Zentralstaubsauger - Sauberkeit im ganzen Haus

Hausstaub stellt oft eine schwerwiegende gesundheitliche Belastung dar. Die immer größer werdende Zahl an Hausstaub-Allerigkern und Asthmatikern spricht eine deutliche Sprache. Nur ein Zentralstaubsauger schafft den Staub wirklich weg

Allergien nehmen weltweit dramatisch zu. Allergische Erkrankungen haben sich in den letzten Jahrzehnten zur Volkskrankheit Nummer eins entwickelt. Heute treten schon bei 20% aller Kinder unter drei Jahren gesundheitliche Probleme, die auf Allergien zurückzuführen sind, auf. 40% dieser Kinder haben n diesem Alter eine Hausstauballergie entwickelt und können später an lebensbedrohendem Asthma erkranken. Ein großes Problem stellt in dieser Hinsicht das Staubsaugen dar. Herkömmliche Geräte wirbeln eine Menge an Feinstaub und Mikroorganismen auf, die dann mit der Luft in die Atemwege gelangen. Der mögliche Beginn einer Allergie oder entscheidendes Verschlechtern einer bestehenden Allergie. Eine wirksame Alternative ist dabei der Zentralstaubsauger.

Das Prinzip eines Zentralstaubsaugers

Das zentrale Sauggerät steht im Keller oder in einem Nebenraum. Von dieser Zentrale werden gezielt Rohrleitungen (ähnlich den Abflussrohren) unter oder über Putz in die einzelnen Geschoße verlegt und an bestimmten Punkten Luftsteckdosen montiert. Zum Staubsaugen brauchen Sie nur mehr den Saugschlauch in die gewünschte Luftsteckdose stecken und die Sauganlage über einen Schalter am Schlauchgriff in Betrieb nehmen. Der aufgesaugte Staub wird dabei über den Saugschlauch und das Saugrohrsystem zum Zentralgerät befördert und dort in einem luftdichten Behälter gesammelt. Die angesaugte Luft wird im Gerät gefiltert und über eine Abluftleitung ins Freie geblasen. Damit werden Staubaufwirbelungen in Wohnräumen - die durch die Geräteabluft bei herkömmlichen Staubsaugern entstehen – vollkommen eliminiert!

Die Vorteile

  • keine Staubbelastung
  • keine Geruchs- und Lärmbelästigung
  • müheloses, bequemes Staubsaugen
  • einfache Montage
  • hervorragende Saugleistung
 


AutorIn:

Datum: 20.08.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Welche Rolle der Elektroinstallation im Gesamtbild einer Wohnung zukommt, lässt sich leicht ermessen, wenn sie vernachlässigt wurde. Dabei können Schalter und Steckdosen mit nur wenigen Handgriffen ausgetauscht und dem Einrichtungskonzept angepasst werden.

Unser wichtigstes Lebenselixier ist die Luft, die wir täglich atmen. Ein gutes Raumklima sollte also selbstverständlich sein. Die Wohnraumlüftung Hoval HomeVent® sorgt bequem für frische, saubere und pollenfreie Luft. Sie spart Energie und schont die Umwelt.

Hier finden Sie die 1. Elektrotechniker mit Zuverlässigkeitsgarantie in Ihrer Umgebung. Holen Sie sich Ihren Dienstleistungsscheck und die 1 Jahres RUND-UM-GARANTIE für Ihre Elektroanlage. Bei der e-Marke findet jeder DEN Spezialisten den er braucht.

Vielen Hausbesitzern ist noch nicht bewusst, dass die Qualität unseres Trinkwassers nicht nur von der Quelle, dem Brunnen oder dem Wasserversorger abhängt. Ganz wesentlich für die Wasserhygiene ist der Wasserschutzfilter. Dieser muss, wie es auch europäischen Normen fordern, in jedem Haus als Teil der Hauswasserinstallation nach dem Wasserzähler installiert sein und schützt Sie vor äußerst unerfreulichen und oft sehr kostspieligen Überraschungen.

Wassertrinken tut uns gut, speziell die darin gelösten Spurenelemente und Mineralien helfen uns, gesund zu bleiben. Was liegt also näher, als gesundes, mineralstoffreiches Trinkwasser direkt aus dem Wasserhahn fließen zu lassen?

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.

Die Fernkälte ist das Pendant zur bekannten und vielerorts eingesetzten Fernwärme und funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Mit Fernkälte, der „sauberen Kälte“, lässt sich stromlos und umweltschonend klimatisieren.

Eine neue Generation der Pellets-Brennwerttechnik erlaubt nun den Einbau des Kessels in alle Heizsysteme. Auch Systeme mit Radiatoren und hohen Rücklauftemperaturen scheut der Kessel nicht. Auf einen Pufferspeicher kann verzichtet werden.