Arten von Terrazzo

Terrazzo kann entsprechend seiner Zusammensetzung in verschiedensten Arten und Variationen ausgeführt werden.

Terrazzo kann entsprechend seiner Zusammensetzung in verschiedensten Arten und Variationen ausgeführt werden.

Granito-Terrazzo

Auf die Grundmasse aus Zement und Gestein wird eine Steinkörnung (7/10 mm) dicht, d.h. Korn an Korn, aufgestreut, eingewalzt und verdichtet.
Solldicke: 20 mm.

Einschicht-Terrazzo

Auf eine Mörtel-Unterschicht aus Zement und gebrochenem Sand wird nach entsprechender Erhärtung eine 15 mm dicke Oberschicht aus Zement und Gestein aufgebracht. Solldicke: 40 mm.

Griechisch-Antico-Terrazzo

Auf die Grundmasse aus Zement und braunem bis rotem Gestein ohne Farbzusatz wird eine weiße oder bunte Steinkörnung (10/20 mm) dicht (Korn an Korn) eingestreut, eingewalzt und verdichtet. In Abständen von mind. 50 cm werden weiße 20 mm dicke Marmorbruchstücke (50/80 mm) eingelegt. Solldicke: 25 mm.

Griechisch-Athener-Terrazzo

Auf die Grundmasse aus Zement und braunem bis rotem Gestein ohne Farbzusatz wird eine weiße Steinkörnung (10/20 mm) dicht eingestreut, eingewalzt und verdichtet. Solldicke: 25 mm.

Römisch-Antico-Terrazzo

Auf die Grundmasse aus gefärbtem Zement, Dolomit und rotem Marmorgestein wird eine bunte Steinkörnung (5/12 mm) dicht eingestreut, eingewalzt und verdichtet. Römisch-Antico-Terrazzobeläge besitzen dunkelfärbige Friese in gleicher Korngröße. Belag und Fries schließen mit Filo-Einlagen (Steineinlage aus Marmor) ab. Solldicke: 25 mm.

 

Brocken-Terrazzo

Brocken-Terrazzo wird zweilagig ausgeführt. Auf die erste Lage (Grundmasse aus Zement und Gestein) wird nass in nass eine zweite Lage aus Zement und Korngemisch (0-4 mm) aufgebracht. In Abständen von 15 bis. 30 cm werden Steine in verschiedenen Größen eingelegt und die Zwischenräume werden mit Marmor oder gleichwertigem Gestein in kubischer Form bis zu einer Größe von 3 cm gefüllt, verdichtet und abgewalzt. Die weiter verbleibenden Zwischenräume werden mit Korneinstreuungen geschlossen. Als oberer Abschluss wird eine dünnflüssige Zementschlämmschicht aufgebracht. Solldicke: 40 mm.

Italienischer Palladiana

In ein Mörtelbett aus Zement und Sand werden verschiedenfärbige Steine (50/80 mm) in Abständen von 4 bis 10 mm eingelegt. Die Zwischenräume werden mit einer Masse aus Zement und Steinkörnung (1/3 mm) vollständig aufgefüllt. Solldicke: 40 mm.

römischer Palladiana

In ein Mörtelbett aus Zement und Sand wird weißer Marmor (ca.80/120 mm) sowie dazwischen vereinzelt schwarze Steineinlagen (50/70 mm) eingelegt. Die Zwischenräume werden mit einer Masse aus Zement und Steinkörnung (1/3 mm) vollständig aufgefüllt. Solldicke: 40 mm.

venezianischer Palladiana

In ein Mörtelbett aus Zement und Sand werden drei- bis fünfeckige Steine (50/70 mm) eingelegt. Die Zwischenräume werden mit einer Masse aus Zement und Steinkörnung (1/3 mm) vollständig aufgefüllt. Solldicke: 40 mm.

florentiener Palladiana

In ein Mörtelbett aus Zement und Sand werden rechteckige oder quadratische, einfärbige, helle Steine (50/100 mm) eingelegt. Die Zwischenräume werden mit einer Masse aus Zement und Steinkörnung (1/3 mm) vollständig aufgefüllt. Solldicke: 40 mm.

Mosaikbelag

In ein Mörtelbett aus Zement und Sand werden 10 bis 16 mm dicke, ein- oder mehrfarbige, 8-40 mm große Mosaiksteine eingelegt. Das Einlegen der Mosaiksteine erfolgt mit einem gleichmäßigen Fugenbild von 2 bis 5 mm nach Vorlage. Solldicke: 40 mm.

Trennschienen-Terrazzo

Der Terrazzo wird mit Trennschienen, welche in einer Mörtelunterschicht aus Zement und Sand versetzt werden in Felder eingeteilt. Auf dieser Unterschicht wird der 10 bis 15 mm dicke Terrazzobelag aufgebracht.


Autor:

Datum: 28.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Neben persönlichem Geschmack und Vorlieben wird die Wahl des Bodenbelages vor allem von den jeweiligen Eigenschaften des Materials bestimmt.

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei Steinböden zum Beispiel der Profi ran.

Monolithische Betonplatten werden laut VÖZ immer öfter im Privatbereich eingesetzt. Dass sich der Fußbodenbelag nicht nur für den Einsatz in Industrieanlagen eignet, zeigt das Praxisbeispiel "Das beste Haus Österreichs".

Früher etwas verpöhnt, heute hochwertiger Öko-Bodenbelag aus nachwachsenden Rohstoffen: Linoleum punktet besonders durch seine vielseitige Anwendung und ist längst auch als Designboden erhältlich.

Bodenbeläge aus textilen Fasern sind immer beliebt: Insbesondere Sisalbodenbeläge finden immer häufiger Anklang. Wollteppiche punkten vor allem durch wärmedämmende und raumklimaregulierende Eigenschaften.

Die kostengünstige Variante Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage oft Echtholz zum Verwechseln gleicht, ist er sehr robust und interessant für Allergiker.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.