Dacharten - Steildach oder Flachdach?

Dacharten © Shutterstock

Flachdächer haben ihren Ursprung in den südlichen Ländern, da sie den klimatischen Bedingungen dort eher entsprechen. In unseren Breiten müssen die Dächer auf eventuelle schwere Schneelasten vorbereitet sein.

Steildach

Hier unterscheidet man auch zwischen Kalt- und Warmdächern. Traditionell ist das Steildach als Kaltdach ausgeführt. Der Dachboden hat eine Hinterlüftungsebene auf der Dachschalung, Kondenswasser und Eisbildung wird vermieden. Der Dachraum hat an Traufen-, First- und Giebelseiten Be- und Entlüftungsöffnungen. Nur eine ungehinderte Hinterlüftung kann für einen optimalen Temperaturausgleich sorgen.

Dämmung beim Steildach

Beim ausgebauten Dachgeschoß ist für eine entsprechende Hinterlüftung zwischen einer Konterlattung und dem Unterdach als auch zwischen der Dämmschicht und dem Unterdach zu sorgen. Der Hinterlüftungsquerschnitt ist abhängig von der Länge und der Neigung des Daches.

Konstruktionsarten

Steildächer können auch heute bereits mit Voll-Sparrendämmung (d.h. kein Abstand zwischen Dachschalung und Dämmung darunter) ausgeführt werden. Hierbei ist zu achten, dass über der Dachschalung eine dampfdiffusionsoffene Abdeckung liegt. Durch den Wegfall dieser Hinterlüftungsebene kann im Winter der Schnee auf diesen Dächern schmelzen. Man spricht hier von einem Warmdach .

Wird ein späterer Dachbodenausbau in Erwägung gezogen, so sollte dies in der Planung bereits berücksichtigt werden. Dies ist nicht nur von der Art des Dachstuhles abhängig, sondern auch von der Raumgestaltung bzw. sämtlicher Anschlüsse für Strom, Heizung, Abfluss, Wasser usw. Auch die Höhe der Bodenkonstruktion sollte mitberücksichtigt werden.

Flachdach

Es hat seinen Ursprung in den südlichen Ländern, da es den klimatischen Bedingungen dort eher entspricht. Bei der Herstellung von Flachdächern spielt besonders die Dichtheit eine große Rolle. Außerdem sind diese Dächer meist kostenintensiver und mit einem höheren Risiko eines Baufehlers behaftet. Die durchschnittliche Lebensdauer eines Flachdaches hängt von den verwendeten Materialien ab und ist wesentlich geringer als bei einer herkömmlichen Dacheindeckung.

Dämmung bei Flachdächern

Flachdächer sind meistens Außenbauteile und entsprechend mit einer höheren Wärmedämmung zu versehen. Liegt die Feuchtigkeitsisolierung über der Wärmedämmung, und ist keine Hinterlüftung des Flachdaches vorgesehen so spricht man von einem Warmdach. Die Isolierschicht ist dann nur noch mechanisch gegen den Windsog zu befestigen bzw. zu belasten.

Konstruktionsarten

Wie beim Steildach, gilt auch beim Flachdach: Wird es hinterlüftet, was nicht unproblematisch ist und daher kaum gemacht wird, aber die Lebensdauer massiv verlängern würde, so spricht man von einem Kaltdach . Liegt die Feuchtigkeitsisolierung unterhalb der Wärmedämmung, so spricht man von einem Umkehrdach . In diesem Falle ist die Wärmeisolierung gegen Wind und Sonne zu schützen. Die verwendete Wärmedämmung darf nur einen sehr geringen Prozentanteil an Feuchtigkeit aufnehmen können.


AutorIn:

Datum: 27.02.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dach

Die hier geschilderten Aufbauten können sowohl auf einem zimmermannsmäßig hergestellten Dachstuhl als auch auf einem Betondachstuhl zur Ausführung kommen.

Zu den traditionellen Dacharten gehört das Steildach mit Eindeckung aus Dachziegeln. Falls Sie sich für ein Steildach mit einer Deckung aus Dachziegeln oder Dachplatten entschieden haben, benötigen Sie die Leistungen eines Dachdeckers.

Heute wird die Dachausformung und die Dachdeckung vielfach durch neue Materialien und eine dadurch möglich werdende Freiheit der Gestaltung bestimmt. Berücksichtigen könnten Sie bei der Planung ihres Hauses auch die Möglichkeit, den Dachraum auszubauen.

Dachplatten werden mit Überständen auf die Dachlatten genagelt und werden heute aus Faserzementplatten hergestellt, die in vielen Formen und Farben erhältlich sind. Die Wellplatten haben den Vorteil die Dachflächen innerhalb kurzer Zeit zu decken.

Einfassungen von Flachdächern werden meistens als Attika ausgeführt, dabei handelt es sich um eine Wandverlängerung am Rand des Gebäudes. Die Abdichtung wird auch an der oberen Seite der Attika weitergeführt und meistens mit Blech abgedeckt.

Eine Dachgaupe ist ein Zubau zum Dach, in dem sich ein normales, vertikales Fenster montieren lässt. Sie werden in ihrer Form der Dachform angepasst und sollten sich harmonisch in das Aussehen des Daches einfügen.

Die vom Zimmermann errichteten Steildächer können als Kaltdach oder als Warmdach ausgeführt werden. Bei Kaltdächern liegt die Wärmedämmung auf dem Boden des unbeheizten unisolierten Dachgeschosses, bei Warmdächern ist das Dach isoliert.

Hier finden Sie alles über die verschiedenen Dachkonstruktionen. Ob Sparrendach, Pfettendach und deren Variationen: Das sollten Sie beim Hausbau beachten, bevor Sie entscheiden, welcher Dachtyp der richtige für Sie ist.

Der Baumeister kann, je nach Art und Konstruktion des Bauwerkes, auch im Dachbereich noch Leistungen erbringen, bei Flachdächern z.B. die Tragkonstruktion oder Gefällebetone, bei herkömmlichen geneigten Dächern z.B. die Giebelwände, Kniestockmauern etc.