Brandschutzschalter

Gefährliche Mängel in der Elektro-Installation entstehen schnell und oft unbemerkt, birgen aber große Risiken. Spezielle Brandschutz-Schalter erkennen die Brandursache Nummer Eins: Störlichtbögen.

Mehr als hunderttausend Brände werden jährlich in Europa gemeldet. Die erschreckende Bilanz: zahlreiche Tote und Verletzte sowie Sachschäden in Milliardenhöhe. Rund ein Viertel dieser Brände sind auf Mängel in der Elektroinstallation zurückzuführen – verursacht meist durch gefährliche Störlichtbögen.

Störlichtbogen: Brandursache Nummer Eins

Diese Störlichtbögen entstehen insbesondere bei Isolationsfehlern oder durch lose Kontakte in der Elektroinstallation und in angeschlossenen Geräten. Dabei kann eine kleine Unachtsamkeit zur Katastrophe führen. Sei es ein Kabel, das in der Tür eingezwickt wird oder zu eng sitzende Befestigungsklammern, durch Verrücken der Möbel eingequetschte Elektroinstallationen oder ein loser Kontakt in der Mehrfachsteckdose - überall hier besteht akute Brandgefahr.

Sicherheitslücken schließen

Das Problem: Stromkreise in der Elektroinstallation werden normalerweise mit Leitungsschutzschaltern und Fehlerstrom-Schutzschaltern gesichert. Diese erkennen jedoch nicht auftretende Störlichtbögen.

Die neue, innovative Lösung: Spezielle Brandschutzschalter, wie der 5SM6 von Siemens. Diese decken die bisherige Sicherheitslücke ab und unterbrechen den Stromkreis, sobald ein gefährlicher Lichtbogen erkannt wird. Viele Geräte erzeugen betriebsmäßige, also eingeplante Lichtbögen, wie zum Beispiel Staubsauger oder Bohrmaschinen. Diese werden vom Brandschutzschalter erkannt und von gefährlichen Störlichtbögen unterschieden. Somit wird die Schutzfunktion nur im tatsächlichen Fehlerfall ausgelöst.

Auf Nummer Sicher

Die Brandschutzschalter von Siemens werden sowohl für Neuinstallationen, aber auch für bestehende und ältere Anlagen empfohlen. Sie schützen Einfamilienhäuser ebenso wie Schulen oder Kindergärten. Zwei Gerätevarianten, die in unterschiedlicher Kombination mit verschiedenen LS-Schaltern beziehungsweise FI/LS-Schaltern eingesetzt werden können, sorgen für den erweiterten Brandschutz.

Montage leicht gemacht

Die Brandschutzschalter lassen sich einfach und schnell montieren. So werden die Leitungsschutzbeziehungsweise FI/LS-Schalter werkzeuglos angebaut und einfach auf die Hutschiene aufgesetzt. Für eine schnelle und sichere Stromversorgung kann die Einspeisung auch über einen Sammelschienenverbund erfolgen.

 


Autor:

Datum: 21.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Zivilschutz

Brandmelder, automatische Löschanlagen oder auch Rauchabzuüge. Ortsfeste Brandschutzeinrichtungen sorgen vor Ort für ein kleineres Brandrisiko.

Rauchmelder können Leben retten, daher sollten sie in Ihrem Zuhause zum Fixinventar gehören. Wie und wo Sie den kleinen Kasten am besten anbringen, erfahren Sie hier.

Die in den Baugesetzen bzw. den OIB-Richtlinien geforderten Feuer- oder Brandschutztüren gehören heute nahezu bei jedem Bauvorhaben zum Standard. Alles zu den Regelungen und typischen Mängeln.

Die Ausrüstung aller Neubauten mit Rauchmeldern ist in Österreich gesetzlich vorgeschrieben, interessieren tut das jedoch nur Wenige: Bevölkerung als auch Industrie fehlt noch immer das Bewusstsein für die Notwendigkeit der kleinen Lebensretter.

Bei Austrian Standards sind zwei Praxishandbücher erschienen, die anhand realistischer Beispiele die Anwendung des Eurocode 8 demonstrieren. Der Eurocode 8 hilft, möglichen Erdbeben-Schäden vorzubeugen.

Immer häufiges Auftreten von Lawinen- oder Hochwasserkatastrophen fordert Bauherren ebenso wie Fensterhersteller. Spezielle Belastungstests zeigen, ob ein Fenster tatsächlich lawinensicher ist. Von der Technologie können auch "normale" Fenster profitieren.

Beim Neubau gewährleisten die üblichen bautechnischen Maßnahmen zum Schutz der Gebäude gegen Bodenfeuchte in Verbindung mit einer Fundamentplatte aus Beton dass ein maximaler Strahlungswerte von 200 Bq/m³ nicht überschritten wird.

In allen Gesteinen, Baumaterialien und Gegenständen des täglichen Lebens, selbst Nahrungsmitteln, sind natürliche radioaktive Stoffe enthalten. Dabei ist der Mensch ständig der ionisierenden Strahlung ausgesetzt.