natürlich ist, was aus nachwachsenden Rohstoffen auf pflanzlicher und/oder mineralischer Basis hergestellt wird. Und zwar so schonend wie möglich. Doch es gibt schwarze Schafe. „Hersteller, die ihre Farben trotz großer Anteile petrochemischer Inhaltsstoffe als „Naturfarben“ bezeichnen, erkennen Sie oft schon am Einsatz von Isoaliphaten oder an der verschleierten Deklaration der Inhaltsstoffe“, führt Dr. Hermann Fischer, Firmengründer von AURO, dem Marktführer im Bereich Naturfarben.

Die Natur gibt's, und nimmt's wieder zurück

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, lesen Sie sich also die Zusammensetzung des jeweiligen Produktes genau durch. Tauchen Schlagwörter wie Isoaliphate oder Isoparaffine am Etikett auf, handelt es sich mit Sicherheit um keine Naturfarbe, egal was vorne draufsteht. Diese petrochemischen, also auf Erdöl basierenden Bestandteile lassen sich nicht wieder in den natürlichen Kreislauf zurückführen. Hersteller echter natürlicher Farben setzen auf die Pflanzenwelt. Aus Stängeln wird Zellulose gewonnen, aus Blättern Farbstoffe, Wachse von Blattoberflächen, Fette und Eiweiße aus Früchten und Duftstoffe genauso wie Harze aus Blüten.

AURO AG © AURO AG

Nachhaltiger Lebenszyklus

Aus Pflanzen gewonnene Rohstoffe und daraus hergestellte Produkte verursachen keinen Müll. Alles was aus der Natur kommt, kann auch wieder dorthin zurück, sprich ist biologisch abbaubar. Gesundheitsrisiken, hohe Kosten oder Lagerungsprobleme für die Entsorgung sind schlicht nicht existent. Ein wirkliches Naturprodukt ist am Ende seines Lebenszyklus kein Sondermüll, wie das bei konventionellen Produkten oft der Fall ist, sondern kann kompostiert werden.


AutorIn:

Datum: 29.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesunde Baustoffe

Ob launiges Beisammensein am Bauerntisch, erholsamer Schlaf im Zirbenbett oder knisterndes Kaminfeuer: Holz macht unser Heim schön behaglich. Warum das so ist und Holz uns auch noch gesund hält, erfahren Sie hier.

Sumpfkalk ist einer der ältesten Baustoffe überhaupt. Heute feiert er dank ökologischer Bauweise und Nachhaltigkeitsdenken ein Comeback. Zu Recht? Schauen wir uns diese Bauprodukt näher an.

Buche ist hart und gut geeignet für Fußbodenbeläge, die Erle ist ein sehr weiches Holz und wird typischerweise für den Möbelbau eingesetzt und die Linde ist das perfekte Schnitzerholz. Mehr zu den heimischen Holzarten gibt es hier.

Als Pinnwand oder Flaschenverschluss kennt es jeder: Kork. Aber wussten Sie, dass dieses Naturmaterial auch für Fußböden, Lampenschirme und sogar Handtaschen geeignet ist?

Allergien, Kopfschmerzen, Übelkeit bis hin zu schweren Krankheiten. Gift- und Schadstoffe gibt es genug in unseren vier Wänden. Auf welche unbedenklichen Baumaterialien Sie setzen sollten, erfahren Sie hier.

Nicht alles was sich Holz nennt ist auch schadstofffrei. Je nach Herstellungsart können Holzwerkstoffe bedenklich für Ihr Eigenheim sein. Worauf Sie achten sollten.

Auch bei den Leimen und Kleber gibt es ganz unterschiedliche Arten - und auch bedenkliche Inhaltsstoffe. Im Eigenheim haben die nichts zu suchen, deshalb achten Sie welche Klebstoffe Sie verwenden wollen!

Lacke sind in Hinblick auf Schadstoffe leider sehr unterschiedlich. Auch die Angaben sind nicht immer eindeutig. Grundsätzlich zu vermeiden sind Produkte für Gewerbe und Industrie.