Textiltapeten - Gewebe an der Wand

Textiltapeten sind eine sehr edle Variante des Wandbelags. Unterschieden wird darin, ob Kettfäden oder ein Gewebe auf das Papier oder das Vlies aufgebracht werden. Die Verarbeitung erfordert etwas Geschick.

 

Textiltapeten werden hergestellt, indem ein Gewebe oder einzelne Fäden auf glattem oder kreppigem Unterpapier bzw. Vlies angebracht werden. Die Oberfläche besteht aus natürlichen oder synthetischen Garnen, Zwirnen, Schnüren, aus Geweben, Filzen oder Gewirken. Besonders hochwertig sind Oberflächen aus Jute, Leinen, Baumwolle, Seide, Kunstseide, Viskose und Glasfaser.

Textiltapeten bestehen aus einem Verbund von textilen Fadensystemen auf glatten oder gekreppten Papierträgern, neuerdings auch auf Vliesträgern. Die Oberfläche setzt sich zusammen aus unverwebten Garnen, Zwirnen, Schnüren oder aus Geweben, Gewirken, Filzen oder Ähnlichem, die aus natürlichen oder synthetischen Fasern hergestellt sind. Die Anforderungen an textile Wandbekleidungen sind in den letzten Jahren ständig gestiegen. Standen bisher das modische Aussehen und Bemühen um problemloses Verarbeiten im Vordergrund, treten heute die Anforderungen an Obermaterial, Webtechnik, Farben und Trägermaterial als gleichberechtigte Qualitätsmerkmale auf.

Verarbeitung

Für Textiltapeten benötigen Sie einen Spezialkleber. Zuvor kleben Sie eine Rollenmakulatur. Eingekleistert wird die Tapete oder die Wand. Im Unterschied zur Papiertapete wird immer nur eine Bahn eingekleistert. Die Einweichzeit ist länger und daher muss vor dem Verkleben die Tapete nochmals nachgekleistert werden.

Da die Tapetenränder nicht immer glatt sind, werden die Tapetenbahnen erst durch Doppelnaht auf Stoß gebracht. Die Bahnen werden zwei bis drei Zentimeter überlappend geklebt und mit einem sehr scharfen Universalmesser und einem Metalllineal auf der Mitte der Überlappung geschnitten. Dann den oberen Abfallstreifen ablösen, die obere Bahn ein wenig von der Wand lösen und schließlich den unteren Abfallstreifen herausziehen. Nun liegen die Bahnen Stoß auf Stoß. Drücken Sie die Naht mit dem Nahtroller fest. Wollen Sie Ihre Ränder perfekt auf Stoß kleben, verkleben Sie die Bahnen laufend in gleicher Faserrichtung. Die Überstände an Decken, Fußleisten, Türen und Fenstern werden mit einem Cuttermesser entlang einem Tapezierspachtel beschnitten.


AutorIn:

Datum: 11.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Mit Tadelakt werden Wände, Böden, Wannen, Waschbecken und viele andere Oberflächen beschichtet. Ursprünglich kommt diese Putzart aus Marokko, wo sie seit Jahrtausenden von Berbern angewandt wird. Heute findet sich die Anwendung weltweit.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Eine Trockenbau-Ständerwand ist die Alternative zur „leichten“ massiven Innenwand aus schmalen Ziegeln etwa. Wie eine solche Zwischenwand aufgebaut ist, erfahren Sie hier.

Als Vorsatzschale werden Trockenbauplatten bezeichnet, die auf einer Unterkonstruktion an die Wand montiert werden. Durch eine Vorsatzschale wird der Schall- und Wärmeschutz von Massivwänden erhöht und eine Installationsebene geschaffen.

Trockenbauplatten aus Gips werden in Gipskarton- und Gipsfaserplatten unterteilt. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Materialzusammensetzung einerseits, und der Verarbeitung andererseits.

Lackieren lässt sich alles - vom Holz bis zum Metall. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Lacke und ihre Eigenschaften und Einsatzgebiete zusammengefasst. Damit Sie auch zum richtigen Produkt greifen.

Farbexpertin Isabelle Wolf verrät im Interview, welche Farben ins Kinderzimmer gehören und warum es so wichtig ist, auch bei den Kleinsten ein Farbkonzept zu haben.

Heute wird gewischt, getupft, akzentuiert oder gewickelt. Dabei werden in verschiedener Weise auf eine Grundfarbe Farbschattierungen aufgetragen. Je nach Geschick kann man damit wunderschöne Effekte erzielen.