Was ist eine Split Klimaanlage?

Neben frei stehenden Klimageräten sind die so genannten Split Klimaanlagen die am öftesten verbauten Anlagen. Wir sagen Ihen, wie eine Splitanlage funktioniert.

Klimaanlagen erzeugen ein gleichbleibendes, angenehmes Raumklima. Die Raumtemperatur können Sie selbst wählen, im Idealfall sollten es um die 22 Grad Celsius bei 50 Prozent relativer Luftfeuchte sein. Neben einer fachgerechten Montage sollte die Anlage auch korrekt dimensioniert sein, um effizient zu arbeiten.

Eine Anlage - zwei Teile

Split-Klimageräte eignen sich auch für den Einsatz in größeren Räumen. Sie bestehen aus zwei Modulen, einem Innen- und einem Außenteil, verbunden durch Kältemittelrohre, Tauwasser- und Elektroleitungen. Eine Installation durch kältetechnisch versierte Fachkräfte ist erforderlich.

Bei Multisplit-Klimageräten können mit einer Außeneinheit gleich mehrere Inneneinheiten verbunden werden, was die Klimatisierung ganzer Wohnungen und Einfamilienhäuser ermöglicht. Da sich bei Split-Klimageräten der Kompressor im Außenteil befindet, ist der Geräuschpegel in den klimatisierten Räumen sehr niedrig. Zusammenfassend kann man sagen, dass sich das Raumklima in Wohnbauten aus der Summe aller Einflüsse, die das menschliche Wohlbefinden und die bauphysikalischen Erfordernisse innerhalb des Hauses gewährleisten, ergibt.

Beeinflusst wird es von der Raumluftfeuchte, der Lufttemperatur, der Oberflächentemperatur der Wandflächen, der Belastung der Raumluft sowie der Luftbewegung. Dabei ist zu beachten, dass die einzelnen Faktoren ineinander greifen und jede Veränderung im Einzelnen auch eine Änderung des Gesamtsystems bewirkt.

Wichtiges zur Montage

  • Den Raum (Wände und Böden) mit Folien abdecken, um keine Arbeitsspuren an Wänden und Böden zu hinterlassen.
  • Grundplatte vom Gerät entfernen und die Stellen, wo diese an der Wand befestigt wird, markieren. Die Grundplatte wird mit Schrauben und Dübel an der Wand/Decke fixiert.
  • Durch die Wand wird vom Klimamonteur ein Loch gebohrt, um die spätere Verbindung zwischen Innen- und Außergerät zu fixieren.
  • Meistens erfolgt die Montage des Außengerätes an der Hauswand, sie ist jedoch auch auf dem Dach oder an einer geeigneten Bodenfläche möglich.
  • Die Kältemittelrohrleitungen und die Elektroverbindungen zwischen Außen- und Innengeräte werden auf die richtigen Längen gebracht und im Kabelkanal verlegt.
  • Das Innengerät wird an der Grundplatte fixiert und die Verbindungsleitungen werden angeschlossen.
  • Auch das Außengerät wird in der Folge justiert und alle Verbindungen werden angeschlossen.
  • Der Fachmann führt vor Inbetriebnahme der Klimaanlage noch eine Druckprobe auf Dichtheit der Rohrleitungen durch. Mit einer Vakuumpumpe wird Luft und Feuchtigkeit aus den Kältemittelrohrleitungen gesogen und das Kältemittel kann einströmen. Der Ablaufschlauch für das Kondenswasser, das im Innengerät entsteht, wird in einem eigenen Abfluss verlegt.
  • Die Anlage wird einer Funktionsprüfung unterzogen.
 

AutorIn:

Datum: 31.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Strom kommt aus der Steckdose. Doch auf dem Weg dorthin passiert er einige Stationen. Welche Elektroinstallationen zur Hauselektrik gehören und worauf zu achten ist - wir haben für Sie zusammengefasst.

Warum ist eine Blitzschutzanlage bei jedem Haus unbedingt notwendig und entsprechend auch vorgeschrieben? Ein Gebäude ohne Blitzschutz ist bei Gewittern nicht sicher.

Digitales Fernsehen und Radio, zig Sender aus der ganzen Welt in bester Bild- und Tonqualität. Das ist heute in vielen Haushalten Standard. Ob Sie sich die Medien über Satellit oder Kabel holen, bleibt dabei Ihnen überlassen.

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.

Bereits in der Planungsphase sollte man sich über den derzeitigen Stand von Installationstechniken beraten lassen und die Möglichkeiten von Material und Technik nützen. Wichtig ist ein bisschen in die Zukunft zu schauen und kommende Neuerungen berücksichtigen.

Die Fernkälte ist das Pendant zur bekannten und vielerorts eingesetzten Fernwärme und funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Mit Fernkälte, der „sauberen Kälte“, lässt sich stromlos und umweltschonend klimatisieren.

„Die e-Marke Experten können Ihnen heute schon ausgereifte Lösungen anbieten, die Sie unabhängig von externen Energiekosten machen und die dazu beitragen, sich im zu Hause rundum wohl zu fühlen. Erstmalig ist 100% sauberes, ökologisch verträgliches Wohnen mit Strom- ohne aufwändige Heizsysteme und Abgase – mit einem bisher nie erreichten Nutzungsgrad möglich. Die Zukunft ist elektrisch“.

Sie bringen Abkühlung auf Knopfdruck, doch beim Kauf können Sie auch einiges falsch machen. Wie so oft ist billig nicht immer gut. Was zählt sind Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Geräuschpegel.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.