Tapeten richtig verkleben

Die größte Herausforderung beim Tapezieren ist eindeutig das schöne Aufkleben der Bahnen. Wie Sie Blasen, Falten, schiefe und sich lösende Tapetenstreifen vermeiden, erklären wir hier Schritt für Schritt.

Für die einen eine einfach Aufgabe, um sein Eigenheim zu verschönern, für die anderen eine wahre Heimwerkerherausforderung. Besonders das schöne Verkleben bereitet vielen Probleme. Da entstehen Blasen und Falten, dort löst sich die Bahn nach kurzer Zeti von der Wand. Wie Sie garantiert keine Probleme mehr beim Tapetenkleben haben, verraten wir Ihnen nun.

Kleben wie der Profi

Schritt 1: Beginnen Sie etwa 50 cm vom Fenster entfernt. Markieren Sie den Verlauf der Tapetenbahn mit einem Senklot. Somit haben Sie eine genaue Linie, wo Sie mit Ihrer ersten Bahn beginnen können.

Schritt 2: Ziehen Sie die obere Falte vorsichtig auf, und achten Sie darauf, dass die restliche noch zusammengefaltete Tapete an der Anschlaglinie verläuft. Setzen Sie die zu tapezierende Bahn mit Überhang in der Mauerkante an, um eventuelle Höhenunterschiede ausgleichen zu können.

Schritt 3: Lassen Sie die oberen Falten der Tapeten los, sodass die Bahn gebremst nach unten fällt. Haftet die Bahn locker an der Wand, richten Sie diese genau an der Anschlaglinie aus. Wenn dies geschehen ist, drücken Sie von der Mitte aus die Seiten blasenfrei an.

Schritt 4: Arbeiten Sie anschließend mit der Tapezierbürste oder der Gummiwalze sauber nach. Den Überstand an der Decke oder zur Wandecke schneiden Sie mit der Schere/Cuttermesser ab. Abschlüsse zum Fußboden schneiden Sie mit der Schere oder dem Cuttermesser exakt ab.

Schritt 5: Die nachfolgenden Bahnen richten Sie an der Kante der ersten Bahn aus. Im Gegensatz zur ersten Bahn wird der linke obere Bereich angedrückt, ehe die gesamte Bahn ausgerichtet wird. Haben Sie zwei bis drei Bahnen geklebt, rollen Sie die Nähte mit dem Nahtroller ab.


AutorIn:

Datum: 14.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Lackieren lässt sich alles - vom Holz bis zum Metall. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Lacke und ihre Eigenschaften und Einsatzgebiete zusammengefasst. Damit Sie auch zum richtigen Produkt greifen.

Farbexpertin Isabelle Wolf verrät im Interview, welche Farben ins Kinderzimmer gehören und warum es so wichtig ist, auch bei den Kleinsten ein Farbkonzept zu haben.

Heute wird gewischt, getupft, akzentuiert oder gewickelt. Dabei werden in verschiedener Weise auf eine Grundfarbe Farbschattierungen aufgetragen. Je nach Geschick kann man damit wunderschöne Effekte erzielen.

Um Farbe an die Wand zu bringen, haben Sie mehrere Möglichkeiten. Neben dem Streichen und feineren Techniken wie Tupfen, Arbeiten mit dem Schwamm oder auch Wischen eignen sich das Rollen und Spritzen für große Flächen besonders gut.

Genauen Materialbedarf errechnen, den Untergrund analysieren und vorbereiten, korrekt zuschneiden und schließlich die Montage. Wir haben die besten Tipps, wie die Holzverkleidung für Ihre Wände und Decken gut wird.

Für Wand- und Deckenverkleidungen aus Holz sind Profilbretter und Paneele geeignete Werkstoffe. Erfahren Sie hier mehr zu Holzverkleidungen und wie Sie bei der Montage am besten vorgehen.

Zu den physikalische Holzschutzmitteln zählen Imprägierungen, Lasuren, Lacke und die Druckimprägnierung. Ziel ist es, den Feuchteeintrag ins Holz zu reduzieren, Insekten- und Pilzbefall zu minimieren und das Holz auch optisch zu schützen.

So treffen Sie den richtigen Farbton für die eigenen vier Wände: Anstriche werden generell nach Bindemittel unterschieden, diese bestimmen im Wesentlichen die Eigenschaften der fertigen Beschichtung und damit wieder Ihr Wohlgefühl.