Shōji: Wände aus Papier

Nicht nur was für Fans der fernöstlichen Kultur: Japanische Shōji, das sind verschiebbare Wände aus Papier und Holz. Sie können vielseitig eingesetzt werden und sorgen für eine fast schon meditative Leichtigkeit in Ihrem Zuhause.

Die starren Raumaufteilungen, wie wir sie noch aus den letzten Jahrzehnten kennen, werden immer mehr abgelöst von offenen Strukturen und flexiblen Wohnraumlösungen. Die Abtrennung von Ess- oder Wohnzimmer beispielsweise, eine in einen anderen Raum integrierte Home-Office-Ecke oder ein schnell adaptiertes Gästezimmer, etwa mit HIlfe einer Schlafcouch, die im Arbeitszimmer steht. Vielfach wird dafür ein Raum rasch abgetrennt, zum Beispiel mit Hilfe eines bodenlangen Vorhangs oder eines Paravents.

Eine andere Lösung bietet die japanische Tradition, die nun auch immer mehr in unsere vier Wände eindringt. Dort werden Innen- wie Außenwände traditionell durch Shōji ersetzt – verschiebbare Wände aus einer Holz-Papier-Konstruktion.

Leicht und elegant

Der Vorteil dieser Papierwandlösung ist ihre besonders einfache Handhabung, etwa im Gegensatz zu einem Vorhang. Ein zarter Schubser mit der Hand und die Rollwand gleitet geräuschlos zur Seite. Ein weiterer Pluspunkt: ein Shōji ist lichtdurchlässig. Vor allem in Kombination mit großen Fenstern oder Terrassen wird dabei merklich weniger Licht geschluckt als mit Lösungen aus Textil. Natürlich muss sich unsere Wohnkultur an eine solche Bauweise erst einmal gewöhnen. Aber lohnen tut sich das allemal.

Zurzeit werden die meisten Shōjis in Deutschland als Türen für Kleiderschränke eingesetzt. Mit etwas Platz lässt sich daraus übrigens schnell ein begehbares Exemplar schaffen. Das wiederum tut der Schlafzimmeratmosphäre gut.

Holz und Papier müssen stimmen

Zu beachten ist, dass nicht alle Hölzer für Shōjis geeignet sind. Astlöcher oder zu starke Maserung wirken unruhig. Die Holzoberfläche wird dann gebeizt, lackiert, gebürstet, geölt oder geweißt. Wird original japanisches Papier verwendet, besteht dies aus verschiedenen Pflanzenfasern und ist sehr reißfest. Und kommt es doch mal zu einer Beschädigung an einem der Papierfenster, kann das beschädigte Papier einfach abgetrennt und ein neues drauf geleimt werden.


AutorIn:

Datum: 02.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Kreative Raumgestaltung fängt schon bei den Wänden an – und kann ganz unterschiedlich in Angriff genommen werden. Wichtig ist dabei, nicht nur Farbe ins Spiel bringen, sondern auch mit passenden Materialien das Wohnkonzept zu unterstützen. Von Farbklecksen über leichte Stoffbahnen bis zu schweren Metallen: Wir zeigen Ihnen vier Möglichkeiten der Wandgestaltung.

Zimmerpflanzen, die etwas auf sich halten, wachsen jetzt vertikal. Moose polstern Wände oder bilden kunstvolle Gemälde. Wohnräume werden ohne viel Platzaufwand zum Indoor-Dschungel mit Frischluftgarantie.

Ökologische Innenwandgestaltung auf einer neuen Ebene. Aus reiner Heilerde hergestellte Wandfarbe für noch besseres Raumklima und eine gesunde Wohnumgebung.

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken über die Wirkung der Farben und deren Platzierung machen. So verändern Sie Räume positiv.

Die besten, haltbarsten und für alle Anstriche geeigneten Pinsel sind solche mit Chinaborsten - Kunststoffborsten sind nur für lösungsmittelfreie Anstriche einsetzbar. Für große Flächen benutzen Sie am besten Farbroller.

Dekorative Wandverkleidungen sind eine vielseitige und überraschend leicht zu handhabende Gestaltungsvariante. Wer Lust auf Veränderungen hat, muss also nicht zwangsläufig auf neue Wandfarben oder Tapeten zurückgreifen.

Für die Wände stehen viele unterschiedliche Farbenarten zur Wahl. Sie sind in vielerlei Hinsicht unterschiedlich und zumeist bedenkenlos einsetzbar. Ein Blick auf die Angaben der Inhaltsstoffe empfiehlt sich aber immer!

Mit Mineraldämmplatten wird die Dämmung der Außenwände des Hauses zum Kinderspiel. Lesen Sie hier alles über die nötigen Arbeitsschritte.

Verkleidungen bestehen aus einer Unterkonstruktion, an der Platten aufgehängt sind, diese Platten können aus Metall, Mineralfasern oder Gipskarton sein und das Tragprofil kann sichtbar oder unsichtbar ausgeführt werden.