Bauschadensbericht Fassaden

Der 4. Österreichische Bauschadensbericht widmet sich Wärmedämmverbund- und Putzfassaden: Das Bummerl bekommen die Arbeiter aufgrund der mangelhaften Ausführung zugeschoben. Diese kontern jedoch: zu viel Zeitdruck.

Die Behebung von Bauschäden beträgt rund zwei Prozent der Baukosten. Insgesamt fallen dadurch rund 180 Millionen Euro Gesamtkosten pro Jahr in Österreich an. Die Hälfte der Schäden betreffen Feuchtigkeitsschäden im erdberührten Bereich und bei Dächern und Balkonen, berichtete Robert Rosenberger von der Wiener Bundesinnung Bau bei der Weiterbildungs und Diskussionsveranstaltung "Wärmedämmstoffe und Verbundsysteme“ der Arch + Ing Akademie.


Rosenberger stellte den bereits 4. Österreichischen Bauschadensbericht vor. Das von der österreichischen Forschungsfördergesellschaft geförderte und in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle Bau der Wirtschaftskammer Österreich und dem ofi-Institut für Bauschadensforschung durchgeführte Forschungsprojekt zählt diesmal die häufigsten Mängel und Schäden an Fassaden auf. Die Ergebnisse zu den Wärmedämmverbundfassaden (WDVS-Fassaden) werden im Teil 1 des Bauschadensberichts veröffentlicht. Im zweiten Teil 2 werden die Putzfassaden behandelt.

Häufige Mängel: Schichtdicke des Unterputzes
Laut dem Bericht betreffen viele Mängel bei der Ausführung von Außenwand-Wärmedämmverbundsysteme die Schichtdicke des Unterputzes. Einige Schadensfälle wurden auf das Schwindverhalten der Dämmplatten zurückgeführt sowie auf deren mangelhafte Ausführung bei der Befestigung. Mehrfach wurden die Mindestschichtdicke des Deckputzes unterschritten, Anschlüsse im Sockelbereich mangelhaft ausgeführt und größere Fugen zwischen den Dämmplatten nicht ausgeschäumt.

Die Analyse der Arbeiten an WDVS-Fassaden ergab, dass die Vorgaben der ÖNORM in vielen Bereichen nicht eingehalten werden. Die meisten Ausführungsfehler betrafen die Verlegung der Dämmplatten. Nicht eingehalten wurde vor allem die Mindestbreite der Reststücke und die Verlegevorschrift "Voll auf Fug“. Auch der sogenannte Schuhschnitt wurde nicht überall ausgeführt. Weitere Mängel betrafen den Untergrund, die Ausbildung der Fugen, das Dübelschema, das Setzen der Dübel, die Diagonalbewehrung bei den Fenstern und die Schichtstärke des Unterputzes. Zwar soll das Wissen um die richtige Ausführung bei den Arbeitern durchaus vorhanden sein, bei der Umsetzung würden aber zu viele Fehler passieren. Einen Teil der Mängel führt der Bericht auf den Zeitdruck, der auf Baustellen herrscht, zurück, da eine nicht normgemäße Ausführung manchmal ein schnelleres Arbeiten erlaubt – vor allem in Bezug auf die Ausbildung der Ecken und die Reststückbreite.

Vorschläge zur Verbesserung
Vorschläge zur Verbesserung hält der Bericht auch parat: Empfohlen wird die Ausarbeitung von Verlegeplänen für die Dämmplatten. Wenn „richtig“ mit einer halben oder ganzen Platte an einer Ecke begonnen wird, können möglicherweise ungünstige Fugenbilder bei Fenstern und Anschlüssen bzw. zu kleine Reststücke vermieden werden.

Um die Fehlerquote zu verringern, wird auch empfohlen, Arbeiter regelmäßig zu schulen bzw. ihr vorhandenes Wissen wieder aufzufrischen.

Auswertung der Energieausweise
Die Auswertung der Energieausweise ergab, dass der jährliche Heizenergiebedarf von unsanierten Mehrfamilienhäusern der Energieeffizienzklasse C entsprach. Nach einer thermischen Sanierung wird durchschnittlich die Energieeffizienzklasse B erreicht. Die Heizenergieeinsparung beträgt ca. 2/3 bis 70 Prozent bei den üblichen Außenwanddämmstärken von 10, 12 bzw 16 cm. Am häufigsten wurden Dämmplatten mit einer Stärke von 10 cm verwendet. 16 cm ist im Zunehmen, 20 cm stellt eher die Ausnahme dar, siehe Grafik, links.


Putzfassaden: Materialwahl wichtig
Im zweiten Teil des Bauschadensbericht wurden die Putzfassaden behandelt: Die meisten Mängel entstanden wegen einer Feucht- und/oder Schadsalzbelastung des Untergrunds. Weitere Ursachen für Mängel: Ungünstiges Festigkeitsgefälle im Putzaufbau, unregelmäßige und/oder zu große Schichtdicken, die Schwindspannungen verursachten und zu Rissbildungen führten. Um Mängel bzw. Schäden zu vermeiden, ist auf die Materialwahl und auf die geometrischen Randbedingungen zu achten.

