Rigipsplatten - Leichtbauwände aus Gipskarton

Beliebt im Baugeschehen sind heute Trennwände, bestehend aus einer Rahmenkonstruktion, die beiderseits mit Spanplatten, Gipskartonplatten oder Gipsfaserplatten beplankt werden.

Bei den heutigen Trennwänden müssen nur die Fugen verspachtelt oder mit Bandagebändern überklebt werden und dann kann schon tapeziert werden. Gipskartonplatten haben noch den Vorteil, dass sie unbrennbar sind und daher auch noch Brandschutzfunktionen übernehmen.

Der Aufbau
Gipsfaserplatten weisen aufgrund ihres homogenen, durch und durch bewährten Aufbaues aus Naturgips, Zellulosefasern und Wasser eine hohe Festigkeit und Belastbarkeit auf. Dadurch sind sie besonders für Wandbeplankungen geeignet.

Gipsfaserplatten sind Bau-, Feuerschutz- und Feuchtraumplatten in einem, wodurch man gleichzeitig guten Brandschutz und hohen Schallschutz erzielt.

Die Rahmenkonstruktion
Diese besteht entweder aus Holz oder aus Metallprofilen. Die Beplankung dieser Wände erfolgt mit den Platten einlagig oder mehrlagig, mit einer dazwischenliegenden Wärmedämmung.

Mehrlagig für erhöhten Brandschutz und Schallschutz. Platten, die in Feuchträumen eingesetzt werden, besitzen wasserabweisende Stoffe und müssen beim Baustoffhändler gesondert bestellt werden. Diese Platten haben eine eigene Kennzeichnung. Ebenso Platten, die einen erhöhten Brandschutz aufweisen sollen.


Autor:

Datum: 30.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Naturkalk ist ein ökologischer Baustoff, der sich durch seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften auszeichnet. Nicht zuletzt deshalb ist er auch ein beliebter Wandbelag bzw. Putz, der Ihre vier Wände auch vor Schimmelbefall schützt.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Eine Wand ist eine Wand ist eine Wand. Und kann doch ganz unterschiedlich sein. Ob Farbe, Tapete oder Ahnengalerie – wir präsentieren Ihnen die verschiedenen Ideen, um aus einer kahlen Fläche einen echten Hingucker zu machen.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Ist Ihre Fassade denkmalgeschützt, „erhaltenswert“ oder wird das betreffende Gebäude nur selten genutzt, kommt eine Außendämmung nicht infrage. Es muss von innen gedämmt werden. Wir haben die Schritt-für-Schritt Anleitung für Sie.

Nicht nur was für Fans der fernöstlichen Kultur: Japanische Shōji, das sind verschiebbare Wände aus Papier und Holz. Sie können vielseitig eingesetzt werden und sorgen für eine fast schon meditative Leichtigkeit in Ihrem Zuhause.

Ein Innenputz speichert Feuchtigkeit, bietet eine glatte Grundlage für weitere Anstriche, Beläge oder Fliesen, trägt zum Schallschutz bei oder sieht einfach gut aus. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Verputzen.

Tapeten werden erneuert indem zunächst die alten Tapeten abgelöst und entsorgt werden. Danach kann der Untergrund ausgebessert werden, bevor man die neue Schicht Tapeten aufträgt.