Wand und Deckenverkleidungen

Verkleidungen bestehen aus einer Unterkonstruktion, an der Platten aufgehängt sind, diese Platten können aus Metall, Mineralfasern oder Gipskarton sein und das Tragprofil kann sichtbar oder unsichtbar ausgeführt werden.

Verkleidungen bestehen aus einer Unterkonstruktion, an der Platten aufgehängt sind, diese Platten können aus Metall, Mineralfasern oder Gipskarton sein und das Tragprofil kann sichtbar oder unsichtbar ausgeführt werden.

Wandverkleidungen

Zur Beplankung von Montagewänden stehen neben den bereits erwähnten Gipskartonplatten auch einige andere Produkte zur Verfügung:

  • Akustikplatten aus Gipswerkstoffen weisen eine unebene Oberfläche auf, die Schall schluckend ist.
  • Akustikplatten aus Holzwerkstoffen bestehen meistens aus gelochten Sperrholzplatten, deren Rückseite mit einem Schall schluckenden Vlies kaschiert ist.
  • Holzpaneele sind meist um furnierte Spanplatten. Je nach Holzart des Furniers können gediegene bis rustikale Wirkungen erzielt werden.

Es ist natürlich möglich, verschiedene Verkleidungsmaterialien auf einer Wand montieren zu lassen. Sie können beispielsweise im unteren Bereich Holzpaneele und im oberen Bereich einfache Gipskartonplatten kombinieren.

Deckenverkleidung

  • Metalldecken bestehen aus Kassetten oder Paneelen, die in verschiedenen Farben und Oberflächen erhältlich sind. Da Metalloberflächen schlechte akustische Eigenschaften haben, sind Metalldeckenelemente meistens gelocht und mit schallschluckendem Material kaschiert. Die Unterkonstruktion besteht aus einem Rost von Grund und Tragprofilen aus Metall, die an der Decke mittels stufenlos verstellbaren Abhängern montiert werden.
  • Mineralfaserplatten sind unbrennbar und weisen eine gute Schallabsorbtion auf. Sie werden aus Glas, Vermiculite, Basalt oder ähnlichen Ausgangsmaterialien hergestellt. Die Oberflächen können glatt oder strukturiert sein und eine Lochung zur Verbesserung der akustischen Eigenschaften aufweisen. Die Stärke beträgt 15 oder 12mm, die üblichen Größen sind 30/30, 60/60 und 60/120 cm. Die Unterkonstruktion besteht aus einem Rost von Grund und Tragprofilen aus Metall, die an der Decke mittels stufenlos verstellbaren Abhängern montiert werden. Die Platten werden in das Tragprofil eingehängt. Es besteht die Möglichkeit, das Tragprofil zu zeigen oder die Platten mit einer Nut so in das Tragprofil zu hängen, dass dieses unsichtbar bleibt.
  • Gipskartonplatten eignen sich auch sehr gut als Deckenverkleidung. Sie bieten eine ebene fugenlose Ansicht, die zusammen mit der Wand einfach gestrichen werden kann. Akustische Verbesserungen sind durch die Verwendung von gelochten Platten mit einen Kaschierung aus schallschluckendem Vlies erreichbar. Die Unterkonstruktion besteht aus einem Rost von Grund und Tragprofilen aus Metall oder Holz, die an der Decke mittels stufenlos verstellbaren Abhängern montiert werden. Die Gipskartonplatten werden daran geschraubt, gespachtelt und anschließend gestrichen.

AutorIn:

Datum: 08.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Ob mit dem iPhone, einer Kompakt- oder semiprofessionellen Spiegelreflex-Kamera – jeder kann heutzutage tolle Fotos schießen. Zu analogen Zeiten, in denen Fotos zwar eher selten die heutige Qualität für Laien erreichen konnten, war man allerdings dazu gezwungen, diese entwickeln zu lassen. Im digitalen Zeitalter hingegen, wo Laien-Fotos eine sehr gute Qualität erreichen, lagern diese meist ungesehen auf Speicherkarten und Festplatten. Dabei lassen sich mit wenig Aufwand in wahre Kunstwerke verwandeln!

Sie sind klein, rechteckig und mit Facettenkante versehen, und sie nennen sich Metro- oder Subwayfliesen. Was aus U-Bahnstationen in England und Amerika bekannt ist, hält nun auch Einzug in unsere Bäder. Wir erklären den aktuellen Trend.

Die eigenen vier Wände ausgemalt haben sicher schon die meisten einmal. Wie danach die verschmutzten Pinsel sauber bekommen, stellte sicherlich die meisten davon vor ein Problem. Wir haben die besten Tipps für Sie.

2017 wird grün! Das Pantone Color Institute hat wieder seine Farbe des Jahres gekürt: Greenery heißt sie. Sie soll uns motivieren und die Natur ins Haus bringen.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Naturkalk ist ein ökologischer Baustoff, der sich durch seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften auszeichnet. Nicht zuletzt deshalb ist er auch ein beliebter Wandbelag bzw. Putz, der Ihre vier Wände auch vor Schimmelbefall schützt.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Eine Wand ist eine Wand ist eine Wand. Und kann doch ganz unterschiedlich sein. Ob Farbe, Tapete oder Ahnengalerie – wir präsentieren Ihnen die verschiedenen Ideen, um aus einer kahlen Fläche einen echten Hingucker zu machen.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.