Bona sagt Nein zum Staub!

Das Schleifen von Böden war schon immer eine staubige Angelegenheit. Mit dem Bona-Anti-Staub-System nicht mehr. Jetzt können Holzböden staubfrei geschliffen werden. Die ausgezeichnete Absaugung ermöglicht eine saubere Renovierung.


Bona © Bona

Bona © Bona

Parkettrenovierung

Nachhaltige Lösungen für Holzfußböden

Bona begann mit einem kleinen Kolonialwarengeschäft in Malmö, Süd-Schweden. 90 Jahre später hat Bona sich zu einem international führenden Unternehmen entwickelt, das Gesamtlösungen für die Holzbodenpflege entwickelt, produziert und vertreibt. Das Firmenmotto sagt alles aus:„Holzböden sind unsere Leidenschaft“.

Sagen Sie „Nein“ zum Staub!

Falls Sie befürchten, dass das Schleifen Ihres Holzbodens mit stundenlangem Nachreinigen verbunden ist, so können Sie nun unbesorgt sein. Das Bona-Anti-Staub-System fängt den Staub ab, wo er entsteht.

Ihre Bücherregale, Elektrogeräte, Vorhänge und Möbel müssen vor dem Schleifen nicht abgedeckt und anschließend nicht gereinigt werden.

Hatschi! Argumente für staubfreies Schleifen

Mikroskopisch kleine Partikel können Reizungen und Allergien verursachen, vor allem bei Personen mit Atemwegsproblemen oder Asthma. Warum sollten Sie ein Risiko eingehen, wenn Sie jetzt die Möglichkeit des staubfreien Schleifens haben.

Schleifstaubreste können die Ursache für eine unebene und matte Oberfläche sein. Hier hat staubfreies Schleifen ebenfalls Vorteile.

Da der Holzstaub nie die Möglichkeit hat, sich abzusetzen, wird der Parkettlack oder andere Oberflächenveredelung auf eine sauberere Oberfläche aufgetragen, wodurch Sie einen erstaunlich schönen Fußboden erhalten.

Ihren nächsten Fachmann, der staubfrei schleift, finden Sie unter www.staubfreischleifen.at oder kontaktieren Sie jetzt einen Bona Empfohlenen Handwerker in Ihrer Nähe!

Alle Infos zu Bona und den Bona Produkten finden Sie unter:
 

bona.com

Datum: 07.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei Steinböden zum Beispiel der Profi ran.

Monolithische Betonplatten werden laut VÖZ immer öfter im Privatbereich eingesetzt. Dass sich der Fußbodenbelag nicht nur für den Einsatz in Industrieanlagen eignet, zeigt das Praxisbeispiel "Das beste Haus Österreichs".

Früher etwas verpöhnt, heute hochwertiger Öko-Bodenbelag aus nachwachsenden Rohstoffen: Linoleum punktet besonders durch seine vielseitige Anwendung und ist längst auch als Designboden erhältlich.

Bodenbeläge aus textilen Fasern sind immer beliebt: Insbesondere Sisalbodenbeläge finden immer häufiger Anklang. Wollteppiche punkten vor allem durch wärmedämmende und raumklimaregulierende Eigenschaften.

Die kostengünstige Variante Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage oft Echtholz zum Verwechseln gleicht, ist er sehr robust und interessant für Allergiker.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Nicht jeder Parkett ist gleich. Auch beim beliebten Bodenbelag gibt es Qualitätsunterschiede. Hochwertige Varianten bestehen aus Edelholz, das mit speziellen Harzen und anderen Oberflächenmaterialien bearbeitet wurde.