Geölter Parkettboden Erstpflege, Reinigung und Werterhaltung

So pflegen Sie Ihren Naturparkettboden. Mit dieser Anleitung bringen Sie Glanz in Ihr Wohn- oder Vorzimmer, und der Parkettboden wirkt wieder wie neu. Alles über die richtige Parkettpflege.

Oxidativ geölte Naturböden sind grundsätzlich sehr pflegeleicht und durch richtige Pflege auch äußerst strapazierfähig. Verwenden Sie keine Wischtücher aus Mikrofaser; die natürlich geölte Oberfläche würde dadurch rau werden. Besser sind Wischtücher aus Baumwolle.

Erstpflege

Mit weichem Wischtuch oder spezieller Maschine ein Parkett-Pflegeöl auftragen, dabei keine nassen Stellen lassen. Sollte sich auf der Oberfläche ein Film bilden, muss dieser mit einem Baumwolllappen vor dem Aushärten nachpoliert werden. 8 Stunden Trocknungszeit zwischen erstem und zweitem Ölauftrag einhalten. Nach ca. 4 bis 5 Stunden bei mind. 18-20°C kann der Boden vorsichtig betreten werden.

Regelmäßige Pflege

Die normale Reinigung erfolgt je nach Bedarf durch Staubsaugen, Fegen oder Wischpflege. Eine hygienische Reinigung erreicht man durch Wischpflege mit Holzbodenseife. Oxidativ geölte Naturböden sollten nicht mit purem Wasser gewischt werden. Zur Reinigung kleinerer Flächen empfiehlt sich ein Baumwoll-Wischmop. Bei größeren Flächen bzw. im Objektbereich sind Poliermaschinen (Einscheibenmaschine mit weißen Pads) empfehlenswert.

Auffrischung

Mit Ölseife können sie jederzeit ohne großen Aufwand eine leichte Auffrischung vornehmen. Diese kommt ins Wischwasser und wird wie eine Feuchtpflege aufgetragen, wobei Dosierungsvorgaben und Anwendungshinweise genau beachtet werden sollten. Durch den Ölanteil erhält die Naturbodenoberfläche einen zusätzlichen Schutz und einen seidenmatten Glanz.Die Notwendigkeit einer Pflegeölbehandlung wird durch die regelmäßige Verwendung von Ölseife verzögert.

Durch eine Nachölung mit Pflegeöl kann außerdem eine Sättigung der Naturbodenoberfläche erzielt werden. Bei normaler Beanspruchung, wie etwa im normal strapzierten Wohnbereich, ist ein Pflegeölauftrag in der Regel nach ca. 1 bis 2 Jahren durchzuführen.Im stark beanspruchten Objektbereich sollten ein geölter Naturboden je nach Notwendigkeit, regelmäßig nachgeölt werden (bei extremer Beanspruchung auch mehrfach jährlich möglich).

Vor jeder Ölbehandlung muss ein Naturboden intensiv grundgereinigt werden, und anschließend 8 bis 12 Stunden trocknen.


Autor:

Datum: 07.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Wir wissen, Sie lieben Ihre Holzböden - im Wohnraum und auch im Freien - und wir wissen auch, dass Ihnen deren optimale Pflege am Herzen liegt. Bona verfügt auf diesem Gebiet über fast 100 Jahre Erfahrung. Sie können daher darauf vertrauen, dass Ihnen mit unseren Tipps Ihre Holzböden viele Jahre Freunde bereiten werden.

Fertigparkette und Laminatböden werden immer schwimmend, also ohne Verklebung bzw. Anhaftung zum Unterboden verlegt. Die Fertigpaneele haben entweder Nut und Feder und werden verleimt oder mittels "Click-System" verlegt.

Beim Fliesen legen werden Sie um eine Sache kaum herum kommen: dem Fliesenzuschnitt! An Ecken und Kanten wird es knifflig, da ist eine sauber zugeschnittene Fliese das A und O. Dafür gibt es verschiedene Werkzeuge – wir stellen sie vor.

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

Das Verfliesen wird oft selbst in die Hand genommen. Wichtig ist ein vorsichtiges und exaktes Vorgehen. Wir sagen Ihnen, welche Werkzeuge und Hilfsmittel zum Fliesen legen unerlässlich sind.

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.