Textiltapeten

Für Textiltapeten benötigen Sie einen Spezialkleber. Zuvor kleben Sie eine Rollenmakulatur. Bei Textiltapeten gibt es auch die Möglichkeit nicht die Tapete, sondern die Wand einzukleistern. Vergewissern Sie sich und lesen Sie sorgfältig die Gebrauchsanweisung.

Im Unterschied zur Papiertapete wird immer nur eine Bahn eingekleistert. Die Einweichzeit ist länger und daher muss vor dem Verkleben die Tapete nochmals nachgekleistert werden. Da die Tapetenränder nicht immer glatt sind, bringt man die Tapetenbahnen erst durch Doppelnaht auf Stoß.

Die Bahnen werden 2 bis 3 cm überlappend geklebt und mit einem sehr scharfen Universalmesser und einem Metalllineal auf der Mitte der Überlappung geschnitten. Man löst den oberen Abfallstreifen ab. Die obere Bahn wird ein wenig von der Wand gelöst und der untere Abfallstreifen herausgezogen. Nun liegen die Bahnen Stoß auf Stoß. Drücken Sie die Naht mit dem Nahtroller fest. Wollen Sie Ihre Ränder perfekt auf Stoß kleben, verkleben Sie die Bahnen laufend in gleicher Faserrichtung.


Autor:

Datum: 02.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Eine Wand ist eine Wand ist eine Wand. Und kann doch ganz unterschiedlich sein. Ob Farbe, Tapete oder Ahnengalerie – wir präsentieren Ihnen die verschiedenen Ideen, um aus einer kahlen Fläche einen echten Hingucker zu machen.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Ist Ihre Fassade denkmalgeschützt, „erhaltenswert“ oder wird das betreffende Gebäude nur selten genutzt, kommt eine Außendämmung nicht infrage. Es muss von innen gedämmt werden. Wir haben die Schritt-für-Schritt Anleitung für Sie.

Nicht nur was für Fans der fernöstlichen Kultur: Japanische Shōji, das sind verschiebbare Wände aus Papier und Holz. Sie können vielseitig eingesetzt werden und sorgen für eine fast schon meditative Leichtigkeit in Ihrem Zuhause.

Ein Innenputz speichert Feuchtigkeit, bietet eine glatte Grundlage für weitere Anstriche, Beläge oder Fliesen, trägt zum Schallschutz bei oder sieht einfach gut aus. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Verputzen.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Tapezieren ist gar nicht so einfach. Hindernisse an den Wänden, nicht klebende Bahnen oder Mauervorsprünge und ähnliches machen dem gemeinen Handwerker das Leben schwer. Hier ein paar Lösungen.