Bezüglich der Ausführung von Putzarbeiten weist der Bericht auf die großen Unterschiede zwischen denkmalgeschützten und nicht denkmalgeschützte Fassaden hin. Bei ersteren werden umfangreiche Voruntersuchungen durchgeführt, ein detailliertes Instandsetzungskonzept erarbeitet und Musterflächen und –achsen angelegt. Bei denkmalgeschützten Fassaden wird als Unterputz nur Kalkputz verwendet, als Oberputz kommen nur Kalkputze und Kalkschlämmen bzw. Silikatputze in Frage, vorhandene Zementputze und –plomben werden entfernt. Die Arbeiten werden von einem in diesen Handwerkstechniken geschulten Personal durchgeführt, die Ausführung erfolgt in enger Kooperation mit dem Denkmalamt und den Restauratoren. Entsprechend hoch ist die Ausführungsqualität, so der Bericht.

Bei nicht denkmalgeschützten Fassaden hingegen, wird davon ausgegangen, das bei der Instandsetzung von Putzfassaden keinerlei Planung notwendig ist. Ohne Gesamtleitung und der notwendigen Koordination mit den Anschlussgewerken wie zum Beispiel Spengler oder Fensterherstellern und der Abklärung der Anschlussdetails, sind Mängel in der Ausführung meist vorprogrammiert.



Qualifikation der Arbeiter
Bei Fassadenarbeiten, insbesondere bei Putzfassaden sind angelernte Arbeiter deutlich in der Minderheit. Die Arbeiten werden üblicherweise von gelernten Maurern mit langer Berufserfahrung erledigt, die zu über 75 Prozent in Österreich ihre Schul- und Ausbildung absolviert haben. Bei den möglichen Problembereiche bzw. Verbesserungsmöglichkeiten wurde von den Arbeitern an erster Stelle die Bauzeit bzw. der Zeitdruck genannt.

Heinrich Horn Baumanagement e.U. © Heinrich Horn Baumanagement e.U.

Kreuzfugen, nicht voll auf Fuge verlegte Dämmplatten.

Heinrich Horn Baumanagement e.U. © Heinrich Horn Baumanagement e.U.

Dübelschema (links) bzw. Randverdübelung (Mitte, rechts) nicht eingehalten.

DI Michael Steinbrecher © DI Michael Steinbrecher

Links: Probeöffnung für Messung der Schichtdicke des UnterputzesRechts: Textilgitter zeichnet sich aufgrund zu geringer Unterputzschichten ab.

Heinrich Horn Baumanagement e.U. © Heinrich Horn Baumanagement e.U.

Eingepasste Reststücke, Mindestbreite unterschritten.

4. Österreichischer Bauschadensbericht © 4. Österreichischer Bauschadensbericht

Häufigkeit der Anwendung verschiedener Dämmstärken

DI Michael Steinbrecher © DI Michael Steinbrecher

Risse im Putzgrund

DI Michael Steinbrecher © DI Michael Steinbrecher

Feuchtigkeitsschäden an Putzen in der Sockelzone.

DI Michael Steinbrecher © DI Michael Steinbrecher

Beispiel einer Musterachse für die Instandsetzung einer denkmalgeschützten Putzfassade.

4. Österreichischer Bauschadensbericht © 4. Österreichischer Bauschadensbericht

Problembereiche bzw. Verbesserungsmöglichkeiten aus Sicht der Arbeiter.


Autor:

Datum: 21.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fassade

Für eine optimale Funktion des Putzes ist seine Haftung auf dem Untergrund wichtig. An bestimmten Stellen wo kein Haftgrund erreichbar ist (z.B. bei Rohrleitungen, Holz- und Stahlkonstruktionen müssen Putzträger oder Putzarmierungen verwendet werden.

Kletterpflanzen an der Hausfassade haben viele Vorteile: Neben dem optischen Effekt, schützt der grüne Mantel auch die Fassade vor Schlagregen und übermäßiger Aufheizung im Sommer. Verbesserung des Kleinklimas, u.a. in dicht verbauten städtischen Bereichen.

Die dramatisch steigenden Energiekosten und die Einführung des Energieausweises lassen für die heurige Bausaison einen deutlichen Wachstumsschub bei der Fassadendämmung erwarten. Eine neue Dämmplatte wird den Markt verändern.

Putze und Bautenfarben sollen ein Gebäude gegen verschiedenste Beanspruchungen widerstandsfähiger machen, es jedoch nicht versiegeln. Den Putzarten sind in Form von Farbgestaltung und Oberflächenbeschaffenheit kaum noch Grenzen gesetzt.

So treffen Sie den richtigen Farbton für die eigenen vier Wände: Anstriche werden generell nach Bindemittel unterschieden, diese bestimmen im Wesentlichen die Eigenschaften der fertigen Beschichtung und damit wieder Ihr Wohlgefühl.

Die unterschiedlichen Fassadensysteme bilden nicht nur das optisch wesentliche Element, sondern auch den Schutzmantel für das Gebäude. Eine gute Fassade muss sechs Kriterien erfüllen.

Thermografie Aufnahmen zeigen deutlich Schwachstellen bei Bauteilen auf. Ob Schimmelbildung oder Wärmeverlust, vieles wird sichtbar gemacht. Die Kosten für eine professionelle Thermografie belaufen sich für ein Einfamilienhaus auf rund 700,- EUR und darüber.

Tapezieren ist bekanntlich einer der schnellsten, günstigsten und einfachsten Wege zur neuen Wand. Bislang galt das nur für Innenräume. Jetzt gibt es die erste Tapete für die Fassade. Eine Systemlösung aus strukturiertem Wandbelag und speziellem Kleber.

Reinigen Sie den Klinker von Schmutz und Grünpflanzen. Mit einem Hochdruckreiniger ist dies schnell erledigt. Brechen Sie zuerst im Bereich der kaputten Klinkersteine den Fugenmörtel Stück für Stück heraus