Die Vorteile eines Zentralstaubsaugers

Zentralstaubsauber entfernen Staub nachhaltiger, als die herkömmlichen Mobilgeräte, da der Staub aus den Räumen gesaugt wird. Wie Zentralsauganlagen funktionieren und warum sie vor allem für AllergikerInnen interessant sind.

Allergien nehmen weltweit dramatisch zu. Allergische Erkrankungen haben sich in den letzten Jahrzehnten zur Volkskrankheit Nummer eins entwickelt. Heute treten schon bei 20 % aller Kinder unter drei Jahren gesundheitliche Probleme, die auf Allergien zurückzuführen sind, auf. 40 % dieser Kinder haben in diesem Alter eine Hausstauballergie entwickelt und können später an Asthma erkranken. Ein großes Problem stellt in dieser Hinsicht das Staubsaugen dar. Herkömmliche Geräte wirbeln eine Menge an Feinstaub und Mikroorganismen auf, die dann mit der Luft in die Atemwege gelangen. Der mögliche Beginn einer Allergie oder entscheidendes Verschlechtern einer bestehenden Allergie. Eine wirksame Alternative: ein Zentralstaubsauger.

Das Prinzip des Zentralstaubsaugers

Das zentrale Sauggerät steht im Keller oder in einem Nebenraum. Von dieser Zentrale werden gezielt Rohrleitungen (ähnlich den Abflussrohren) unter oder über Putz in die einzelnen Geschoße verlegt und an bestimmten Punkten Luftsteckdosen montiert. Zum Staubsaugen brauchen Sie nur mehr den Saugschlauch in die gewünschte Luftsteckdose stecken und die Sauganlage über einen Schalter am Schlauchgriff in Betrieb nehmen. Der aufgesaugte Staub wird dabei über den Saugschlauch und das Saugrohrsystem zum Zentralgerät befördert und dort in einem luftdichten Behälter gesammelt. Die angesaugte Luft wird im Gerät gefiltert und über eine Abluftleitung ins Freie geblasen. Damit werden Staubaufwirbelungen in Wohnräumen - die durch die Geräteabluft bei herkömmlichen Staubsaugern entstehen – vollkommen eliminiert!

Zahlreiche Vorteile:

  • keine Staubbelastung
  • keine Geruchs- und Lärmbelästigung
  • müheloses, bequemes Staubsaugen
  • einfache Montage
  • hervorragende Saugleistung
 

AutorIn:

Datum: 01.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Je besser die Raumluft, desto höher die Lebensqualität. In modernen Häusern, hier vor allem den Energiesparhäusern und Passivhäusern, übernimmt eine intelligente Wohnraumlüftung diese Aufgabe.

Klimaanlagen arbeiten nur dann perfekt für Ihre Anforderungen, wenn sie richtig dimensioniert sind. Um dies zu erreichen, bedarf es einer so genannten Kühllast-Ermmittlung.

Bereits in der Planungsphase sollte man sich über den derzeitigen Stand von Installationstechniken beraten lassen und die Möglichkeiten von Material und Technik nützen. Wichtig ist ein bisschen in die Zukunft zu schauen und kommende Neuerungen berücksichtigen.

Die Fernkälte ist das Pendant zur bekannten und vielerorts eingesetzten Fernwärme und funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Mit Fernkälte, der „sauberen Kälte“, lässt sich stromlos und umweltschonend klimatisieren.

„Die e-Marke Experten können Ihnen heute schon ausgereifte Lösungen anbieten, die Sie unabhängig von externen Energiekosten machen und die dazu beitragen, sich im zu Hause rundum wohl zu fühlen. Erstmalig ist 100% sauberes, ökologisch verträgliches Wohnen mit Strom- ohne aufwändige Heizsysteme und Abgase – mit einem bisher nie erreichten Nutzungsgrad möglich. Die Zukunft ist elektrisch“.

Sie bringen Abkühlung auf Knopfdruck, doch beim Kauf können Sie auch einiges falsch machen. Wie so oft ist billig nicht immer gut. Was zählt sind Energieverbrauch, Umweltverträglichkeit und Geräuschpegel.

Sie bringen angenehme Abkühlung auf Knopfdruck und machen so die heißen Tagen im Jahr erträglicher. Doch sie gelten auch als die schlimmsten Stromfresser. Wir haben ein paar super Tipps, wie Ihre mobiles Klimagerät sparsamer wird.

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.