Zementfliesen: Handarbeit, die begeistert

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.

Sie stammen aus dem Mittelmeerraum und wurden vor allem im 19. Jahrhundert in Häusern und Wohnungen großzügig verbaut. Ganz typisch sind sie für den Jugendstil und die Gründerzeit. Die bei Innendesignern sehr beliebten Zementfliesen werden nach wie vor in Handarbeit zumeist in Spanien, Portugal und Marokko hergestellt und bestechen durch ihre wunderbaren Muster und Farben.

Außergewöhnliche Haptik und Optik

Die Fliesen aus Zement werden einfärbig oder mit den für sie ganz typischen Musterungen und Ornamenten angeboten. Auch Einleger aus Metall sind möglich. Zementfliesen sind typische Handarbeit, die optisch lebendinger wirken als jedes Fabrikserzeugnis. Da sie nicht gebrannt werden, ist auch deren Oberfläche leicht porös und nicht so glatt, wie bei Keramikfliesen.

Verlegen und Verfugen

Wie jede andere Fliese auch, werden Zementfliesen auf ebenen und trockenen Flächen verlegt. Ist der Untergrund feucht, kann dies Flecken auf dem Material verursachen. Die Fliesen werden mit einem speziellen Zementkleber aufgebracht und müssen noch vor dem Verfugen mit Wasser gereinigt werden. Achtung: Hersteller betonen, dass niemals mit farbiger Fugenmasse gearbeitet werden darf, da die Pigmente filtrieren und unentfernbare Flecken auf dem Material hinterlassen können! Beim Verfugen selbst muss sehr vorsichtig vorgegangen werden (nicht über den ganzen Boden wischen, Reste sofort mit feuchtem Schwamm entfernen, keine Säuren einsetzen!).

Oberfläche versiegeln

Zementfliesen benötigen eine Versiegelung, welche die Wasser- und Fettaufnahme verhindert und die spezielle Oberfläche dieses Materials erhält. Achten Sie beim Auftragen darauf, in ganz dünnen Schichten zu arbeiten und niemals zu viel aufzutragen. Am besten arbeiten Sie zuerst auf einer Probefliese.

Gepflegt wird dieser außerordentliche Boden- und Wandbelag ausschließlich mit milden Laugen ( z. B. Schmierseife) und Wasser. Der Verzicht auf scharfe Reinigungsmittel, Säuren und Bleicher versteht sich von selbst. Gibt es mal sehr hartnäckige Flecken, die sich auf die herkömmliche Weise nicht entfernen lassen, greifen Sie am besten zu einem herkömmlichen Küchenschwamm und reiben den Fleck vorsichtig ab.


AutorIn:

Datum: 22.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Das Naturmaterial hat zahlreiche Vorzüge, die es zu einem perfekten Bodenbelag machen. Insbesondere ist Kork fußwarm, elastisch und schallisolierend. Der Bodenbelag trägt sogar zur Feuchteregulierung bei.

Nicht jeder Parkett ist gleich. Auch beim beliebten Bodenbelag gibt es Qualitätsunterschiede. Hochwertige Varianten bestehen aus Edelholz, das mit speziellen Harzen und anderen Oberflächenmaterialien bearbeitet wurde.

Ob im Wellness- und Badbereich oder in Küche und Vorraum: Steinböden können für die verschiedensten Innenräume der ideale Fußboden sein. Lesen Sie hier über die verschiedenen Möglichkeiten, sowohl bei der farblichen Ausrichtung als auch bei der Oberfläche.

Bis vor wenigen Jahren wurden im Wohnbereich hauptsächlich Teppichbeläge und in Vor- und Wirtschaftsräumen hauptsächlich PVC-Böden verlegt. Holzböden waren oft schon ein Sonderwunsch und teurer.

Linoleum, Teppichböden und andere Kunststoffbeläge haben nicht nur besondere Eigenschaften sondern auch die verschiedensten Verlegearten. Um lange Freude an ihnen zu haben, müssen auch Anwendung und Pflege stimmen. Nicht jeder Boden passt überall.

Laminatböden haben eine besondere Melaminharzoberfläche. Sie macht es Schmutzpartikeln schwer, an der Oberfläche anzuhaften oder gar in sie einzudringen. Ihr Laminatboden wird lange wie neu ausschauen, wenn Sie folgende Aspekte beachten: