Die gesetzliche Lage beim Dachausbau

Der Eurocode 8 regelt die Vorschriften zum Dachausbau. Die Gesetze sind streng, die Ausbauwilligen verunsichert. Worauf muss man beim Dachausbau achten?

Unsicherheit herrscht bei Haus- bzw. Wohnungseigentümern, welche an einen Dachausbau in ihrem Altbau denken: Eine neue europaweite Verordnung, der EUROCODE 8, regelt einheitlich die Vorgaben für Bauten in Sachen Erdbebensicherheit.

Die ohnedies schon kontinuierlich verschärften Ö-Normen werden dadurch noch etwas strenger, und ein Dachausbau gerade bei einem Gründerzeithaus zu einem durchaus gewagten Vorhaben.

 

Strengere Vorschriften

Die Verordnungen für Bauten in Erdbebengebieten, die mit Juni 2009 europaweit in Kraft treten, sehen vor, dass Gebäude bei einem schweren Dachausbau (mehr als 720kg an zusätzlichem Gewicht pro Quadratmeter wobei Volumen und Nutzfläche maßgeblich vergrößert werden) praktisch in den Zustand eines Neubaus versetzt werden müssen.

Dies ist theoretisch zwar möglich (wenn auch außerordentlich teuer) in der Praxis aber mehr oder weniger undurchführbar: Das Gebäude muss leer stehen, Holzdecken müssen betoniert werden.

Wiener Baukultur:

Ein interessantes Forschungsprojekt mit dem Ziel, die technische Behandlung des Wiener Hausbestandes zu vereinfachen.

Schwierige Berechnung

Auch die Möglichkeiten, genau zu bestimmen ob ein Gründerzeithaus einen Dachausbau (bzw. welche Art davon) überhaupt aushält, sind begrenzt, Kriterien die heute für Neubauten gelten, waren zur Zeit der Errichtung alter Gebäude noch nicht bekannt. Diese statische Ungewissheit macht den Dachausbau noch komplizierter.

Gesetzliche Regelungen

Die zuständige Magistratsabteilung 37 verweist darauf, dass sich die Baubewilligung nach dem Stand der Technik zur Zeit der Erteilung dieser richtet, und es nur bei nachträglichen Änderungen des Bauvorhabens zu zusätzlichen Auflagen kommen kann. Dennoch zögern angesichts der Einführung des strengeren EUROCODE 8 zahlreiche Bauherren mit ihrem (bereits bewilligten) Dachausbau, weiterführende Zusatznormen zum Eurocode werden gewünscht.

Letztere sollen vor allem auf den tatsächlichen Gebäudezustand (also auch bei älteren, aber womöglich statisch einwandfreien Gebäuden) Rücksicht nehmen. Die Stadt Wien ermuntert hingegen zum Ausbau der Dächer, und betont die Bedeutung des Dachausbaus als Wohnraumverdichtung ohne Verlust von Grünflächen.

 

 


AutorIn:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dach

Spengler verarbeiten vor allem dünne Blechem, wobei zwischen verschiedenen Metallen bei Vorhandensein von Feuchtigkeit Korrosionserscheinungen auftreten. In Abhängigkeit der Kombination der Metalle können diese mehr oder weniger zerstörend sein.

Die einzelnen Materialien für den Flachdachaufbau werden von namhaften Herstellern abgestimmt als Systemaufbau angeboten. Es sollten unbedingt nur Materialien eines Systems gemeinsam verwendet und genau nach Herstellervorschrift verarbeitet werden.

Beton und Stahlbeton wird auch in jenen Bereichen eingesetzt, wo mit herkömmlichen Bauweisen (z.B. Fertigteilüberlager) statisch und auch von der Dimensionierung nicht mehr das Auslangen gefunden wird.

Die zumeist verwendeten Elemente im Stahlbau sind Träger, Stützen, Rahmen, Verbindungs- und Aussteifungselemente aus Stahl, die durchwegs zur Aufnahme von Lasten und deren Übertragung auf darunterliegende Bauteile oder Fundamente dienen.

Die Konstruktionen von Laufstegen sind durchwegs aufgeständerte Tragkonstruktionen aus Hohl-, Winkel-, T- oder Flachstahlprofilen mit feuerverzinkten Oberflächen, Leitern sind stabile Aufstiegshilfen mit Holmen und Sprossen aus Flachstahl oder Rundstahl.

Sicherheit hat Vorrang! Bei allen Stiegen, Podesten und offenen Flächen ist ein Gitter unumgänglich. Das trifft aber nicht nur auf das fertige Haus zu - auch eine Baustelle muss vorschriftsmäßig abgesichert sein.