Dachfenster: Erhellende Lösungen für ganz oben

Je nach Bauordnung müssen zwischen einem Achtel und einem Zehntel der gesamten Wohnfläche unter Dach Lichtflächen sein, damit das Dachgeschoß als bewohnbar gilt. Die Fensterart wird von Ihnen bestimmt.

Das Dachgeschoß als Wohnraum. Ohne genügend Tageslichtzufuhr ist das Wohnen ganz oben alles andere als empfehlenswert, ja schlicht undenkbar, da wir als Menschen das Licht zum Leben brauchen. In Größe, Form und Verwendbarkeit gibt es eine so große Vielfalt, dass für jede räumliche wie auch persönliche Anforderung das Passende gefunden wird.

Konstruktion und Funktion

Je nachdem, wo und wie das Dachfenster eingebaut wird, unterscheidet man zwischen Wand-, Dach- und Ausstiegsfenstern sowie Fenstern mit Balkonfunktion und speziellen Flachdachfenstern. Dachneigung, Kniestockhöhe, Dachkonstruktion - die architektonischen Gegebenheiten bestimmen die Art und Größe des Dachfensters maßgeblich mit. Bezüglich der Art der Dacheindeckung gibt es übrigens keine Beschränkungen. Zudem können Sie auch Zusatzelemente wählen, wie Kniestockfenster, die mit den Dachfenstern verbunden sind - öffenbar oder fix verglast. Sie vergrößern die Tageslichtausbeute im Dachgeschoß zusätzlich.

Wie soll das Fenster aufgehen?

Wie bei den Fassadenfenstern auch, können Sie bei Dachfenstern zwischen verschiedenen Öffnungsmechanismen wählen. Das geläufigste und normalerweise liegend eingebaute Dachfenster ist das Schwingfenster. Es hat einen mittigen Drehpunkt, die Griffleiste befindet sich oben und ermöglicht so ein bequemes Öffnen. Das Klappfenster wiederum hat seinen Drehpunkt ganz oben, der Flügel lässt sich also wie ein Vordach hinausklappen. Vorteil: Sie haben freie Sicht, können den Ausblick ohne Fensterflügel im Sichtfeld genießen.

Klapp-/Schwingfenster schließlich sind eine Kombination mit zwei Drehpunkten, in der Mitte und oben. Je nach Funktion kann es geklappt oder geschwungen werden. Ebenfalls liegend in das Dach integriert werden können Schiebeflügelfenster, die über die fix verglaste Fläche und die Dachfläche zu öffnen sind. Sie werden besonders dann eingesetzt, wenn der Zustieg über das Dach, etwa auf eine Dachterrasse oder einen Dachbalkon, möglich sein soll.

Automatische Bedienung inklusive

Wer nicht selbst kippen, klappen oder schieben will, lässt das einfach einen kleinen Motor erledigen. Das moderne Dachflächenfenster ist nämlich multifunktional und fernbedienbar. Öffnen und Schließen, beschatten und lüften lässt es sich ganz unkompliziert per Knopfdruck. Die Fenstermotoren laufen elektrisch oder über Solar und lassen sich auch auf ältere Modelle nachrüsten.

Verglasung: Was braucht's, was gibt's?

Jedes Glas, das sich schräg oder über Kopf befindet, muss ganz besonderen Parametern in Sachen Dichtheit und Stabilität genügen. Die Hersteller bieten zudem Verglasungsarten, die sich durch Faktoren wie U-Wert, Schallschutz, g-Wert auszeichnen, jeweils in zwei- oder dreifach Verglasung ausgeführt.


AutorIn:

Datum: 01.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Alu-Fenster rechnen sich: Technologisch - langlebig und nahezu wartungsfrei - Ökologisch – Aluminium kann ohne Qualitätsverlust endlos recycelt werden – und Ökonomisch – wesentlich geringere Lebenszykluskosten als bei allen übrigen Fensterwerkstoffen.

Aluminium benötigt bei der Produktion große Mengen an Energie, das Recycling jedoch ist mit geringem Energieaufwand möglich und wird in großem Maßstab praktiziert. Ökologisch gesehen bestehen wenige Bedenken gegen die Verwendung von Aluminium.

Unter den Holzfenstern hat es eine lange Tradition. Es ist robust, funktionell und vor allem: ästhetisch. Das klassische Dänische Fenster erlebt in Zeiten der „Back-to-nature“-Architektur ein Comeback.

Fensterbänke gibt es aus Holz, Holzwerkstoffen, Kunststoffen, Natur- oder Kunststein sowie Aluminium. Hier ein Überblick über die Eigenschaften sowie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien.

Der korrekte Einbau der Fensterbänke ist besonders wichtig, um Schäden am Fenster und dem Mauerwerk zu vermeiden. Was es zu beachten gilt und wann der Profi unumgänglich ist, erfahren Sie hier.

Eloxieren ist eine traditionelle Möglichkeit, Aluminiumoberflächen zu veredeln und zu schützen. Durch ein elektrolytisches Verfahren wird eine Oxidschicht auf der Metalloberfläche erzeugt und damit die Widerstandsfähigkeit erhöht.

Fenster ist nicht gleich Fenster - Je langlebiger das Material, desto positiver schneidet es laut Studie in Bezug auf die Lebenszykluskosten ab.

In Zeiten der offenen, sonnenorientierten Architektur gehören große, verglaste Flächen ganz klar zum modernen Haus. Falt-Verglasungen schaffen dabei eine besonders ansprechende Verschmelzung von drinnen und draußen.

Die weltweit umfangreichste Erhebung zum Thema Bewohnergesundheit in neuen, energieeffizienten Wohnbauten zeigt: Wohnraumlüftungs-Anlagen sorgen für bessere Raumluftqualität und höhere Wohnzufriedenheit.