Mit einem Treppenlift werden Stiegen wieder überwindbar

Treppensteigen kann im eigenen Haus schnell zur ersten Barriere werden. Abhilfe schafft da ein Treppenlift, der auch geringere bauliche Veränderungen erfordert, als ein vollständiger Aufzug. Vor allem in Maisonette-Wohnungen sind sie die ideale Lösung.

In Einfamilienhäusern kann das Altern schwierig werden: Der Gang in das obere Stockwerk wird für Senioren (ebenso wie für Menschen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit) zum Problem, und wird oftmals auch bewußt vermieden. Ein Treppenlift für den eigenen Wohnraum löst dieses Problem schnell und einfach. Durch einen Treppenlift verlieren die Kellertreppe oder die Treppe in das Obergeschoss ihren Schrecken. Der Lift gibt einem seine gewünschte Mobilität und Eigenständigkeit ohne großen Aufwand zurück und wird damit zum unverzichtbaren Begleiter.

Treppenlifte für jeden Anspruch

Treppenlift Modelle gibt es für die unterschiedlichsten Bedürfnisse und räumlichen Gegebenheiten. In aller Regel verfügt ein Treppenlift über ein Sitzelement, eine Führungsschiene und einen Antrieb, der oftmals unter der Treppenlift Sitzfläche angebracht ist. Zum Treppenlift Grundprinzip gehört, dass seitlich an der Treppe ein Schienensystem installiert wird, das den Treppenlift führt. Der Treppenlift kann per Knopfdruck gesteuert werden und fährt den Nutzer ohne Kraftanstrengung von einer Etage in die nächste. So sorgt ein Treppenlift dafür, dass man länger in den eigenen vier Wänden leben kann und sich seine Kraft spart für angenehme Spaziergänge, Begegnungen mit den Kindern oder die täglichen Aufgaben im Haushalt.

Die technischen Merkmale der Treppenlifte orientieren sich eng an den Bedürfnissen seiner Benutzer. So lassen sich beispielsweise die Treppenlift Armlehnen als Sitz- und Aufstehhilfe verwenden, der Einklapphandgriff und die höhenverstellbare Fußstütze sind einfach praktisch.

 


AutorIn:

Datum: 16.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.

Wieviel Energie verbraucht Ihre Klimaanlage, wie energieeffizient ist sie und wie laut ist sie im Betrieb? Ein neuer Service von klimaaktiv bietet nicht nur Tipps zum Kauf und Betrieb von Klimaanlagen, sondern rankt auch die sparsamsten Geräte.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Flächenheizungen sind die neuen Radiatoren. Und was im Winter heizt, kann im Sommer auch kühlen. Prinzip und System sind gleich. Perfekt für die Kühlung ohne Klimaanlagen sind Kühldecken.

Universität Linz prüft Zufriedenheit der Besitzer von Perlwasseranlagen im deutschsprachigen Raum. Ergebnis: Hohe Weiterempfehlungsrate und Überzeugung von weichem Wasser.

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Eine rostbraune Brühe, die aus dem Wasserhahn kommt, teilweise sogar kleine Rostteilchen oder Metallstücke, die sich unters Leitungswasser mischen oder der Strahl, der nicht mehr als ein Rinnsal ist? Dann wird es Zeit für neue Leitungen.

Spätestens seit dem Installateur von Calgon wissen wir, dass Kalk im Wasser richtig teuer werden kann. Doch spüren wir auch einen Unterschied zwischen weichem und hartem Trink- und Brauchwasser?