Grundtechniken für den Anstrich von Wänden - Teil 2 von 3

Haben Sie größere Flächen (z.B. Decken, Wände oder Raufasertapeten) zu beschichten, verwenden Sie den Roller. Für Ecken, Kanten und Hohlkehlen verwenden Sie einen kleinen Roller oder den Pinsel.

Rollen

Nach dem Durchmischen der Farbe tauchen Sie den Roller vollständig in die Farbe ein und rollen ihn am Abtropfgitter ab. Dabei verteilt sich die Farbe gleichmäßig auf dem Roller. Beginnen Sie mit der Decke. Farbspritzer auf den Wänden können später noch leicht entfernt werden.

Mit Hilfe einer Teleskopstange können Sie die Decke bequem rollen. Wenn Sie die Decke fertig gerollt haben, beginnen Sie oben neben dem Fenster, durch das der Raum am stärksten belichtet wird. Rollen Sie von oben nach unten. Verteilen Sie die Farbe in Zick-Zack-Bahnen und verschlichten Sie durch senkrechtes Auf- und Abrollen. Arbeiten Sie beim Verschlichten immer ein Stück in das zuerst angelegte Feld hinein. Rollen Sie den Roller immer gut am Abtropfgitter ab, sonst entstehen hässliche Fettränder.

Spritzen

Befriedigende Ergebnisse erhalten Sie beim Spritzen erst mit ein bisschen Übung. Probieren Sie zuerst auf kleinen Flächen, bei denen es nicht auf Perfektion ankommt. Denken Sie beim Spritzen auch an Ihre Gesundheit und tragen Sie eine Atemmaske.

Vor dem Verarbeiten muss die Farbe meist noch verdünnt werden. Lösemittelhältige Farben müssen Sie mit Verdünnung (Kunstharzverdünnung), wasserverdünnbare mit Wasser anrühren. Anders als beim Streichen müssen alle Flächen ganz genau abgeklebt werden. Kreppbänder sind dafür ungeeignet, da sie von der Farbe durchweicht werden. Führen Sie die Spritzpistole in einem Abstand von ca. 20-30 cm zur Fläche. Achten Sie darauf, dass sowohl Abstand als auch Geschwindigkeit immer dieselbe bleiben, da es sonst zu so genannten Tropfnasen kommt.

Beginnen Sie mit dem abgeklebten Teil und spritzen Sie die Fläche in einem Zug. Wenden Sie ohne Unterbrechung und führen Sie die Pistole so zurück, dass der zweite Farbstreifen den ersten ungefähr zur Hälfte überdeckt. Falls eine zweite Schicht erforderlich ist, legen Sie diese über die erste, und zwar so, dass sich die Spritzgänge kreuzen. Beim Spritzen von Decken und Wänden oder bei Gegenständen mit Kanten (Schränke etc.) werden immer zuerst die Kanten gespritzt.


AutorIn:

Datum: 08.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Naturkalk ist ein ökologischer Baustoff, der sich durch seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften auszeichnet. Nicht zuletzt deshalb ist er auch ein beliebter Wandbelag bzw. Putz, der Ihre vier Wände auch vor Schimmelbefall schützt.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Eine Wand ist eine Wand ist eine Wand. Und kann doch ganz unterschiedlich sein. Ob Farbe, Tapete oder Ahnengalerie – wir präsentieren Ihnen die verschiedenen Ideen, um aus einer kahlen Fläche einen echten Hingucker zu machen.

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Ist Ihre Fassade denkmalgeschützt, „erhaltenswert“ oder wird das betreffende Gebäude nur selten genutzt, kommt eine Außendämmung nicht infrage. Es muss von innen gedämmt werden. Wir haben die Schritt-für-Schritt Anleitung für Sie.

Nicht nur was für Fans der fernöstlichen Kultur: Japanische Shōji, das sind verschiebbare Wände aus Papier und Holz. Sie können vielseitig eingesetzt werden und sorgen für eine fast schon meditative Leichtigkeit in Ihrem Zuhause.

Ein Innenputz speichert Feuchtigkeit, bietet eine glatte Grundlage für weitere Anstriche, Beläge oder Fliesen, trägt zum Schallschutz bei oder sieht einfach gut aus. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Verputzen.

Tapeten werden erneuert indem zunächst die alten Tapeten abgelöst und entsorgt werden. Danach kann der Untergrund ausgebessert werden, bevor man die neue Schicht Tapeten aufträgt.