Ein Drainagesystem schützt das Haus vor eindringendem Wasser

Um dem Gebäude Schutz gegen Wasser zu geben wird um das Haus herum, unterhalb des Bodenplattenniveaus, ein Drainageleitungssystem angeordnet. Diese Rundleitung soll das an den Außenwänden anfallende Wasser aufnehmen und es vom Gebäude wegführen.

Um dem Gebäude einen größtmöglichen Schutz gegen Wasser, insbesondere im Kellerbereich, zu geben, wird um das Haus herum, meist unterhalb des Bodenplatten-Niveaus ein Drainageleitungssystem angeordnet. Diese Rundleitung soll das an den Außenwänden anfallende Wasser aufnehmen und es vom Gebäude wegführen. Die Drainage wird im Arbeitsraum der Baugrube am Gebäude entlang verlegt. Vom tiefsten Punkt der Drainageleitung, welcher unter dem Niveau der Bodenplatte liegen muss, wird das anfallende Wasser mittels einer Kanalleitung über einen Schlammfang in einen oder mehrere perforierte Sickerschächte geführt. Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Betreiber der öffentlichen Kanalisation die Einleitung in die Regen- oder Mischkanalisationen über einen Schlammfang gestattet.

Eine Drainageanlage besteht z.B. aus:

  • Dränleitungen, üblicherweise aus flexiblen oder starren PVC-hart-Rohren, Beton, gebrannten Ton in einem Durchmesser von DN 60 bis 200 mm
  • Filtermattenabdeckungen für die Drän-Rohre
  • Sickerschüttungen über den Drän-Rohren aus gewaschenem Rundkies (Körnung 4 bis über 32 mm)
  • Filtermattenabdeckungen für die Sickerschüttungen
  • Kontrollrohre z.B. aus PVC-Hart-Rohren bzw. Kontroll-Schächte. Diese Rohre (mind. 300 mm Durchmesser) werden in den Eckbereichen der Drainageleitungen senkrecht angeordnet und dienen zur Kontrolle, ob die Drainageleitungen unter Umständen verstopft sind und zur Reinigung. Der obere Verschluss kann z.B. mit einer Gußeisenabdeckung erfolgen.
  • Schlammfänge
  • Sickerschächte
 

AutorIn:

Datum: 09.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Tiefbau

Die Maßnahmen zur Wasserhaltung dienen dazu, das Oberflächenwasser zu entfernen und während des Aushubs und der Bauphase den Wasserspiegel unter die Baugrubensohle abzusenken.

Jedes Bauwerk braucht einen Unterbau. Dieser ist nötig, um die Gebäudelasten auf den Untergrund zu verteilen und das Bauwerk im Boden zu verankern. Fundamente müssen unter die ortsübliche Frosttiefe gehen, im Alpenvorland 70 bis 80cm.

Die Gründung oder das Fundament ist die konstruktive und statische Ausbildung des Übergangs vom Bauwerk zum Boden mit dem Ziel, dass die durch das Bauwerk und dessen Nutzung verursachten Verformungen des Bodens kleiner sind als aus Sicht des Bauwerks zulässig.

Wenn die gängigen Arten der Fundierung, wie z.B. Streifenfundamente, nicht ausreichen um Ihr Haus stabil und standsicher auf Ihrem Baugrund aufzustellen, können besondere Fundierungskonstruktionen, sogenannte Spezialgründungen, erforderlich werden.

Um den Bauplatz vorzubereiten sollte ein Bodengutachten vorhanden sein, aber auch Geländeaufnahmen, Rodungsbewilligung und Baumschutz sind von Bedeutung. Bei einem begrünten Grundstück sind die obersten 30cm Boden, der Humus oder Mutterbode, sehr wertvoll.

Ist der Keller errichtet, die Fundierungen hergestellt und alle Leitungen verlegt werden die nicht mehr benötigten Arbeitsräume, Gräben und Künetten aufgefüllt. Kostengünstig ist es, wenn ein Teil des Aushubmaterials zur Hinterfüllung verwendet wird.