Eloxierung beim Aluminiumfenster

Eloxieren ist eine traditionelle Möglichkeit, Aluminiumoberflächen zu veredeln und zu schützen. Durch ein elektrolytisches Verfahren wird eine Oxidschicht auf der Metalloberfläche erzeugt und damit die Widerstandsfähigkeit erhöht.

Aluminium ist ein Leichtmetall, das aufgrund einer dünnen Oxidschicht an seiner Oberfläche bereits von Haus aus einen guten Korrosionsschutz aufweist. Grundsätzlich können Aluminiumfenster auf zweierlei Arten oberflächenbehandelt werden: durch Pulverbeschichtung oder durch Eloxierung. Durch die Eloxierung oder auch anodische Oxidation wird die Aluminiumoberfläche mit einer zusätzlichen Oxidschicht versehen. Diese ist gegenüber der natürlich gebildeten Schicht um über das Hundertfache stärker. Folge ist eine extrem erhöhte und dauerhafte Widerstandsfähigkeit gegenüber den Witterungseinflüssen sowie gegen chemische Belastungen. Zusätzlich wird durch dieses Verfahren der Oberflächenveredelung der metallische Charakter der Aluminiumprofile verstärkt und langzeitig erhalten.

Je dicker die Schicht, desto höher der Schutz

Je nachdem, welcher Art der Bewitterung das Aluminiumfenster einmal ausgesetzt sein wird - es gibt hier große Unterschiede in der Freibewitterung am Land, in der Stadt oder an der See - muss die Oxidschicht entsprechend ausfallen, um den gewünschten Schutzeffekt auch zu erzielen. Neben der Dicke ist auch noch die ordnungsgemäße Verdichtung ausschlaggebend. es gibt hier große Unterschiede in der Freibewitterung am Land, in der Stadt oder an der See - muss die Oxidschicht entsprechend ausfallen, um den gewünschten Schutzeffekt auch zu erzielen. Neben der Dicke ist auch noch die ordnungsgemäße Verdichtung ausschlaggebend.


AutorIn:

Datum: 11.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Heuschnupfen und Pollenallergien plagen viele von uns jedes Jahr von neuem. Da hilft nur noch Schotten dicht und abwarten. Oder Sie greifen zu einem speziellen Fenster-Pollenschutzgitter.

Den Raum an einer Seite öffnen oder vorhandene Fenster nach außen erweitern – der altmodische Mauervorsprung wird zum verglasten Vorbau. Folgen: Der Wohnraum wird dadurch größer, der Tageslichteinfall steigt.

Die Hauseingangstüre muss wärmegedämmt, einbruchssicher, witterungsbeständig, robust und noch dazu schön sein. Hier ein Überblick über die möglichen Materialien.

Je nach Bauordnung müssen zwischen einem Achtel und einem Zehntel der gesamten Wohnfläche unter Dach Lichtflächen sein, damit das Dachgeschoß als bewohnbar gilt. Die Fensterart wird von Ihnen bestimmt.

Die moderne Wohnraumgestaltung mit großen Fensterflächen schafft die perfekte Ausgangsbasis für tiefe Fensternischen, die als Sitzplatz genutzt werden, so genannte Sitzfenster. Auch etwas für Sie?

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Alu-Fenster rechnen sich: Technologisch - langlebig und nahezu wartungsfrei - Ökologisch – Aluminium kann ohne Qualitätsverlust endlos recycelt werden – und Ökonomisch – wesentlich geringere Lebenszykluskosten als bei allen übrigen Fensterwerkstoffen.

Aluminium benötigt bei der Produktion große Mengen an Energie, das Recycling jedoch ist mit geringem Energieaufwand möglich und wird in großem Maßstab praktiziert. Ökologisch gesehen bestehen wenige Bedenken gegen die Verwendung von Aluminium.

Unter den Holzfenstern hat es eine lange Tradition. Es ist robust, funktionell und vor allem: ästhetisch. Das klassische Dänische Fenster erlebt in Zeiten der „Back-to-nature“-Architektur ein Comeback.