Baumeisterarbeit Keller - Baustelle des Baumeisters

Der Baumeister ist das Hauptgewerk im Kellerbereich, fällt doch der Kellerbereich fast zur Gänze in seinen Tätigkeitsbereich. Alternativ dazu kann ein Fertigkeller gewählt werden, der von spezialisierten Baumeister-Unternehmen angeboten werden.

Der Baumeister ist das Hauptgewerk im Kellerbereich, fällt doch der Kellerbereich fast zur Gänze in seinen Tätigkeitsbereich.

Dabei werden folgende Arbeiten vom Baumeister erbracht:

  • Abbrucharbeiten Altbestand, Kanal, Sicherung zu Nachbarobjekt, Altlastenbeseitigung und Baustoffrecycling
  • Erdarbeiten und Sicherung bei Erdarbeiten einschließlich Vorbereiten des Bauplatzes und Wasserhaltungsarbeiten
  • Kanalisierungsarbeiten und Drainage-Arbeiten
  • Beton- und Stahlbetonarbeiten
  • Beton-Fertigteile (Wände, Stützen, Träger, Decken, Stiegen)
  • Mauer- und Versetzarbeiten
  • Rauch-, Abgas- und Lüftungsfänge
  • Abdichtungen gegen Feuchtigkeit
  • Wärmedämmungen und sonstige Dämmungen
  • Spezialgründungen
  • Baureinigung

Alternativ dazu kann ein Fertigkeller gewählt werden, der von spezialisierten Baumeisterunternehmen angeboten werden. Dabei werden Wand- und Deckenelemente im Werk in Einzelteilen vorgefertigt und auf der Baustelle innerhalb von 1-2 Tagen auf die vor Ort bereits hergestellte Fundamentplatte montiert.

Durchführung

Weisen Sie die Abbruch- oder Baufirma nochmals schriftlich darauf hin, dass sämtliche Auflagen (behördliche Auflagen, Vorschriften betr. Arbeitnehmerschutz, statische Auflagen usw. insbesondere aber Sicherungsmaßnahmen) unbedingt einzuhalten sind. Kommt es zu Unfällen oder Schäden kann Ihnen nicht der Vorwurf gemacht werden, Sie hätten die ausführende Firma nicht darauf hingewiesen. Stimmen Sie die Ausführung des Kellers in allen Details möglichst vorausschauend auf die künftigen Nutzungen ab!


Autor:

Datum: 20.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Keller

Das Untergeschoß stellt in vielen Häusern nicht mehr als den wenig beachteten Heiz- und Abstellraum dar. Dabei sind die meisten Keller durchaus potentieller Lebensraum.

Keller aus Beton können nicht nur als Speichermasse, sondern auch als Wärmetauscher in Verbindung mit dem umgebenden Erdreich verwendet werden. Somit lassen sich Bauwerke im Winter noch effizienter heizen und im Sommer kühlen.

Die Hochwassergefahr wird immer größer, die Schadenssummen steigen kontinuierlich. Vor allem Keller sind von Wassereintritt betroffen. Abhilfe verschaffen bauliche Maßnahmen, die speziell das Untergeschoß trocken halten.

Ein Kellerstiegenabgang braucht die Erhebung von Grundwasserständen sowie eine exakte Planung. Gerade Fehler im Bereich des Kellers können Bauherren lange verfolgen und sind nur schwer wieder zu beheben, eine Sanierung von innen ist kaum möglich.

Mangelhaft ausgeführter Kellerbau führt meistens zu Wasserschäden. Daher sollte schon bei der Planung klar sein, welche Anforderungen der Baugrund stellt, und für welche Verwendung ein Keller eigentlich gedacht ist. Lesen Sie hier, worauf es ankommt.

So einfach verwenden Sie Mineraldämmplatten für die Dämmung Ihres Kellers oder Ihrer Garage.

Der Keller, und speziell die Außenhaut, haben in der Regel verschiedensten Anforderungen zu genügen. Sie soll meist eine entsprechende Feuchtigkeitsdämmung zum umgebenden Erdreich darstellen, manchmal auch noch wärmedämmend sein, bzw. Witterungsschutz bieten.

Bei der Errichtung des Kellers ist vor allem auf die Statik des Gebäudes, geplante Einbauten wie Kanal- und Stromanbindung etc. Rücksicht zu nehmen. Der Keller als Puffer gegen Kälte und Feuchtigkeit.