Alle 4 Wochen sollten Sie Ihren Parkettboden pflegen

Zum Schutz der Oberfläche ist richtige Pflege notwendig. Die Häufigkeit der Pflege hängt von der Beanspruchung des Bodens ab. Die wichtigsten Kriterien, die bei einer Pflege wichtig sind, finden Sie hier. Damit Sie an Ihrem Boden noch lange Freude haben.

Die meisten Fertigparkette sind heute mit abriebfesten, leicht zu pflegenden Lacken versiegelt. Zunehmend besinnt man sich allerdings wieder auf die klassischen Vorbilder, die ausschließlich mit Öl und Wachs behandelt werden. Solch ein Oberflächenschutz hebt die Holzstruktur hervor, ist aber feuchtigkeitsempfindlich und verschleißt schneller. Einmal im Jahr sollte man das Holz nachwachsen.

Die sechs wichtigsten Kriterien:

  1. Direkt nach dem Verlegen empfiehlt sich die Pflege mit einem Spezialpräparat (Parkett Grundreiniger, im Fachhandel erhältlich). Es verhindert wesentlich die Aufnahme von Wasser bei feuchtem wischen. Diese Behandlung ist besonders wichtig bei Buche und beim Einsatz in Küchen und Flurbereichen.
  2. Parkett wird mit einem Mob, Haarbesen, Staubsauger oder auch mit einem fest ausgewrungenen Wischtuch gereinigt. Eventuell vorhandene Gummistriche durch Schuhsohlen oder Fettflecke können mit Grundreiniger mühelos entfernt werden.
  3. Fachleute empfehlen den Parkettboden im Wohn-, Ess- und Schlafbereich alle vier bis acht Wochen, im Büro-, Flur- oder Küchenbereich alle zwei bis vier Wochen zu reinigen.
  4. Für die Werterhaltung von Parkett, aber auch für das persönliche Wohlbefinden, ist ein gesundes Wohnklima von ca. 50-60% Luftfeuchtigkeit bei einer Raumtemperatur von rund 20°C ideal. Schon mit dem Aufstellen von Pflanzen wird die Luftfeuchtigkeit in Räumen deutlich gesteigert.
  5. Damit der Boden an besonders beanspruchten Stellen nicht abgenutzt wird, empfiehlt es sich unter Stuhl- und Tischbeinen Filzgleiter und im Eingangsbereich Fußabstreifer zu verwenden. Es sollten nur Belagsrollen vom Typ W (weich) für Möbel verwendet werden.
  6. Mit Farbe behandeltes Parkett soll nicht in stark strapazierten Räumen wie Küche, Flur oder Büro verwendet werden.

AutorIn:

Datum: 23.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Extrem geringe Aufbauhöhe, einfacher, barrierefreier Anschluss an andere Böden und ideal für die Verlegung auf Fußbodenheizungen. Warum die neue MULTIflor NOVOLOC Kollektion von Scheucher nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt ist.

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

Das Verfliesen wird oft selbst in die Hand genommen. Wichtig ist ein vorsichtiges und exaktes Vorgehen. Wir sagen Ihnen, welche Werkzeuge und Hilfsmittel zum Fliesen legen unerlässlich sind.

Testen Sie jetzt selbst, wie genial einfach die Schönheitspflege für langlebige Holzböden mit CARE & PROTECT von Leifheit funktioniert - ganz ohne Kraftaufwand, bücken und schmutzige Hände. Einfach bewerben, CARE & PROTECT testen und Testpaket behalten.

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.

Spachteln, Imprägnieren, Versiegeln oder Abschleifen. Die Möglichkeiten, Estrichoberflächen für weitere Nutzung zu behandeln, sind vielfältig. Der Überblick.