Außenmauerwerk

Das Außenmauerwerk hat die Aufgabe, die Lasten des Bauwerkes sicher aufzunehmen, es soll eine hohe Wärme- und Schalldämmung besitzen und zugleich dauerhaften Witterungsschutz bieten. Der Wärmedämmung wird heute die größte Bedeutung beigemessen.

Die Zulassung der in Österreich verwendeten Baustoffe, ist je Bundesland unterschiedlich geregelt. Alle Produkte haben jedoch den Gesundheits- und Sicherheitsbestimmungen zu entsprechen. Die geforderten technischen Daten der einzelnen Baustoffe werden in mathematischen oder physikalischen Werten angegeben. Daher ist es möglich Materialien einzelner Hersteller zu vergleichen bzw. die besten Kombinationen zu ermitteln.

  • Ziegel: Diese sind die am meisten verwendeten Bausteine. Sie haben durch ihre große Porösität eine bessere Wärmedämmung als Betonsteine. Bei Ziegeln wurden durch zusätzliche Formgebung und vielen Luftkammern die Dämmeigenschaften verbessert.
  • Betonsteine: Bei Wandkonstruktionen aus Betonsteinen wird die Dämmschicht innen oder außen angebracht. Empfehlenswert für nicht zu dämmende Gebäude.
  • Blähton: Bei Blähton oder Porenbeton ist die Dämmschicht direkt im Stein enthalten. Reichen die geforderten Wärmedämm-Werte nicht aus und es muss ebenfalls mit zusätzlichen Dämmaßnahmen gearbeitet werden.

Die Konstruktionen
Monolithische (Einschalige) Wandkonstruktionen:
Man spricht von einschaligen Wandkonstruktionen, wenn das tragende Element und das dämmende Element identisch sind, z.B. reine Holzblockwände oder Natursteinwände. Diese beiden Arten von Wänden haben jedoch das Problem, dass sie die Aufgaben der Wärmedämmung nicht optimal erfüllen, d.h. nur in Kombination mit anderen Baumaterialien verwendet werden sollen, z.B. mit Vollwärmeschutz außen, o.ä.

Anders verhalten sich etwa Ziegelwände. Diese können sowohl tragende, wie auch dämmende Aufgaben wahrnehmen. Ziegelwände stellen eine der günstigsten Varianten für Außenwände im Einfamilienhausbau dar.

Kernisolierungen:
Kernisolierungen sind hervorragende Wärmedämmungen, die im Inneren einer Wand liegen. Sie werden nicht nur bei Schwerbetonbauteilen verwendet, sondern auch bei einer Vielzahl von hochdämmenden Außenwandbauteilen.

Hitze erwärmt im Sommer die Fassade und die Kernisolierung verhindert dass diese Hitze an den Innenraum abgegeben werden kann. Einen ähnlichen Effekt erzielt man durch die Anbringung einer hinterlüfteten Fassade.

Bei zweischaligen Konstruktionen werden, wie bereits oben erwähnt, die einzelnen Funktionen verschiedenen Materialien zugeordnet. Als tragender Baustoff kann hier ein günstiger Mauerstein gewählt werden, an dem außen eine gedämmte Fassadenkonstruktion angehängt ist. Diese Variante ist, was spätere Sanierung- oder Modernisierungsmaßnahmen betrifft, die Günstigere, da man hier einfacher einzelne Teile der Konstruktion austauschen kann.


Autor:

Datum: 20.04.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fassade

Verputz ist ein sensibler Baustoff, der falsche Ausführung oder diesbezügliche falsche Planung sofort durch sichtbare Schäden (Rissbildung, Zerstörung der Oberfläche, Feuchtigkeitsschäden, Verfärbungen usw.) aufzeigt.

Für eine optimale Funktion des Putzes ist seine Haftung auf dem Untergrund wichtig. An bestimmten Stellen wo kein Haftgrund erreichbar ist (z.B. bei Rohrleitungen, Holz- und Stahlkonstruktionen müssen Putzträger oder Putzarmierungen verwendet werden.

Kletterpflanzen an der Hausfassade haben viele Vorteile: Neben dem optischen Effekt, schützt der grüne Mantel auch die Fassade vor Schlagregen und übermäßiger Aufheizung im Sommer. Verbesserung des Kleinklimas, u.a. in dicht verbauten städtischen Bereichen.

Die dramatisch steigenden Energiekosten und die Einführung des Energieausweises lassen für die heurige Bausaison einen deutlichen Wachstumsschub bei der Fassadendämmung erwarten. Eine neue Dämmplatte wird den Markt verändern.

Putze und Bautenfarben sollen ein Gebäude gegen verschiedenste Beanspruchungen widerstandsfähiger machen, es jedoch nicht versiegeln. Den Putzarten sind in Form von Farbgestaltung und Oberflächenbeschaffenheit kaum noch Grenzen gesetzt.

So treffen Sie den richtigen Farbton für die eigenen vier Wände: Anstriche werden generell nach Bindemittel unterschieden, diese bestimmen im Wesentlichen die Eigenschaften der fertigen Beschichtung und damit wieder Ihr Wohlgefühl.

Die unterschiedlichen Fassadensysteme bilden nicht nur das optisch wesentliche Element, sondern auch den Schutzmantel für das Gebäude. Eine gute Fassade muss sechs Kriterien erfüllen.

Thermografie Aufnahmen zeigen deutlich Schwachstellen bei Bauteilen auf. Ob Schimmelbildung oder Wärmeverlust, vieles wird sichtbar gemacht. Die Kosten für eine professionelle Thermografie belaufen sich für ein Einfamilienhaus auf rund 700,- EUR und darüber.

Tapezieren ist bekanntlich einer der schnellsten, günstigsten und einfachsten Wege zur neuen Wand. Bislang galt das nur für Innenräume. Jetzt gibt es die erste Tapete für die Fassade. Eine Systemlösung aus strukturiertem Wandbelag und speziellem Kleber.