Sockelleisten: Funktions- und Designelement

Sockelleisten sind der Bauteil, der Boden und Wand verbindet, und sie prägen das optische Erscheinungsbild eines Raumes maßgeblich. Zudem erfüllen sie wichtige Aufgaben.

Erfunden wurden die Sockelleisten, um unsauber verlegte Bodenabschlüsse oder Dehnungsfugen zu kaschieren. Neben einem sauberen Abschluss dienen die Leisten aber auch zum Schutz der Wand, da sie vor Stößen und Schmutzspuren bewahren. Und außerdem sorgen sie dafür, dass kein Schmutz in den Spalt zwischen Wand und Bodenbelag gelangt.

Design und Harmonie

Meist werden die Leisten passend zum Bodenmaterial gewählt. Hersteller bieten hier die entsprechenden Kombinationen in ihrem Sortiment an. Doch Sie können auch ganz bewusst Akzente setzen, indem sich die Sockelleiste farblich oder materiell vom Boden abhebt. Ein dunkler Boden mit weißen Sockelleisten an hohen weißen Wänden etwa macht den Raum sehr elegant. Oder Sie wählen die Leisten passend zu den Innentüren, was eine optische Verbindung wie ein Band entstehen lässt. Auch sehr interessant ist die Alternative Metall. Ein naturebelassener Vollholzboden mit Aluminiumleiste etwa oder der Fliesenboden im Bad, der mit einer Sockelleiste aus Messing – passend zu den Armaturen – ausgestattet wird. Und ein Kinderzimmer mit knallbunt lackiertem Bodenabschluss kann auch wunderbar aussehen.

Form und Material zu Stil und Funktion

Sie können Sockelleisten in den unterschiedlichsten Ausführungen, Höhen, Längen und Tiefen haben. Zwei Tipps: Bei Holz- und Laminatböden muss die Sockelleiste die Dehnungsfuge zwischen Boden und Wand abdecken. Also breit genut wählen. Haben Sie Kabel am Boden entlang verlegt, so greifen Sie zu hohlen Leisten, in denen der Kabelsalat verschwindet.

ronstik/shutterstock.com © ronstik/shutterstock.com

Und wie wird montiert?

Grundsätzlich haben Sie drei Möglichkeiten, die Sockelleisten an der Wand zu befestigen: Mit Nägeln, mit Schrauben oder mit Kleber. Nicht zuletzt ist die Methode auch abhängig von den räumlichen Gegebenheiten. Denn ist die Wand zum Beispiel mit Holz verhängt, reichen normale Stahlnägel, bei verputzten Wänden sollte eher zu Schraube und Dübel gegriffen werden. Bei Fliesen wiederum kann Kleber das Mittel der Wahl sein, denn das Löcher bohren und Dübel stecken könnte die Fliesen beschädigen.


AutorIn:

Datum: 28.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben