Die Zukunft muss barrierefrei sein

Veronika Egger von Design for all Österreich weiß: „Barrierefrei bauen heißt nachhaltig bauen“. Wie notwendig Barrierefreiheit heute wirklich ist, erläutert sie in einem Vortrag anhand von eindrucksvollen Zahlen.

Odörfer © Odörfer

Veronika Egger von Design for all erläuterte in ihrem Vortrag die Notwendigkeit von barrierefrei.

Wir werden immer älter

Nicht zuletzt durch den fortschreitenden demographischen Wandel gibt es heute und vor allem in Zukunft mehr alte Menschen. Bereits jetzt sind in Europa 88 Millionen über 65 Jahre alt, bis 2050 werden 50 Millionen Menschen sogar ihren 80. Geburtstag gefeiert haben. Wir sprechen hier von ganz natürlichen, mit steigendem Alter einhergehenden körperlichen Defiziten und daraus resultierenden Gefahren, denen begegnet werden muss, und zwar mit Barrierefreiheit.

Mehr Handicaps als vermutet

Unabhängig von der alten Generation, zu der wir früher oder später alle gehören, ist unsere Gesellschaft weitaus stärker „eingeschränkt“ als von vielen angenommen. Die Statistiken belegen: 10 bis 30 Prozent der Bevölkerung eines jedes Landes weltweit haben eine Behinderung bzw. stellen zeitweise oder dauerhaft spezielle körperliche oder geistige Anforderungen, um ihren Alltag bewältigen zu können.

Ein paar Beispiele: Von jeweils 100 Menschen in einem Land...
...ist einer von fünf schwerhörig
...ist einer von 30 sehbehindert oder blind
...hat einer von 40 Lernschwierigkeiten
...hat einer von zehn eine Leseschwäche

EU-weit gesehen sind das 150 Millionen Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Einschränkung.

Barrierefrei noch immer Randthema?

Ob einschlägige Uniausbildungen, Lehren im Bau- und Planungsgewerbe oder die Medienlandschaft – das Thema Barrierefreiheit ist nach wie vor eine Randerscheinung, die theoretisch zwar bekannt, in der Praxis aber vernachlässigt. Und das, obwohl es uns alle betrifft. Vom Kleinkind über den auf Krücken gehenden Sportler bis zum Senior mit Rollator. Barrierefrei ist mehr als behindertengerecht. Es geht um ausreichenden Bewegungsraum sowohl in der eigenen Wohnumgebung als auch darüber hinaus, es geht darum, Objekte oder Räume einfach zu erreichen, Dinge durch erkennbare und leicht verständliche Funktion besser nutzbar zu machen und es zu ermöglichen, beabsichtige Handlungen mühelos und selbständig durchführen zu können. Barrierefreiheit bedeutet in allen Lebensphasen komfortabel, sicher, mühelos und attraktiv wohnen zu können.


Autor:

Datum: 08.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rohbau und Fassade

Bei der Tragwerkskonstruktion des Hauses und dem Fundament sollte besonders auf etwaige Bauschäden geachtet werden. Aufpassen heisst es etwa bei Mauerwerksfehlern und beim richtigen Holzschutz.

Die Baumeisterarbeiten sind vielfältig. Zu seinen Aufgaben zählen Beton- und Stahlbetonarbeiten, Gerüstarbeiten, Wärmedämmungen und vieles mehr.

Türen und Tore müssen in Ihrer Funktion verschiedenen Anforderungen gerecht werden sowie Einbruchsicher sein. Metalltüren zeichnen sich durch hohe Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beanspruchung und auch durch ihren Brandwiderstand aus.

In der Rohbauphase ist es erforderlich sich mit der Planung der Baumeister-, Zimmermanns-, Schlosser- Haustechnik- sowie Ausbau-Arbeiten zu beschäftigen.