Kahle Wand, was tun? Unsere Wanddeko-Tipps

Eine Wand ist eine Wand ist eine Wand. Und kann doch ganz unterschiedlich sein. Ob Farbe, Tapete oder Ahnengalerie – wir präsentieren Ihnen die verschiedenen Ideen, um aus einer kahlen Fläche einen echten Hingucker zu machen.

Nichts gegen Minimalismus, aber meist sind kahle Wände wohl eher ein Zeichen unserer Einfallslosigkeit, denn ein Ausdruck unseres Stils. Wände möchten geschmückt werden und das darf durchaus selbstbewusst ausfallen. Einfach irgendwo ein paar Urlaubsbilder hinhängen, reicht unserer Meinung nach da nicht aus. Anhand eines kleinen Bildbearbeitungs-Experiments zeigen wir Ihnen die verschiedensten Dekostile. Und bevor Ihnen das hier zu bunt wird: Bedenken Sie, dass oft nur eine einzige Wand dekoriert werden muss, um dem Raum eine ganz bestimmte Atmosphäre zu verpassen.

Farbe

Weiße Wände haben den unschlagbaren Vorteil, dass sie die Wohnung heller machen. Doch leider wirken sie auch recht nackt und kühl. Wie gut, dass schon eine einzige Wand genügt, um Farbe in Ihr Heim zu bringen! Streng genommen langt sogar nur ein schmaler Streifen oder quer bis halber Zimmerhöhe gestrichen. Ob hell-pastelig oder heftig-kräftig, hängt nur von Ihrem Geschmack ab. Andererseits sollten Sie bei der Wahl der Farbe auch deren Wirkung berücksichtigen. Wer übrigens trendy sein möchte, wählt Metalloptik, sehr angesagt ist etwa Kupfer.

Tr1sha/shutterstock.com © Tr1sha/shutterstock.com


Tapete

Nein! Keine Raufasertapete! Wie bei der Farbe gilt auch beim Tapezieren: es genügt ein schmaler Streifen. Sie können sich also ohne schlechtes Gewissen eine sündhaft teure Tapete leisten. Denn es braucht nicht mehr als ein paar Bahnen, um den Luxus der oberen Zehntausend ebenfalls in seinem Eigenheim zu spüren. Besonders schön sind Textiltapeten oder Tapeten mit Metalleffekt.

Tr1sha/Curly Pat/shutterstock.com © Tr1sha/Curly Pat/shutterstock.com


Teppich

Sie sind nicht zwangsläufig nur für Böden gemacht. Historisch gesehen hingen sie genauso häufig an den Wänden. Mehr noch: Tapeten wurden einst als billiger Teppichersatz erfunden. Warum also nicht wieder die Wände mit Textil schmücken? So orientalisch, wie mancher sich das vielleicht jetzt vorstellen mag, muss das gar nicht werden. Es gibt auch sehr moderne und abstrakte Teppiche, die an die Wand passen oder gar dort hin gehören. Auf jeden Fall bringt Stoff an den Wänden eine große Portion Gemütlichkeit in die vier Wände.

Tr1sha/Baker Alhashki/shutterstock.com © Tr1sha/Baker Alhashki/shutterstock.com


Bilder

Was in unserer Teenagerzeit mit Tixo befestigte Poster waren, wird in der eigenen Wohnung zum schönen Druck in ausgefallener Rahmung. Bilder, ob Gemälde, Grafiken oder Fotografien, sind mächtiger Wandschmuck – sie fallen sofort ins Auge. Zudem erzählen sie nicht nur eine Geschichte, sondern sagen auch etwas über die Person aus, die sich das Bild aufgehängt hat. Es lohnt sich also, genau zu überlegen, welche und wie Sie Ihre Bilder aufhängen. Handelt es sich um ein großformatiges oder sehr prägnantes Bild, reicht ein einziges zentriert. Viele kleinere – vor allem, ähnlichen Stils –- geben wiederum in der sogenannten Petersburger Hängung eine wunderbare Wanddeko ab.

