Terrazzoboden Ausführung

Das Erscheinungsbild des Terrazzobelages ist nicht nur von den beigefügten Materialien, insbesondere des Steinmaterials, sondern auch von der Art wie er aufgebracht wird und von der Steinverteilung im Belag abhängig.

 

Terrazzountergrund

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Terrazzo-Estrichs.

  • Der Untergrund muss sauber sowie frei von Verschmutzungen und Staub sein. Sind die Untergründe stark verschmutzt, so müssen sie, so fern dadurch die Terrazzoqualität beeinträchtigt wird, z.B. mit Sand- oder Kugelstrahlen behandelt werden.
  • Der Untergrund muss ebenflächig sein.
  • Der Untergrund (Haftgrund) muss eine raue Oberfläche besitzen.
  • Der Untergrund darf nicht gefroren sein.

Terrazzosockel

Der Wandanschluss erfolgt mittels Sockelhohlkehlen, die im Erscheinungsbild dem Terrazzoboden entsprechen. Die Herstellung der Hohlkehle erfolgt auf einem Zementunterputz und muss in einem Arbeitsgang mit dem Terrazzobelag erfolgen. Um Rissbildungen zu verhindern, darf der Sockel nicht auf gleitenden oder schwimmenden Estrichen hergestellt werden.

Oberflächenbehandlung

Terrazzoböden dürfen nur mit Schmierseifenwasser und Lappen gereinigt werden. Bürsten und Fußbodenreinigungsmaschinen schaden der Oberfläche. Außerdem dürfen geeignete Einlassmittel erst nach drei Monaten verwendet werden.

Einbauteile

  • Bei größeren Flächen müssen mit Trennschienen z.B. Aluminium, Messing, Kunststoff, Chromnickelstahl Schwindfugen angeordnet werden;
  • Um das Erscheinungsbild einheitlich zu halten, können bei Schachtabdeckungen Deckel mit frei-wählbaren Oberflächen, d.h. mit einem anderen Material eingesetzt werden;
  • Der Abschluss von Terrazzobelägen erfolgt mittels Winkel aus Aluminium oder Messing;
  • Bei Gebäudedehnfugen müssen spezielle Dehnfugenprofile eingebaut werden.

Elastische Verfugungen

Fugen müssen dauerelastisch geschlossen werden. Wichtig ist, dass die Verfugung innerhalb der vorkommenden Temperaturbereiche an den anschließenden Bauteilen so haften, dass sie - unter Berücksichtigung der zulässigen Dehnungsbewegungen - Ausdehnungen und Schwinden der Bauteile aufnehmen, ohne das Risse entstehen bzw. der Sockel vom Bodenbelag abreißt. Die Vorschriften des Dichtungsmittelherstellers müssen genauestens eingehalten werden. Außerdem ist die Verträglichkeit mit anliegenden Materialien sicherzustellen.

Sonstige Leistungen, Vergütung

Folgende Punkte sollten bei der Ausführung beachtet werden bzw. sind vorab zu regeln:

  • Bei der Terrazzoherstellung wird betreffend der Geschosse kein Unterschied gemacht.
  • Das Herstellen von Terrazzobelägen auf vorhandenem Gefälle bis zu einer Neigung von 5 Prozent und die Ausbildung von Ichsen und Graten wird nicht gesondert verrechnet.
  • Zur Vermeidung von Rissbildungen müssen im Bereich von Gebäudedehnfugen Dehnfugenprofile eingebaut werden.
  • Das Anarbeiten an Einbauteile wie z.B. Rahmen für Deckel, Abläufe, Fußabstreifer, usw. wird nicht gesondert verrechnet.

Belagsmuster

Das Erscheinungsbild des Terrazzobelages ist nicht nur von den beigefügten Materialien, insbesondere des Steinmaterials, sondern auch von der Art wie er aufgebracht wird und von der Steinverteilung im Belag abhängig. Es ist daher ratsam, besonders bei größeren Flächen nicht nur ein vorgelegtes Muster als Grundlage für die Ausführung festzulegen, sondern auch vorab eine Musterfläche anfertigen zu lassen, um Klarheit über das spätere Erscheinungsbildes zu gewinnen.

 


Autor:

Datum: 28.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Neben persönlichem Geschmack und Vorlieben wird die Wahl des Bodenbelages vor allem von den jeweiligen Eigenschaften des Materials bestimmt.

Der Wunschboden ist ausgewählt, nun geht es nur noch ums Verlegen? Während Klicklaminat selbst für Ungeübte kein Problem darstellt, sollte bei Steinböden zum Beispiel der Profi ran.

Monolithische Betonplatten werden laut VÖZ immer öfter im Privatbereich eingesetzt. Dass sich der Fußbodenbelag nicht nur für den Einsatz in Industrieanlagen eignet, zeigt das Praxisbeispiel "Das beste Haus Österreichs".

Früher etwas verpöhnt, heute hochwertiger Öko-Bodenbelag aus nachwachsenden Rohstoffen: Linoleum punktet besonders durch seine vielseitige Anwendung und ist längst auch als Designboden erhältlich.

Bodenbeläge aus textilen Fasern sind immer beliebt: Insbesondere Sisalbodenbeläge finden immer häufiger Anklang. Wollteppiche punkten vor allem durch wärmedämmende und raumklimaregulierende Eigenschaften.

Die kostengünstige Variante Laminat hat seine Vorteile: Abgesehen davon, dass der Bodenbelage oft Echtholz zum Verwechseln gleicht, ist er sehr robust und interessant für Allergiker.

Asiatische, und ohne Import auch ökologische Alternative: Die robuste Schlingpflanze Bambus eignet sich für Böden, Treppen oder Möbel - und ist sogar das ideale Material für Feuchträume jeder Art.

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.