Wohngifte - Blei, Nitrat, Formaldehyd

Ökologisch richtige Materialauswahl ist einer der wichtigsten Aspekte beim Bauen, Renovieren oder Einrichten. So umstritten die Gefährlichkeit vieler Substanzen ist, so vielfältig sind die Symptome. Akute Vergiftungen mit eindeutigen Symptomen sind selten.

Man fühlt sich abgespannt, niedergeschlagen, lustlos und müde. Wahrscheinlich ist es der Stress, die nicht hundertprozentig auskurierte Grippe oder das Wetter. Man tippt zunächst auf alles andere, nur nicht auf das Naheliegendste.

So können aus Matratzen, Wänden, Teppichböden und Möbel Gase ausströmen, die langfristig zu ernsthaften Krankheiten führen. Die Mediziner teilen typischen Beschwerden in vier Kategorien ein:

Neurologische Symptome

wie geistige Ermüdung, Erschöpfung, Lethargie, Gedächtnis-, Sprach- und Konzentrationsstörungen, Depressionen, Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel und Krämpfe.

Allergische Symptome

rinnende Nase, tränende Augen, Gliederschmerzen und Schleimhautreizungen.

Hautprobleme

Rötungen, Brenn- und Juckreize.

Immunsystem Schädigungen

verstärkte allergische Reaktionen und erhöhte Krankheitsanfälligkeit.

Wie der Körper reagiert hängt von vielen Faktoren ab. Zum Beispiel von den Lebensgewohnheiten des Bewohners, der Aufenthaltsdauer in den belasteten Räumen, vom Alter oder der Veranlagung des Bewohners.

Allgemeine Regeln wie: "Asbest verursacht Atemnot" oder "Schimmelpilze reizen die Schleimhäute" können daher nicht aufgestellt werden. Bei dem einen trifft es eben zu, bei dem anderen nicht oder etwas ganz anderes. Die Beschwerden geben nur erste Anhaltspunkte:


Autor:

Datum: 18.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben