Brandschutzanlage

Hier lesen Sie sämtliche Details zum Thema Brandschutz. Ziel der automatischen Brandfrüherkennung ist es, unkontrollierte Brände bereits in der Entstehungsphase automatisch zu erkennen um rasch zu flüchten.

Ziel der automatischen Brandfrüherkennung ist es, unkontrollierte Brände bereits in der Entstehungsphase automatisch zu erkennen, um so rechtzeitig Gelegenheit zur Flucht oder Brandbekämpfung zu bieten.

Wichtig ist auch die Fähigkeit zur Unterscheidung von brandähnlichen Situationen. Nur so können Fehlalarme und damit verbundene unnötige Kosten zu vermieden werden. Entsprechend kompliziert muten die technischen Details an:

Multisensorbrandmelder wandeln die mittels mehrerer unterschiedlicher Sensoren erfaßten analogen Brandkenngrößen digital um und treffen dann unter Anwendung numerischer Auswertealgorithmen eine Entscheidung über das Vorhandensein einer Brandgefahr. Sie sind zur Erkennung sämtlicher Brände - vom offenen Holzbrand bis zu einem Flüssigkeitsbrand ohne Rauch - geeignet.

Im Gegensatz zu den Ein-Sensor-Brandmeldern - wie optische Rauchmelder, Thermomelder und Ionisations-Rauchmelder - können die Multisensorbrandmelder sämtliche Brandarten bei gleicher Ansprechempfindlichkeit vollständig abdecken.

Thermodifferentialmelder: Diese automatischen Wärmemelder - mit schnellen Halbleitersensoren - in den verschiedensten Ausführungen dienen zur Erkennung von Bränden mit schnellem Temperaturanstieg und verfügen über eine integrierte Maximalwertauslösung zur Erkennung von Bränden mit langsamerem Temperaturanstieg. Sie sind allerdings ungeeignet zur Erkennung von Holzpyrolyse und Baumwollglimmbränden.
Optische Rauchmelderdienen zur Früherkennung von Bränden mit heller Brandrauchentwicklung. Sie sind ungeeignet für die Erkennung von offenem Holzbrand sowie von Flüssigkeitsbränden ohne Rauch.
Ionisationsrauchmelder sind ungeeignet zur Erkennung von Flüssigkeitsbränden ohne Rauch.

Linienförmige Rauch- und Wärmemelder
dienen je nach Ausführung zur Überwachung von schlecht zugänglichen Räumen oder Räumen mit hohem Aerosolanteil wie z. B. Garagen.

Brandmelde- und Löschcomputer runden das vielfältige Angebot ab. Daneben gibt einfachere, es nicht-automatische Brandmelder, mit einem Druckknopf zur manuellen Auslösung eines Brandalarms bzw. einer Gefahrenmeldung.

Novoferm © Novoferm

Feuerschutztür


Autor:

Datum: 30.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Zivilschutz

Warum ist eine Blitzschutzanlage bei jedem Haus unbedingt notwendig und entsprechend auch vorgeschrieben? Ein Gebäude ohne Blitzschutz ist bei Gewittern nicht sicher.

Brandmelder, automatische Löschanlagen oder auch Rauchabzuüge. Ortsfeste Brandschutzeinrichtungen sorgen vor Ort für ein kleineres Brandrisiko.

Rauchmelder können Leben retten, daher sollten sie in Ihrem Zuhause zum Fixinventar gehören. Wie und wo Sie den kleinen Kasten am besten anbringen, erfahren Sie hier.

Die in den Baugesetzen bzw. den OIB-Richtlinien geforderten Feuer- oder Brandschutztüren gehören heute nahezu bei jedem Bauvorhaben zum Standard. Alles zu den Regelungen und typischen Mängeln.

Die Ausrüstung aller Neubauten mit Rauchmeldern ist in Österreich gesetzlich vorgeschrieben, interessieren tut das jedoch nur Wenige: Bevölkerung als auch Industrie fehlt noch immer das Bewusstsein für die Notwendigkeit der kleinen Lebensretter.

Bei Austrian Standards sind zwei Praxishandbücher erschienen, die anhand realistischer Beispiele die Anwendung des Eurocode 8 demonstrieren. Der Eurocode 8 hilft, möglichen Erdbeben-Schäden vorzubeugen.

Die neue OIB Richtlinie 2 zur Installation von Rauchmeldern regelt Ort und Anzahl der vorgeschriebenen Rauchwarnmelder in Wohngebäuden. Was Sie bei der Planung oder Nachrüstung beachten sollten, erfahren Sie hier.

Gefährliche Mängel in der Elektro-Installation entstehen schnell und oft unbemerkt, birgen aber große Risiken. Spezielle Brandschutz-Schalter erkennen die Brandursache Nummer Eins: Störlichtbögen.