Stiegen verfliesen im Eingangsbereich

Sie haben viele Möglichkeiten, Ihren Eingangsbereich zu gestalten. Ein wesentlicher Punkt dabei sind die Boden- und Stufenbeläge. Hier erfahren Sie, wie Sie beim Verfliesen dieses Hausbereiches vorgehen.

Beim Stufenfliesen ist es empfehlenswert, die Stufenplatten zunächste "trocken" aufzulegen, um Verband und Zuschnitt sichtbar zu machen. Sie sollten dabei auch auf die richtige Breite der Fugen achten und Abwinkelungen zunächst noch frei lassen. Legen Sie an den Ecken die Platten auf Gehrung auf. Messen Sie immer mit Wasserwaage und Zollstock die Abwinkelungen einzeln aus.

Zuschneiden und Kleber anrühren

Die ermittelten Maße müssen nun auf die Fliese übertragen werden und die Fliesen entsprechend geschnitten werden. Für das Zuschneiden sollten Sie unbedingt eine Schutzbrille tragen, da absplitternde Schiefer ernsthafte Verletzungen hervorrufen könnten.

Halten Sie sich neben dem Fliesenschneider immer einen Gummihammer, einen Hammer und eine Zahnspachtel bereit. Ritzen Sie besonders harte Platten mit dem Fliesenschneider von der Oberseite her kräftig ein. Brechen Sie die Platten durch vorsichtige Hammerschläge im Bereich der vorgesehenen Bruchstelle.

Mischen Sie den Fliesenkleber nach Herstellervorschrift an, lassen Sie ihn fünf Minuten ruhen, bevor Sie ihn noch mal kräftig durchschlagen.Dann tragen Sie diesen mit der Zahnspachtel gleichmäßig auf Oberfläche und Sockel einer Stufe auf. Beginnen Sie die Verlegung am obersten Treppenabsatz und der dazugehörigen Setzstufe.

Richtige Abmessung mit Setzlatten

Messen Sie die Setzstufe aus und ziehen von dem erhaltenen Maß die Plattendicke sowie ca. 0,5 cm für den Kleberauftrag, 1 cm für die untere Fuge und 0,5 cm für die obere Fuge ab. Schneiden Sie nun alle Platten für die Setzstufe auf das erhaltene Maß. Nachdem Sie alle Setzstufenplatten auf das richtige Höhenmaß geschnitten haben, richten Sie auf die Trittstufe, die der oberen Setzstufe nach unten folgt, eine Setzlatte ein. Die Oberkante der Setzlatte sollte sich dabei - um das Maß der Plattenhöhe plus 0,5 cm - unterhalb des Treppenabsatzes befinden. Unterlegen Sie die Latte zum Einrichten mit der Wasserwaage mit Sand.

Setzen Sie drei Platten an die Außenkanten des Treppenabsatzes, zwei Platten davon an den Anschlüssen des Treppenabsatzes zur Hauswand hin. Spannen Sie nun zwischen den Eckplatten die Eckenschnur. Sie erhalten dadurch eine gerade Linie. Richten Sie die Platten genau nach dieser Linie aus. Korrigieren Sie die Platten nach dem Andrücken durch Klopfen mit dem Gummihammer. Achten Sie auf eine plane Fläche.

Sind die Setzstufe und der Treppenabsatz verfliest, ziehen Sie die Setzlatte vorsichtig heraus und reinigen Sie die Treppe gründlich. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie mit allen Stufen fertig sind. Nachdem die Treppe verfliest ist, dürfen sie diese für eine bestimmte Zeit nicht betreten.

Verfugen der Treppe

Nach dem Aushärten des Klebers kann die fertige Treppe verfugt werden. Beim Verfugen sollten Sie auf dem Podest anfangen und den Fugenmörtel mit einem Schwammbrett gleichmäßig verteilen. Arbeiten Sie den Mörtel durch Hin- und Herwischen hohlraumfrei in die Fugen ein. Streuen Sie anschließend die Fugen mit trockenem Fugenmörtel ab. Im Anschluss werden die Fliesen mit dem Schwammbrett grob gereinigt. Dabei sollten Sie das Fugmaterial noch einmal gut in die Fugen eindrücken. Jetzt können Sie mit einem feuchten Schwamm die Keramik gründlich reinigen. Waschen Sie den Schwamm dabei ständig aus.


AutorIn:

Datum: 14.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Die "Cersaie" in Bologna ist eine der wichtigsten Fachmessen der Welt, auf der jedes Jahr die neuesten Trends und Produkte im Bereich Keramik und Sanitär präsentiert werden. Tauchen Sie mit uns ein in die Top-Fliesentrends des kommenden Jahres.

Wir wissen, Sie lieben Ihre Holzböden - im Wohnraum und auch im Freien - und wir wissen auch, dass Ihnen deren optimale Pflege am Herzen liegt. Bona verfügt auf diesem Gebiet über fast 100 Jahre Erfahrung. Sie können daher darauf vertrauen, dass Ihnen mit unseren Tipps Ihre Holzböden viele Jahre Freunde bereiten werden.

Fertigparkette und Laminatböden werden immer schwimmend, also ohne Verklebung bzw. Anhaftung zum Unterboden verlegt. Die Fertigpaneele haben entweder Nut und Feder und werden verleimt oder mittels "Click-System" verlegt.

Extrem geringe Aufbauhöhe, einfacher, barrierefreier Anschluss an andere Böden und ideal für die Verlegung auf Fußbodenheizungen. Warum die neue MULTIflor NOVOLOC Kollektion von Scheucher nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt ist.

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.