Schimmel verhindern mit Kalk

Naturkalk ist ein ökologischer Baustoff, der sich durch seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften auszeichnet. Nicht zuletzt deshalb ist er auch ein beliebter Wandbelag bzw. Putz, der Ihre vier Wände auch vor Schimmelbefall schützt.

Der Boom ökologischer und natürlicher Baustoffe, besonders im Innenausbau, ist ungebrochen – ihre Vorteile überzeugen. Nicht nur, dass die Materialien unsere Gesundheit schonen und im Rückbau oder der Entsorgung die Umwelt nicht belasten, schaffen sie auch beste Voraussetzungen für ein angenehmes Raumklima und eine schadstoff- und auch schadfreie Wohnumgebung.

Seit Jahrtausenden bewährt

Kalk hat einen pH-Wert von 11 bis 13, dieser Wert ist im Vergleich zu anderen Rohstoffen sehr hoch. Diese Tatsache sorgt dafür, dass Naturkalk den Schimmelpilzen die Lebensgrundlage entzieht. „Aufgrund des Feuchtigkeitsausgleichs durch den Kalk sitzen Schimmelpilze buchstäblich auf dem Trockenen. Mit der Feuchtigkeitsregulierung trägt Kalk zudem zu einem ganzjährig angenehmen, gesunden Raumklima bei“, erläutert dazu etwa Thomas Bühler von Haga, einem Unternehmen, das sich schon vor Jahrzehnten der Produktion und dem Vertrieb von Naturmaterialien verschrieben hat.

Erhältlich sind Naturkalkfarben und Putze in erster Linie im ökologischen Baustoffhandel. Das nötige Rüstzeug für Schimmelvorbeugung oder Feuchtesanierung erhalten HeimwerkerInnen in speziellen Seminaren, wie sie auch von Haga angeboten werden. Alle, die nicht selbst zu Spatel oder Pinsel greifen wollen, können natürlich auch erfahrene Fachbetriebe mit der Arbeit beauftragt werden.


AutorIn:

Datum: 12.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Farbexpertin Isabelle Wolf verrät im Interview, welche Farben ins Kinderzimmer gehören und warum es so wichtig ist, auch bei den Kleinsten ein Farbkonzept zu haben.

Heute wird gewischt, getupft, akzentuiert oder gewickelt. Dabei werden in verschiedener Weise auf eine Grundfarbe Farbschattierungen aufgetragen. Je nach Geschick kann man damit wunderschöne Effekte erzielen.

Um Farbe an die Wand zu bringen, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Neben dem Streichen und feineren Techniken wie Tupfen, Arbeiten mit dem Schwamm oder auch Wischen eignen sich das Rollen und Spritzen für große Flächen besonders gut.

Genauen Materialbedarf errechnen, den Untergrund analysieren und vorbereiten, korrekt zuschneiden und schließlich die Montage. Wir haben die besten Tipps, wie die Holzverkleidung für Ihre Wände und Decken gut wird.

Für Wand- und Deckenverkleidungen aus Holz sind Profilbretter und Paneele geeignete Werkstoffe. Erfahren Sie hier mehr zu Holzverkleidungen und wie Sie bei der Montage am besten vorgehen.

Manche finden es richtig kitschig, für andere ist es das i-Tüpfelchen auf der gestrichenen oder tapezierten Wand. Egal, zu welcher Kategorie Sie gehören, eines ist ganz klar: Ein Hingucker sind Bordüren und Borten auf jeden Fall!

Zu den physikalische Holzschutzmitteln zählen Imprägierungen, Lasuren, Lacke und die Druckimprägnierung. Ziel ist es, den Feuchteeintrag ins Holz zu reduzieren, Insekten- und Pilzbefall zu minimieren und das Holz auch optisch zu schützen.

So treffen Sie den richtigen Farbton für die eigenen vier Wände: Anstriche werden generell nach Bindemittel unterschieden, diese bestimmen im Wesentlichen die Eigenschaften der fertigen Beschichtung und damit wieder Ihr Wohlgefühl.