Tr1sha/Banana Republic images/shutterstock.com © Tr1sha/Banana Republic images/shutterstock.com


Wandbeläge

Wer sagt, dass eine Wand verputzt sein muss? Offenes Mauerwerk im Industrial-Chic ist schon seit länger schwer angesagt. Wer nun weder den Putz von seiner Wand abschlagen möchte (oder darf), um nachzusehen, ob sich da dekorativer Ziegel dahinter befindet, der kann den Stein auch Überputz anbringen. Dafür gibt es recht simple Stecksysteme, ähnlich wie bei Laminat oder Parkett. Als Wandbelag kommen Naturstein, täuschend echter Steinimitat oder auch Holzverkleidungen, Leder und Metall in Frage.

Tr1sha/Vladitto/shutterstock.com © Tr1sha/Vladitto/shutterstock.com

Tr1sha/wk1003mike/shutterstock.com © Tr1sha/wk1003mike/shutterstock.com


Wandtattoos

Seit einiger Zeit erfreuen sich auch Wandtattoos großer Beliebtheit. Dabei wird eine vorgeschnittene Klebefolie an die Wand angebracht. Der Vorteil: Neben Ornamenten und illustrativen Motiven können auch aufbauende Sprüche die Wand verzieren. So wird die Freifläche hinterm Sofa gleich zum Platz fürs eigene Lebensmotto.

Tr1sha/eva_mask/shutterstock.com © Tr1sha/eva_mask/shutterstock.com


AutorIn:

Datum: 17.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Kreative Raumgestaltung fängt schon bei den Wänden an – und kann ganz unterschiedlich in Angriff genommen werden. Wichtig ist dabei, nicht nur Farbe ins Spiel bringen, sondern auch mit passenden Materialien das Wohnkonzept zu unterstützen. Von Farbklecksen über leichte Stoffbahnen bis zu schweren Metallen: Wir zeigen Ihnen vier Möglichkeiten der Wandgestaltung.

Zimmerpflanzen, die etwas auf sich halten, wachsen jetzt vertikal. Moose polstern Wände oder bilden kunstvolle Gemälde. Wohnräume werden ohne viel Platzaufwand zum Indoor-Dschungel mit Frischluftgarantie.

Ökologische Innenwandgestaltung auf einer neuen Ebene. Aus reiner Heilerde hergestellte Wandfarbe für noch besseres Raumklima und eine gesunde Wohnumgebung.

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken über die Wirkung der Farben und deren Platzierung machen. So verändern Sie Räume positiv.

Die besten, haltbarsten und für alle Anstriche geeigneten Pinsel sind solche mit Chinaborsten - Kunststoffborsten sind nur für lösungsmittelfreie Anstriche einsetzbar. Für große Flächen benutzen Sie am besten Farbroller.

Dekorative Wandverkleidungen sind eine vielseitige und überraschend leicht zu handhabende Gestaltungsvariante. Wer Lust auf Veränderungen hat, muss also nicht zwangsläufig auf neue Wandfarben oder Tapeten zurückgreifen.

Für die Wände stehen viele unterschiedliche Farbenarten zur Wahl. Sie sind in vielerlei Hinsicht unterschiedlich und zumeist bedenkenlos einsetzbar. Ein Blick auf die Angaben der Inhaltsstoffe empfiehlt sich aber immer!

Mit Mineraldämmplatten wird die Dämmung der Außenwände des Hauses zum Kinderspiel. Lesen Sie hier alles über die nötigen Arbeitsschritte.

Verkleidungen bestehen aus einer Unterkonstruktion, an der Platten aufgehängt sind, diese Platten können aus Metall, Mineralfasern oder Gipskarton sein und das Tragprofil kann sichtbar oder unsichtbar ausgeführt werden.