Echtholzparkett: Ein Haus - ein Boden

Echtholzparkett ist elegant und urig zugleich, er eignet sich als Bodenbelag im hochwertigen Landhaus wie auch im hypermodernen Loft. Sehen Sie hier, wie genial Parkett aussehen kann, von der Küche bis zur Treppe in einem Guss.

Offenes Wohnen, fließende und schwellenlose Übergänge zwischen den Wohnräumen. Eine optische und auch haptische Zerstückelung der Räumlichkeiten aufgrund unterschiedlicher Bodenbeläge bleibt da in vielen Fällen nicht aus. Wie es anders geht, zeigt der Salzburger Naturholzbodenhersteller mafi.

mafi © mafi

In der offenen Wohnküche wird durch die durchgehende Verlegung des Parkettbodens ein dynamischer Übergang zum nächsten Raum geschaffen. Durch die hohe Wertigkeit der natürlichen und offenporigen Eichenholzdielen müssen in Punkto Widerstandsfähigkeit auch im sensiblen Küchenbereich keine Abstriche gemacht werden.

Multifunktional und trotzdem homogen

In einer Liegenschaft in St. Gilgen, im Salzburger Land wurde die gesamte Bodenfläche mit ein und demselben Eichenparkett ausgestattet. Auch in der offenen Wohnküche wurde nicht auf das Holz verzichtet und so ein dynamischer Übergang zum loungigen Kaminbereich geschaffen. Machbar ist das durch die clevere Materialwahl der Bodenexperten. Die offenporigen Eichendielen zeichnen sich durch besondere Widerstandsfähigkeit gerade im Küchenbereich aus.

mafi © mafi

Ein besonderes Highlight ist die ebenfalls parkettierte Treppe, und hier die Kombination von Tritt- und Setzstufen aus ein und demselben Material. Diese Verbindung erzeugt eine die Glasabtrennung unterstützende, elegante Transparenz. Schattenfugen schaffen eine kompakte und doch feingliedrig strukturierte Anmutung.  

Verlegerichtung gibt Struktur

Grundsätzlich gibt es laut den Profis keine pauschalen Konfigurationsvorgaben, was das Verlegen des Bodens betrifft. Ob durchgehend in Gehrichtung, quer zum Lichteinfall oder auch variierend – entscheidend ist der individuelle Wunsch. Wird die Verlegerichtung wie in diesem Beispiel einheitlich gewählt, so treffen sich die Flächen sprichwörtlich und werden zu einer, die einheitlichere Raumwahrnehmung fördernden, Gesamtheit verbunden.


AutorIn:

Datum: 10.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Glasmosaike, Glasterrazzo, Glasgranulat oder auch Glaskeramik – bei Glasfliesen bietet der Markt eine große Vielfalt. Was es bei der Verlegung von Glasfliesen zu beachten gibt, und welche Eigenschaften diesen Boden- und Wandbelag auszeichnen, erfahren Sie hier.

Sie haben viele Möglichkeiten, Ihren Eingangsbereich zu gestalten. Ein wesentlicher Punkt dabei sind die Boden- und Stufenbeläge. Hier erfahren Sie, wie Sie beim Verfliesen dieses Hausbereiches vorgehen.

Spannende Farben. Mutige Texturen. Temperamentvolle Formensprache. Anhaltend. Andauernd. Dauerhaft. Mit Parkett die natürliche Geborgenheit von Holz hereinholen und facettenreiche Wohnwelten schaffen.

Mit ein bisschen Übung und dem richtigen Know How schaffen es auch Sie einen Raum in Eigenregie zu verfliesen. Genaues Arbeiten, etwas Geschick und die richtige Anleitung sind aber Grundvoraussetzungen dafür.

Terrazzo ist nicht gleich Terrazzo. Der traditionelle Bodenbelag kann entsprechend seiner Zusammensetzung in den unterschiedlichsten Arten und Variationen ausgeführt werden.

Natürlich, Widerstandsfähig und sehr edel. Schieferfliesen sehen nicht nur überaus elegant aus, sie können auch in vielen Bereichen des Hauses eingesetzt werden. So auch im Bad.

Schöne Optik, hohe Strapazierfähigkeit und einfach zum Verlegen – Vinylboden ist der neue Star in der Bodenbranche. Größtenteils ist er das zu Recht. Wir zeigen Ihnen, welche Vorteile er bietet und klären über sein größtes Manko auf.

Bequem wie eine Couch, strapazierfähig wie ein Wanderstiefel – der Lederboden ist der neue Trend im Luxussegment. Was durchaus seinen Preis hat, verspricht aber Feeling und Optik in einmaliger Qualität.