Was ist Terrazzo?

Terrazzo ist nicht gleich Terrazzo. Der traditionelle Bodenbelag kann entsprechend seiner Zusammensetzung in den unterschiedlichsten Arten und Variationen ausgeführt werden.

Terrazzo kommt ursprünglich aus dem Italienischen und steht bis heute sinnbildlich für mediterranes Flair. Er wird aus Zement, reinfarbigen, schleifbaren und polierfähigen Steinkörnungen (z. B. Marmor, Travertin oder auch Kalkstein) sowie wetterfesten, lichtbeständigen und fein gemahlenen Oxydfarben hergestellt. Die vor Ort hergestellten, fugenlosen Flächen werden nach dem Erhärten abgeschliffen, und nach dem vollständigen Austrocknen mit Seifenwasser gereinigt und mit Leinöl eingelassen. Typische Terrazzoböden sind immer zweischichtig (unten: Unterbeton, oben: Terrazzovorsatz).

Je nach Zusammensetzung der Materialien sowie ihrer Verarbeitung wird Terrazzo in verschiedene Arten unterteilt. Hier ein Überblick:

Granito-Terrazzo

Auf die Grundmasse aus Zement und Gestein wird eine Steinkörnung (7/10 mm) dicht, d.h. Korn an Korn, aufgestreut, eingewalzt und verdichtet. Solldicke: 20 mm.

Einschicht-Terrazzo

Auf eine Mörtel-Unterschicht aus Zement und gebrochenem Sand wird nach entsprechender Erhärtung eine 15 mm dicke Oberschicht aus Zement und Gestein aufgebracht. Solldicke: 40 mm.

Griechisch-Antico-Terrazzo

Auf die Grundmasse aus Zement und braunem bis rotem Gestein ohne Farbzusatz wird eine weiße oder bunte Steinkörnung (10/20 mm) dicht (Korn an Korn) eingestreut, eingewalzt und verdichtet. In Abständen von mind. 50 cm werden weiße 20 mm dicke Marmorbruchstücke (50/80 mm) eingelegt. Solldicke: 25 mm.

Griechisch-Athener-Terrazzo

Auf die Grundmasse aus Zement und braunem bis rotem Gestein ohne Farbzusatz wird eine weiße Steinkörnung (10/20 mm) dicht eingestreut, eingewalzt und verdichtet. Solldicke: 25 mm.

Römisch-Antico-Terrazzo

Auf die Grundmasse aus gefärbtem Zement, Dolomit und rotem Marmorgestein wird eine bunte Steinkörnung (5/12 mm) dicht eingestreut, eingewalzt und verdichtet. Römisch-Antico-Terrazzobeläge besitzen dunkelfärbige Friese in gleicher Korngröße. Belag und Fries schließen mit Filo-Einlagen (Steineinlage aus Marmor) ab. Solldicke: 25 mm.

 

Brocken-Terrazzo

Brocken-Terrazzo wird zweilagig ausgeführt. Auf die erste Lage (Grundmasse aus Zement und Gestein) wird nass in nass eine zweite Lage aus Zement und Korngemisch (0-4 mm) aufgebracht. In Abständen von 15 bis. 30 cm werden Steine in verschiedenen Größen eingelegt und die Zwischenräume werden mit Marmor oder gleichwertigem Gestein in kubischer Form bis zu einer Größe von 3 cm gefüllt, verdichtet und abgewalzt. Die weiter verbleibenden Zwischenräume werden mit Korneinstreuungen geschlossen. Als oberer Abschluss wird eine dünnflüssige Zementschlämmschicht aufgebracht. Solldicke: 40 mm.

Italienischer Palladiana

In ein Mörtelbett aus Zement und Sand werden verschiedenfärbige Steine (50/80 mm) in Abständen von 4 bis 10 mm eingelegt. Die Zwischenräume werden mit einer Masse aus Zement und Steinkörnung (1/3 mm) aufgefüllt. Solldicke: 40 mm.

Römischer Palladiana

In ein Mörtelbett aus Zement und Sand wird weißer Marmor (ca.80/120 mm) sowie dazwischen vereinzelt schwarze Steineinlagen (50/70 mm) eingelegt. Die Zwischenräume werden mit einer Masse aus Zement und Steinkörnung (1/3 mm) vollständig aufgefüllt. Solldicke: 40 mm.

Venezianischer Palladiana

In ein Mörtelbett aus Zement und Sand werden drei- bis fünfeckige Steine (50/70 mm) eingelegt. Die Zwischenräume werden mit einer Masse aus Zement und Steinkörnung (1/3 mm) vollständig aufgefüllt. Solldicke: 40 mm.

Florentiener Palladiana

In ein Mörtelbett aus Zement und Sand werden rechteckige oder quadratische, einfärbige, helle Steine (50/100 mm) eingelegt. Die Zwischenräume werden mit einer Masse aus Zement und Steinkörnung (1/3 mm) vollständig aufgefüllt. Solldicke: 40 mm.

 

Mosaikbelag

In ein Mörtelbett aus Zement und Sand werden 10 bis 16 mm dicke, ein- oder mehrfarbige, 8-40 mm große Mosaiksteine eingelegt. Das Einlegen der Mosaiksteine erfolgt mit einem gleichmäßigen Fugenbild von 2 bis 5 mm nach Vorlage. Solldicke: 40 mm.

Trennschienen-Terrazzo

Der Terrazzo wird mit Trennschienen, welche in einer Mörtelunterschicht aus Zement und Sand versetzt werden in Felder eingeteilt. Auf dieser Unterschicht wird der 10 bis 15 mm dicke Terrazzobelag aufgebracht.


AutorIn:

Datum: 16.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage dem Echtholz oft zum Verwechseln ähnlich sieht, ist er sehr robust, leicht zu verlegen und interessant für Allergiker.

Textile Bodenbeläge werden üblicherweise Teppiche genannt und können entweder aus pflanzlichen, synthetischen oder tierischen Fasern bestehen. Teppich bzw. textile Böden gehören zum festen Inventar fast jeden Hauses.

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei anderen Varianten schon der Profi ran.

Die Fliesen in Ihrem Bad haben ihre beste Zeit endgültig hinter sich? Von der Trendfähigkeit ganz zu schweigen? Wie Sie ganz ohne Stemmen, rausschlagen und neu fliesen zu einem hippen Look in Ihrem Badezimmer kommen, verraten wir Ihnen hier.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Mit Glas zu arbeiten, erfordert nicht nur ein angemessen Maß an Vorsicht, sondern auch spezielle Werkzeuge und Materialien. Wir zeigen Ihnen hier Schritt für Schritt, wie Glasfliesen korrekt verlegt werden.

Glasmosaike, Glasterrazzo, Glasgranulat oder auch Glaskeramik – bei Glasfliesen bietet der Markt eine große Vielfalt. Was es bei der Verlegung von Glasfliesen zu beachten gibt, und welche Eigenschaften diesen Boden- und Wandbelag auszeichnen, erfahren Sie hier.