Alle 4 Wochen sollten Sie Ihren Parkettboden pflegen

Zum Schutz der Oberfläche ist richtige Pflege notwendig. Die Häufigkeit der Pflege hängt von der Beanspruchung des Bodens ab. Die wichtigsten Kriterien, die bei einer Pflege wichtig sind, finden Sie hier. Damit Sie an Ihrem Boden noch lange Freude haben.

Die meisten Fertigparkette sind heute mit abriebfesten, leicht zu pflegenden Lacken versiegelt. Zunehmend besinnt man sich allerdings wieder auf die klassischen Vorbilder, die ausschließlich mit Öl und Wachs behandelt werden. Solch ein Oberflächenschutz hebt die Holzstruktur hervor, ist aber feuchtigkeitsempfindlich und verschleißt schneller. Einmal im Jahr sollte man das Holz nachwachsen.

Die sechs wichtigsten Kriterien:

  1. Direkt nach dem Verlegen empfiehlt sich die Pflege mit einem Spezialpräparat (Parkett Grundreiniger, im Fachhandel erhältlich). Es verhindert wesentlich die Aufnahme von Wasser bei feuchtem wischen. Diese Behandlung ist besonders wichtig bei Buche und beim Einsatz in Küchen und Flurbereichen.
  2. Parkett wird mit einem Mob, Haarbesen, Staubsauger oder auch mit einem fest ausgewrungenen Wischtuch gereinigt. Eventuell vorhandene Gummistriche durch Schuhsohlen oder Fettflecke können mit Grundreiniger mühelos entfernt werden.
  3. Fachleute empfehlen den Parkettboden im Wohn-, Ess- und Schlafbereich alle vier bis acht Wochen, im Büro-, Flur- oder Küchenbereich alle zwei bis vier Wochen zu reinigen.
  4. Für die Werterhaltung von Parkett, aber auch für das persönliche Wohlbefinden, ist ein gesundes Wohnklima von ca. 50-60% Luftfeuchtigkeit bei einer Raumtemperatur von rund 20°C ideal. Schon mit dem Aufstellen von Pflanzen wird die Luftfeuchtigkeit in Räumen deutlich gesteigert.
  5. Damit der Boden an besonders beanspruchten Stellen nicht abgenutzt wird, empfiehlt es sich unter Stuhl- und Tischbeinen Filzgleiter und im Eingangsbereich Fußabstreifer zu verwenden. Es sollten nur Belagsrollen vom Typ W (weich) für Möbel verwendet werden.
  6. Mit Farbe behandeltes Parkett soll nicht in stark strapazierten Räumen wie Küche, Flur oder Büro verwendet werden.

Autor:

Datum: 30.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Die Fliesen in Ihrem Bad haben ihre beste Zeit endgültig hinter sich? Von der Trendfähigkeit ganz zu schweigen? Wie Sie ganz ohne Stemmen, rausschlagen und neu fliesen zu einem hippen Look in Ihrem Badezimmer kommen, verraten wir Ihnen hier.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Mit Glas zu arbeiten, erfordert nicht nur ein angemessen Maß an Vorsicht, sondern auch spezielle Werkzeuge und Materialien. Wir zeigen Ihnen hier Schritt für Schritt, wie Glasfliesen korrekt verlegt werden.

Glasmosaike, Glasterrazzo, Glasgranulat oder auch Glaskeramik – bei Glasfliesen bietet der Markt eine große Vielfalt. Was es bei der Verlegung von Glasfliesen zu beachten gibt, und welche Eigenschaften diesen Boden- und Wandbelag auszeichnen, erfahren Sie hier.

Sie haben viele Möglichkeiten, Ihren Eingangsbereich zu gestalten. Ein wesentlicher Punkt dabei sind die Boden- und Stufenbeläge. Hier erfahren Sie, wie Sie beim Verfliesen dieses Hausbereiches vorgehen.

Spannende Farben. Mutige Texturen. Temperamentvolle Formensprache. Anhaltend. Andauernd. Dauerhaft. Mit Parkett die natürliche Geborgenheit von Holz hereinholen und facettenreiche Wohnwelten schaffen.

Mit ein bisschen Handwerksgeschick und Übung schaffen es die meisten, ihre neuen Fliesen in Bad oder Küche selbst zu verlegen. Das nötige Know-how und die Schritt-für-Schritt Anleitung erhalten Sie hier von uns.

Terrazzo ist nicht gleich Terrazzo. Der traditionelle Bodenbelag kann entsprechend seiner Zusammensetzung in den unterschiedlichsten Arten und Variationen ausgeführt werden.

Natürlich, Widerstandsfähig und sehr edel. Schieferfliesen sehen nicht nur überaus elegant aus, sie können auch in vielen Bereichen des Hauses eingesetzt werden. So auch im Bad.