Schimmel verhindern mit Kalk

Naturkalk ist ein ökologischer Baustoff, der sich durch seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften auszeichnet. Nicht zuletzt deshalb ist er auch ein beliebter Wandbelag bzw. Putz, der Ihre vier Wände auch vor Schimmelbefall schützt.

Der Boom ökologischer und natürlicher Baustoffe, besonders im Innenausbau, ist ungebrochen – ihre Vorteile überzeugen. Nicht nur, dass die Materialien unsere Gesundheit schonen und im Rückbau oder der Entsorgung die Umwelt nicht belasten, schaffen sie auch beste Voraussetzungen für ein angenehmes Raumklima und eine schadstoff- und auch schadfreie Wohnumgebung.

Seit Jahrtausenden bewährt

Kalk hat einen pH-Wert von 11 bis 13, dieser Wert ist im Vergleich zu anderen Rohstoffen sehr hoch. Diese Tatsache sorgt dafür, dass Naturkalk den Schimmelpilzen die Lebensgrundlage entzieht. „Aufgrund des Feuchtigkeitsausgleichs durch den Kalk sitzen Schimmelpilze buchstäblich auf dem Trockenen. Mit der Feuchtigkeitsregulierung trägt Kalk zudem zu einem ganzjährig angenehmen, gesunden Raumklima bei“, erläutert dazu etwa Thomas Bühler von Haga, einem Unternehmen, das sich schon vor Jahrzehnten der Produktion und dem Vertrieb von Naturmaterialien verschrieben hat.

Erhältlich sind Naturkalkfarben und Putze in erster Linie im ökologischen Baustoffhandel. Das nötige Rüstzeug für Schimmelvorbeugung oder Feuchtesanierung erhalten HeimwerkerInnen in speziellen Seminaren, wie sie auch von Haga angeboten werden. Alle, die nicht selbst zu Spatel oder Pinsel greifen wollen, können natürlich auch erfahrene Fachbetriebe mit der Arbeit beauftragt werden.


AutorIn: (12.10.2016), ursprüngl. (12.10.2016)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Tapezieren ist gar nicht so einfach. Hindernisse an den Wänden, nicht klebende Bahnen oder Mauervorsprünge und ähnliches machen dem gemeinen Handwerker das Leben schwer. Hier ein paar Lösungen.

Designer wie Michalsky oder Lars Contzen entwerfen sie und im Netz gibt es inzwischen ganze Shops, die sich ausschließlich der Tapete widmen. Wir sagen Ihnen, wie man die Dinger an die Wand kriegt.

Kreative Raumgestaltung fängt schon bei den Wänden an – und kann ganz unterschiedlich in Angriff genommen werden. Wichtig ist dabei, nicht nur Farbe ins Spiel bringen, sondern auch mit passenden Materialien das Wohnkonzept zu unterstützen. Von Farbklecksen über leichte Stoffbahnen bis zu schweren Metallen: Wir zeigen Ihnen vier Möglichkeiten der Wandgestaltung.

Zimmerpflanzen, die etwas auf sich halten, wachsen jetzt vertikal. Moose polstern Wände oder bilden kunstvolle Gemälde. Wohnräume werden ohne viel Platzaufwand zum Indoor-Dschungel mit Frischluftgarantie.

Ökologische Innenwandgestaltung auf einer neuen Ebene. Aus reiner Heilerde hergestellte Wandfarbe für noch besseres Raumklima und eine gesunde Wohnumgebung.

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken über die Wirkung der Farben und deren Platzierung machen. So verändern Sie Räume positiv.

Die besten, haltbarsten und für alle Anstriche geeigneten Pinsel sind solche mit Chinaborsten - Kunststoffborsten sind nur für lösungsmittelfreie Anstriche einsetzbar. Für große Flächen benutzen Sie am besten Farbroller.