Dacheindeckungen: Der Materialüberblick

Ob Dachstein aus Beton, Ziegel oder Blech, grundsätzlich muss jedes Dach stabil, weitreichend feuerfest, wasserdicht, sowie UV-stabil sein. Die Materialauswahl hängt vor allem von der Neigung des Daches ab.

Ob Dachsteine aus Beton, Ziegel oder Blech, die Materialauswahl für die Dachdeckung ist vielfältig. Grundsätzlich muss jedes stabil, weitreichend feuerfest, wasserdicht, sowie UV-stabil sein. Die Materialauswahl hängt dann vor allem von der Neigung des Daches und Ihren persönlichen Vorlieben ab.

Zusätzliche Konstruktionen wie etwa ein Unterdach können die erforderliche Mindestneigung etwas herabsetzen. Ab einer Neigung von 60° müssen zusätzliche Maßnahmen gegen das Herabfallen der Dachdeckung ergriffen werden (Nagelung). Grundsätzlich sollte das Dach immer von einem Fachmann gedeckt werden. Bei einer unsachgemäßen Montage drohen Gefahren, wie Wassereintritt oder das Herabfallen von Ziegeln oder Schindeln - im schlimmsten Fall mit Personenschaden als Folge.

 

Die wichtigsten Materialien im Überblick

Material Vorteile Nachteile
Dachsteine aus Beton - Kleine Formate möglich (für Erker, Türme, Gaupen)
- Relativ kostengünstig
Farbauswahl begrenzt
Dachziegel aus Ton - Haltbarkeit (in der Regel mehr als ein Jahrhundert)
- Sehr hoher Sicherheitsfaktor
- Frei von chemischen Zusätzen
- Große Formen- und Farbenvielfalt
- Teurer als Betonziegel
- Montage heikel, vor allem wegen Wasserdichtheit
Faserzementplatten - Einfach zu verlegen
- Besonders geeignet für Nutzbauten, Garagen oder Gartenhäuser
- Langlebig
- Verhältnismäßig geringes Gewicht
- Ab 25° Neigung einsetzbar
Bitumenschindeln - Besonders leicht, elastisch und biegsam
- Einfach zu verlegen
- Besonders geeignet für Nutzbauten, Garagen oder Gartenhäuser
- Begrenzte Lebensdauer
Kupfer - Dehn- und verformbar - Verfärbung durch Patina
- Korrosionsanfällig
Aluminium - Sehr geringes Gewicht
- Für Flachdach geeignet
- Korrosionsanfällig
Zinkdachbelag - Hohe Dauerstandfestigkeit
- Geringe Wärmedehnung
- Durch Patina quasi wartungsfrei und „unverschmutzbar“
- Korrosionsanfällig
- Verfärbung durch Patina
Dachpappe - leicht zu montieren
- kostengünstig
- für Flachdach geeignet
- Muss regelmäßig abgedichtet werden
- Begrenzte Lebensdauer
 
 


AutorIn:

Datum: 22.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dach

Gerade am Dachboden kann die Hitze des Sommers zum Problem werden. Informieren Sie sich darum schon vor dem Wohnungskauf genau, was alles möglich ist, und wo noch nachgerüstet werden muss. So kommen Sie zu einem angenehmen Raumklima.

Spengler verarbeiten vor allem dünne Blechem, wobei zwischen verschiedenen Metallen bei Vorhandensein von Feuchtigkeit Korrosionserscheinungen auftreten. In Abhängigkeit der Kombination der Metalle können diese mehr oder weniger zerstörend sein.

Die einzelnen Materialien für den Flachdachaufbau werden von namhaften Herstellern abgestimmt als Systemaufbau angeboten. Es sollten unbedingt nur Materialien eines Systems gemeinsam verwendet und genau nach Herstellervorschrift verarbeitet werden.

Beton und Stahlbeton wird auch in jenen Bereichen eingesetzt, wo mit herkömmlichen Bauweisen (z.B. Fertigteilüberlager) statisch und auch von der Dimensionierung nicht mehr das Auslangen gefunden wird.

Der Eurocode 8 regelt die Vorschriften zum Dachausbau. Die Gesetze sind streng, die Ausbauwilligen verunsichert. Worauf muss man beim Dachausbau achten?

Die zumeist verwendeten Elemente im Stahlbau sind Träger, Stützen, Rahmen, Verbindungs- und Aussteifungselemente aus Stahl, die durchwegs zur Aufnahme von Lasten und deren Übertragung auf darunterliegende Bauteile oder Fundamente dienen.

Die Konstruktionen von Laufstegen sind durchwegs aufgeständerte Tragkonstruktionen aus Hohl-, Winkel-, T- oder Flachstahlprofilen mit feuerverzinkten Oberflächen, Leitern sind stabile Aufstiegshilfen mit Holmen und Sprossen aus Flachstahl oder Rundstahl.