Einbruchschutz mit der Garage - so geht`s

In Punkto Einbruchsschutz ist das Bewusstsein bei vielen Hausbesitzern immer noch nicht sonderlich ausgeprägt. Neben Fenstern und der Haustür gibt es aber noch eine weitere Schwachstelle, die sie oft übersehen: Die Garage. Da sie nicht unmittelbarer Wohnraum ist, fällt es wahrscheinlich schwer, der Sicherung in diesem Bereich die notwendige Bedeutung zuzuweisen. Dabei ist es äußerst wichtig, da Einbrecher die Garage sonst schnell als Einstieg erkennen.

Die Garage unter die Lupe genommen

Hausbesitzer sollten sich daher ihre Garage unter diesem Aspekt einmal genauer ansehen.

  • Handelt es sich lediglich um ein älteres Tor mit einem günstigen Schließsystem? Die Gefahr ist groß, dass ein Einbrecher hier mit einfachem Werkzeug innerhalb von wenigen Minuten eindringen kann. Sinnvoller ist es, in ein Garagentor zu investieren, das über einen elektrischen Antrieb funktioniert. Die Auswahl der verschiedenen Materialien ist heutzutage groß, sodass das Tor auf jeden Fall zur Optik des Hauses passt.
  • In vielen Fällen gibt es neben dem Garagentor eine zusätzliche Tür. Wie hochwertig ist das Schließsystem an dieser Stelle? Anstatt sich auf das Glück zu verlassen, ist es ratsam, eine spezielle Sicherheitstür einbauen zu lassen. Hier gibt es verschiedene Sicherheitsklassen, sodass der Hausherr je nach Anspruch wählen kann.
  • Auch wenn natürliches Licht in der Garage für den Autofahrer praktisch ist, ist es aus Sicht des Einbruchsschutzes nach Möglichkeit zu vermeiden, ein Fenster einzubauen. Wer nicht darauf verzichten möchte, sollte das Fenster auf jeden Fall vergittern. Dem Langfinger fällt es dadurch wesentlich schwerer, in die Garage einzudringen. Er müsste das Gitter absägen, was mit entsprechendem Lärm verbunden ist.
  • Möglich ist ebenso, anstelle eines Gitters Sicherheitsfenster einbauen zu lassen. Sie verfügen über eine zusätzliche Ausstattung und minimieren dadurch das Risiko eines Einbruchs. Der Einsatz von Sicherheitsglas, abschließbare Fenstergriffe oder dickwandige Profile sorgen dafür, dass unbefugtes Betreten deutlich schwerer fällt.
  • Vor allem wenn sich das Fenster einer Garage auf der zum Haus oder Straße abgewandten Seite befindet, lohnt sich die Anschaffung. Ein Krimineller hätte sonst alle Zeit der Welt, um sich unbemerkt Zutritt zu verschaffen.
shutterstock.com/David Papazian © shutterstock.com/David Papazian

Probleme mit der Versicherung?

Sofern die Hausherren die Garage modernisieren, um sie vor Einbrüchen zu schützen, ist es ratsam, einen Fachmann damit zu beauftragen. Ist ein Garagentür oder ein Schließsystem nicht professionell eingebaut, könnte es bei einem Diebstahl Probleme mit der Versicherung geben.

Grundsätzlich ist es notwendig zu zeigen, dass ein Langfinger es nicht einfach hatte, ins Innere zu gelangen. Sitzt ein billiger Schließzylinder nicht richtig und lässt sich vom geübten Einbrecher die Tür fast ohne Probleme öffnen, stuft die Versicherung dies unter Umständen als leichte oder grobe Fahrlässigkeit ein und erschwert die Erstattung des Schadens.

Generell ist zu beachten, dass sich Versicherungen im Allgemeinen nicht gerne von ihrer großzügigen Seite zeigen. Um den finanziellen Verlust möglichst gering zu halten, ist es daher am sinnvollsten, die Garage mit einem hochwertigen Garagentor und Sicherheitsfenster so auszustatten, sodass ein Einbruch bereits im Vorfeld verhindert wird.

shutterstock.com/romakoma © shutterstock.com/romakoma


Datum: 16.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Carport und Garage

Schnauer hat die schönsten Fertiggaragen Österreichs. Perfekter als gemauert. Und in einer Vielfalt von über 1.000 Varianten: Schnauer Einzelgaragen, Doppelgaragen, Großraumgaragen, Reihengaragen, Anbau-Carports, Tisch-Carports und viele Sonderlösungen.

Eine Garage ohne Tor ist kein Garage. Der Markt bietet heute unzählige Varianten, Ausführungen und Modelle, um die Garage sicher, modern und schön zu verschließen. Ein kleiner Überblick.

Technische Alleskönner bei denen Funktionalität und Sicherheit an erster Stelle stehen. Per Knopfdruck fast geräuschlos öffnen und schließen, energiesparend solarbetrieben und mit integrierter Alarmanlage. Die Auswahl ist enorm.

Sie unterscheiden sich nicht nur in Bauweise, Optik und Material, sondern vor allem im Preis. Die Garage: gemauert oder aus Fertigteilen? Der Carport: nur überdacht oder mit geschlossenen Seiten? Ein Vergleich.

Eine Überdachung fürs Auto kann auch als Bausatz in Eigenregie errichtet werden. Je nach Modell und freilich Preis sind Aufwand wie Design umfangreicher. In jedem Fall muss auch ein Carort behördlich genehmigt werden lassen.

Bestimmte Bauvorhaben unterliegen dem Baurecht. Und innerhalb des Baurechtes unterscheidet man drei Kategorien. Wozu Ihr nächstes Projekt zählt, erfahren Sie hier.

Die Unterschiede zwischen einem massiven Fertighaus und einem Massivhaus werden immer geringer. Fertigelemente punkten auch bei Garagen und Kellern. Der umgangssprachliche Begriff Fertighaus ist nicht genau definiert.