Abdichtungsmaterial verlegen - darauf müssen Sie achten

Die Perimeterdämmung wird aussenseitig vor der Abdichtung angebracht und dient als Schutz für diese sowie als zusätzliche Wärmedämmung. Dies ist von Vorteil wenn der Keller als Wohn- und Hobbybereich genutzt wird und hilft Heizkosten zu sparen.

Anstriche und Abdichtungsbahnen bilden jeweils ein System und müssen genau nach Herstellervorschriften verarbeitet werden. Werden Materialien verschiedener Hersteller gemischt, so ist deren Verträglichkeit untereinander zu prüfen. Horizontale und vertikale Abdichtungen müssen immer miteinander verbunden sein um das Eindringen von Wasser durch ev. Stösse zu vermeiden.

Untergrundvorbereitung

Ist der Untergrund zu uneben, so sind Vorarbeiten notwendig. Dabei wird z.B.

  • Glattstrich aus Zementmörtel samt einer Haftbrücke auf Beton oder Mauerwerk aufgebracht,
  • die Oberfläche entgratet und, falls erforderlich, mit Zementmörtel überrieben und danach eine Haftbrücke auf die Betonflächen aufgebracht,
  • die Fugen ausgeworfen und das Mauerwerk mit Zementmörtel patschokkiert.

Voranstrich

Zur Erzielung einer höheren Haftung werden auf den Flächen Voranstriche im Material entsprechend den Abdichtungsbahnen aufgebracht. Bei waagrechten Flächen kann auch eine Abdichtungsbahn z.B. Typ RP 450/23 trocken verlegt werden, wobei die Stöße mit verklebten Übergriffen auszubilden sind.

Abdichtungsbahnen

Die Abdichtungsbahnen werden ein- oder mehrlagig vollflächig verklebt, entweder mit Heißbitummenmasse oder im Flämmverfahren.

Druckwasser

Bei Druckwasser (Hanglagen etc.) muss die Abdichtung (Bitumen-Glasvliesbahnen und Glasgewebebahnen) mindestens 3-lagig, bei der Verwendung von Elastomer-bitumenbahnen 2-lagig ausgeführt werden.

Abdichtungsschutz

Lotrechte Abdichtungen können leicht beschädigt werden und erhalten daher eine Schutzabdeckung aus:

  • Ziegel: Schutzschicht aus hochgestellten Mauerziegeln
  • Betonplatten: Schutzschicht aus hochgestellten Betonplatten
  • Wellplatten
  • Hartschaumplatten: lose verlegt oder geklebt als zusätzliche Wärmedämmung (Perimeterdichtung)
  • Vormauerungen aus Ziegel oder Betonplatten mit einem ca 4 cm dicken, mit Sand gefüllten Zwischenraum zur Abdichtung.

Perimeterdämmung

Die Perimeter-Dämmung wird aussenseitig vor der Abdichtung angebracht und dient nicht nur als Schutz für diese sondern auch als zusätzliche Wärmedämmung. Dies ist nicht nur dann von Vorteil, wenn der Keller als Wohn- und Hobbybereich genutzt wird, sondern hilft auch für das restliche Haus Heizkosten zu sparen.

Bei dieser Ausbildung der Wärmedämmung ist die Dämm-Ebene an der bauphysikalisch richtigen Außenfläche angeordnet. Als Dämmung müssen Materialien verwendet werden, welche möglichst kein Wasser aufnehmen und eine hohe Druckfestigkeit aufweisen (z.B. Platten aus extrudiertem Polystyrol).

Um eine optimale Wärmedämmung zu erreichen ist eine Dämmungsdicke von z.B. 6 bis 12 cm günstig. Perimeter-Dämmungen werden üblicherweise an den Abdichtungen mit Bitumen oder Spezialkleber angeklebt

 
TECHNOpor © TECHNOpor


Autor:

Datum: 11.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass ein Baustoff wie etwa Beton oder auch Holz niemals jene Wärmedämmeigenschaften aufbringen kann, die ein Dämmstoff liefert. Deshalb muss hier nachgeholfen werden.

Mit sinnvollen Maßnahmen zur Wärmedämmung lässt sich jede Menge Geld sparen. Aber wo liegen die Schwachstellen eines Hauses, wo sollte man mit den Investitionen beginnen? So verhindern Sie, dass Ihr Geld zum Fenster hinaus fliegt.

So einfach verwenden Sie Mineraldämmplatten für die Dämmung Ihres Kellers oder Ihrer Garage.

Mit Mineraldämmplatten wird die Dämmung der Außenwände des Hauses zum Kinderspiel. Lesen Sie hier alles über die nötigen Arbeitsschritte.

Dämmung von Wänden in Haus und Wohnung leicht gemacht: Hier finden Sie die wesentlichen Arbeitsschritte für die Mineralplattendämmung.

Mit mineralischen Platten gedämmte Wände und Decken bieten angenehmen Wohnkomfort, Wärmeschutz und Brandsicherheit. Möglich auch: Fassaden- und Kellerdämmung.

Bevor mit dem Abdichten begonnen werden kann muss der Untergeund darauf vorbereitet werden. Hierfür stehen viele verschiedene Methoden zur verfügung.

Generell ist es angebracht beim Verputz Sanierputze zu verwenden, welche die Möglichkeit bieten, dass die noch im Mauerwerk vorhandene Feuchtigkeit und Salze ohne Beschädigung des Putzes nach außen wandern können.