Alle 4 Wochen sollten Sie Ihren Parkettboden pflegen

Zum Schutz der Oberfläche ist richtige Pflege notwendig. Die Häufigkeit der Pflege hängt von der Beanspruchung des Bodens ab. Die wichtigsten Kriterien, die bei einer Pflege wichtig sind, finden Sie hier. Damit Sie an Ihrem Boden noch lange Freude haben.

Die meisten Fertigparkette sind heute mit abriebfesten, leicht zu pflegenden Lacken versiegelt. Zunehmend besinnt man sich allerdings wieder auf die klassischen Vorbilder, die ausschließlich mit Öl und Wachs behandelt werden. Solch ein Oberflächenschutz hebt die Holzstruktur hervor, ist aber feuchtigkeitsempfindlich und verschleißt schneller. Einmal im Jahr sollte man das Holz nachwachsen.

Die sechs wichtigsten Kriterien:

  1. Direkt nach dem Verlegen empfiehlt sich die Pflege mit einem Spezialpräparat (Parkett Grundreiniger, im Fachhandel erhältlich). Es verhindert wesentlich die Aufnahme von Wasser bei feuchtem wischen. Diese Behandlung ist besonders wichtig bei Buche und beim Einsatz in Küchen und Flurbereichen.
  2. Parkett wird mit einem Mob, Haarbesen, Staubsauger oder auch mit einem fest ausgewrungenen Wischtuch gereinigt. Eventuell vorhandene Gummistriche durch Schuhsohlen oder Fettflecke können mit Grundreiniger mühelos entfernt werden.
  3. Fachleute empfehlen den Parkettboden im Wohn-, Ess- und Schlafbereich alle vier bis acht Wochen, im Büro-, Flur- oder Küchenbereich alle zwei bis vier Wochen zu reinigen.
  4. Für die Werterhaltung von Parkett, aber auch für das persönliche Wohlbefinden, ist ein gesundes Wohnklima von ca. 50-60% Luftfeuchtigkeit bei einer Raumtemperatur von rund 20°C ideal. Schon mit dem Aufstellen von Pflanzen wird die Luftfeuchtigkeit in Räumen deutlich gesteigert.
  5. Damit der Boden an besonders beanspruchten Stellen nicht abgenutzt wird, empfiehlt es sich unter Stuhl- und Tischbeinen Filzgleiter und im Eingangsbereich Fußabstreifer zu verwenden. Es sollten nur Belagsrollen vom Typ W (weich) für Möbel verwendet werden.
  6. Mit Farbe behandeltes Parkett soll nicht in stark strapazierten Räumen wie Küche, Flur oder Büro verwendet werden.

Autor:

Datum: 30.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Bequem wie eine Couch, strapazierfähig wie ein Wanderstiefel – der Lederboden ist der neue Trend im Luxussegment. Was durchaus seinen Preis hat, verspricht aber Feeling und Optik in einmaliger Qualität.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Wenn wir durch den Wald gehen, fühlen wir Geborgenheit und Freiheit zugleich - weil wir dort unsere Wurzeln spüren. Diese freiheitspendende Geborgenheit des wertvollen Rohstoffes Holz können wir mit dem facettenreichen Parkett von Scheucher in unsere Wohnräume holen um unsere Kräfte zu reaktivieren.

Ob Pflegefrei-, Gesund- oder Flüster-Parkett, die intelligenten Parkett- und Stiegenlösungen von Weitzer Parkett bieten für jede Anforderung die richtige Lösung. Bei den ansprechenden Farben, verschiedenen Formaten und Veredelungen wie z. B. wild gebürstet zum WohlFÜHLEN finden Sie garantiert Ihren individuellen Traumboden!

Jeder Bauherr in Österreich steht vor unzähligen Herausforderungen. Ein niedriges Zinsniveau sorgt zwar dafür, dass die eigene Immobilie attraktiver wird. Bevor man jedoch Kartons zusammenpacken kann, sind verschiedene Hürden zu überwinden. Gerade in der Planungsphase verlieren sich angehende Immobilienbesitzer schnell in Details und vergessen den Blick fürs Wesentliche.

Das Schleifen von Böden war schon immer eine staubige Angelegenheit. Mit dem Bona-Anti-Staub-System nicht mehr. Jetzt können Holzböden staubfrei geschliffen werden. Die ausgezeichnete Absaugung ermöglicht eine saubere Renovierung.

Neben persönlichem Geschmack und Vorlieben wird die Wahl des Bodenbelages vor allem von den jeweiligen Eigenschaften des Materials bestimmt.