Silikatfarbe: Materialeigenschaften und Verarbeitung

Silikatfarben werden im Privatbereich nicht so oft verarbeitet, wie etwa Dispersionen, Kalk- oder Leimfarben. Daher sind sie auch nicht sehr bekannt. Hier ihre größten Vorzüge.

Silikatfarben werden auch Wasserglas-, Keim- oder Mineralfarben genannt und sie bestehen aus Kaliwasserglas als Bindemittel, Wasser sowie Farbpulver aus wasserglasbeständigen Pigmenten und Füllstoffen. Wasserglas ist eine dem Glas ähnliche Verbindung von Silicium und Sauerstoff. Als Salz mit Natrium oder Kalium in Wasser gelöst bildet es eine klare gallertartige Masse.

Für Alltagseinsatz nur 1K-Silikate

2K-Silikatfarben enthalten weder organische Lösemittel noch Kunststoffdispersionen zur Verbesserung der Verarbeitbarkeit. Ihre Besonderheit: Sie bilden keinen Film und können daher auch nur auf mineralischen, verkieselungsfähigen Untergründen als Fassadenfarben angewandt werden. Typischer Einsatzbereich ist die Restaurierung von denkmalgeschützten Gebäuden. Für den Alltagseinsatz sind die 2K-Farben in der Verabeitung zu anspruchsvoll und zu teuer.

Durch die Beimengung von Kunststoffdispersionen (Acylate, StyrolAcylate) sowie organischem Lösungsmittel entstand die so genannte 1K-Silikatfarbe mit verbesserter Verarbeitbarkeit und angenehmeren Eigenschaften. So gilt diese Dispersionssilikatfarbe als besonders robust, wetter- und chemikalienfest. Sie werden v.a. auf mineralischen Untergründen außen (Achtung: Witterungsschutz muss trotzdem gegeben sein!), vorrangig aber in Innenräumen angewandt.

Achtung ätzend!

Bei der Verarbeitung von Silikatfarben müssen – gleich wie bei Kalkfarben übrigens - Glas, Naturstein, Klinker, Aluteile abgedeckt und Spritzer immer sofort abgewaschen werden. Eventuelle poröse Kalkschichten (Kalksinterhäute) sind gar durch chemische Behandlung und nachträgliches Abwaschen zu entfernen.

Basisch mag der Schimmel nicht

Silikatfarben sind nicht nur robust und langhaltend, sie schützen auch vor Schimmel! Der Grund dafür ist recht einfach erklärt. Herkömmliche Dispersionsfarben bilden durch ihre zahlreichen organischen Bestandteile eine gute Nährgrundlage für Schimmelpilze. Silikatfarben hingegen sind basisch, was Pilze nicht so gerne haben. Was aber natürlich nicht bedeutet, dass Sie die standardmäßigen Verhaltensweisen im Alltag nicht weiter einhalten sollen, um einen Schimmelbefall in den eigenen vier Wänden zu vermeiden.


AutorIn:

Datum: 11.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Sumpfkalk ist einer der ältesten Baustoffe überhaupt. Heute feiert er dank ökologischer Bauweise und Nachhaltigkeitsdenken ein Comeback. Zu Recht? Schauen wir uns diese Bauprodukt näher an.

Mit Tadelakt werden Wände, Böden, Wannen, Waschbecken und viele andere Oberflächen beschichtet. Ursprünglich kommt diese Putzart aus Marokko, wo sie seit Jahrtausenden von Berbern angewandt wird. Heute findet sich die Anwendung weltweit.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Eine Trockenbau-Ständerwand ist die Alternative zur „leichten“ massiven Innenwand aus schmalen Ziegeln etwa. Wie eine solche Zwischenwand aufgebaut ist, erfahren Sie hier.

Als Vorsatzschale werden Trockenbauplatten bezeichnet, die auf einer Unterkonstruktion an die Wand montiert werden. Durch eine Vorsatzschale wird der Schall- und Wärmeschutz von Massivwänden erhöht und eine Installationsebene geschaffen.

Trockenbauplatten aus Gips werden in Gipskarton- und Gipsfaserplatten unterteilt. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Materialzusammensetzung einerseits, und der Verarbeitung andererseits.

Lackieren lässt sich alles - vom Holz bis zum Metall. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Lacke und ihre Eigenschaften und Einsatzgebiete zusammengefasst. Damit Sie auch zum richtigen Produkt greifen.

Tapeten gehören nicht unbedingt nur an die Wand, auch Decken können mit dem Wandbelag verkleidet werden. Wie Sie am besten vorgehen, damit im Endeffekt alles gut aussieht, erfahren Sie in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.