Dachkonstruktion - Holztraggerüst vom Zimmermann

Hier finden Sie alles über die verschiedenen Dachkonstruktionen. Ob Sparrendach, Pfettendach und deren Variationen: Das sollten Sie beim Hausbau beachten, bevor Sie entscheiden, welcher Dachtyp der richtige für Sie ist.

Das Traggerüst eines geneigten Daches ist meist eine zimmermannsmäßige oder ingenieursmäßige Holzkonstruktion und ist formgebend - als Sparrendach, Pfettendach und deren Variationen.

Aus brandschutztechnischen, statischen und wirtschaftlichen Gründen können größere Wohnanlagen auch Dachkonstruktionen aus Beton aufweisen. Je nach Art und Form der zimmermannsmäßigen Tragkonstruktion unterscheidet man:

Sparrendach

Das Sparrendach benötigt keine Stützen im Raum, die auftretenden Kräfte werden ausschließlich über die Außenwände abgefangen.
Zwei Dachsparren und mindestens einem Balken (Bundbalken) werden zu einem unverschiebbaren Dreieck zusammengesetzt.

Die Sparrendreiecke werden in regelmäßigen Abständen angebracht, wobei aufgrund der Durchbiegung der Sparren eine Dachlänge von ungefähr 4,5 Metern nicht überschritten werden sollte.

Alle Sparrendreiecke zusammen ergeben eine selbständig tragende Konstruktion, die Gespärre genannt wird.

Kehlbalken-Dach

Bei einem Sparrendach mit längeren Sparren (ab 4,50 m) werden Kehlbalken als zusätzliche Stütze der Sparren eingeführt.
Kehlbalken dienen zur horizontalen Aussteifung und zur Sicherung der Konstruktion gegen das Durchbiegen.

Bei hohen und weit spreizenden Dächern muss das Dachgerüst zusätzlich durch Unterzüge unter den Kehlbalken gesichert werden.

Pfetten-Dach

Das Prinzip des Pfettendaches beruht auf waagrechten Balken in der Längsrichtung des Daches, die angehoben werden. Die unteren Balken, die Fußpfetten, ruhen auf dem Mauerwerk, während in der oberen Hälfte der Dachneigung die Mittelpfetten laufen. Bei größeren Spannweiten wird zusätzlich noch eine Firstpfette angebracht. Die Sparren liegen auf den Fuß- und Mittelpfetten auf und ragen über letztere hinaus. Mittelpfetten und gegebenenfalls die Firstpfette werden in regelmäßigem Abstand von Stielen (auch Stuhlsäulen) oder von einer Wand gestützt.

Während die First- und Mittelpfetten ihre Lasten auf Stützen übertragen, leitet die Fußpfette die Dachlasten auf die Außenwand ab.

Shutterstock © Shutterstock


AutorIn:

Datum: 29.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dach

Die Entscheidung, welches Dach auf ein Haus soll wird einerseits von optischen Faktoren bestimmt und andererseits – noch wichtiger – von ökologischen und ökonomischen Aspekten. Hier ein Überblick.

Gerade am Dachboden kann die Hitze des Sommers zum Problem werden. Informieren Sie sich darum schon vor dem Wohnungskauf genau, was alles möglich ist, und wo noch nachgerüstet werden muss. So kommen Sie zu einem angenehmen Raumklima.

Dieser Freisitz besticht durch seine Exklusivität. Wer eine Dachterrasse sein eigen nennt, kann sich daraus einen wahren Zufluchtsort gestalten - mit ganz viel Ruhe, ohne störkende Blicke und mit bester Aussicht.

Ein zum Wohnraum ausgebautes Dachgeschoß ist nur realisierbar, wenn die baulichen Voraussetzungen dafür gegeben sind. Eine hydraulische Anhebung ist grundsätzlich billiger als ein neues Dach.

Wohnraum unter Dach – eine beliebte und attraktive Variante, für mehr Platz ganz oben zu sorgen. Abhängig von der möglichen Realisierung und Dimensionierung ist die Höhe des Kniestockes. Das Dach kann dafür auch angehoben werden.

Fliegende Dachpfannen, Flachdächer, die sich anheben und Schneeplatten, die ganze Regenrinnen inklusive Fallrohr abstürzen lassen. Sorgen Sie für einen ordentlichen Schutz Ihres Daches – nicht nur Ihre Nachbarn werden‘s danken.

Holz auf dem Dach hat eine lange Tradition. Doch auch heute noch spielen Holzschindeln eine wichtige Rolle als Dachbelag. Erfahren Sie hier mehr zur Herstellung, Verarbeitung sowie den Vorteilen dieses Baumaterials.

Wellplattendächer sind im Vergleich zu anderen Dacheindeckungen relativ kostengünstig und lassen sich schnell und einfach montieren. Die „Generation nach dem Asbest“ wird nach modernsten Verfahren herstellt.

Dachplatten werden mit Überständen auf die Dachlatten genagelt und werden heute aus Faserzementplatten hergestellt, die in vielen Formen und Farben erhältlich sind. Die Wellplatten haben den Vorteil die Dachflächen innerhalb kurzer Zeit zu decken.