Erdbeben Stärke - makroseismischen Intensitätsskala

Die Erdbebenwirkungen an der Erdoberfläche werden mit Hilfe der "makroseismischen Intensitätsskala" bewertet. In vielen Ländern, einschließlich Österreich, wird eine 12stufige Intensitätsskala verwendet, nämlich die Europäische Makroseismische Skala (EMS-92).

Makroseismische Bewertung
Die Erdbebenwirkungen an der Erdoberfläche werden mit Hilfe einer sogenannten "makroseismischen Intensitätsskala" bewertet. In vielen Ländern, einschließlich Österreich, wird eine 12stufige Intensitätsskala verwendet, nämlich die Europäische Makroseismische Skala (EMS-92). Die wichtigsten Intensitätsmerkmale der 12stufigen makroseismischen Skala werden wie folgt beschrieben:

Grad (EMS-92) und deren maximale Erdbebenwirkungen an der Erdoberfläche

  1. Nicht fühlbar: Wird nur von Erdbebeninstrumenten registriert.
  2. Kaum bemerkbar: Wird nur vereinzelt von ruhenden Personen wahrgenommen.
  3. Schwach fühlbar: Wird von wenigen Personen in Gebäuden wahrgenommen. Lampen schwingen leicht.
  4. Deutlich fühlbar: Wird im Freien vereinzelt, in Gebäuden von vielen Personen wahrgenommen. Einige Schlafende erwachen. Geschirr und Fenster klirren.
  5. Stark fühlbar: Wird im Freien von einigen, in Gebäuden von allen wachen Personen wahrgenommen. Viele Schlafende erwachen. Hängende Gegenstände pendeln stark, angelehnte Gegenstände können umfallen. Gelegentlich treten Haarrisse im Verputz auf.
  6. Leichte Gebäudeschäden: Viele Menschen flüchten aus den Häusern ins Freie. Möbel können von der Stelle gerückt werden. An vielen Häusern entstehen leichte Schäden (Risse im Verputz), von älteren Häusern können Verputzteile, Dachziegel oder Schornsteine herabfallen.
  7. Gebäudeschäden: Die meisten Personen erschrecken und flüchten ins Freie. Gegenstände fallen aus Regalen. An vielen Häusern solider Bauart treten mäßige Schäden auf (kleine Mauerrisse, größere Verputzteile fallen ab, Risse an Schornsteinen, Schornsteinteile fallen herab). Ältere Gebäude zeigen häufig Mauerrisse oder Schornsteineinstürze, vereinzelt auch Spalten im Mauerwerk - Einsturz von Zwischenwänden.
  8. Schwere Gebäudeschäden: Viele Personen verlieren das Gleichgewicht. Selbst schwere Möbel werden verschoben und zum Teil umgeworfen. An vielen Gebäuden einfacher Bausubstanz treten schwere Schäden auf, d.h. Giebelteile und Dachgesimse stürzen ein. Einige Gebäude sehr einfacher Bauart stürzen ein.
  9. Zerstörend: Allgemeine Panik unter den Betroffenen. Viele schlecht gebaute oder alte Häuser stürzen ein, andere, auch erdbebengerechte Gebäude werden stark beschädigt.
  10. Umfangreiche Zerstörungen: Viele gut gebaute Häuser werden zerstört oder erleiden schwere Beschädigungen. Mögliche Schäden an Dämmen und Brücken.
  11. Verwüstend: Die meisten Bauwerke, selbst mit bestmöglicher erdbebengerechter Konstruktion, werden zerstört
  12. Vollständig verwüstend. Nahezu totale Zerstörung aller über- und unterirdischer Konstruktionen.

Gebäude aus Feldsteinen, Luftziegeln und dergleichen, aber auch schlecht erhaltene Gebäude, reagieren im allgemeinen um ein bis zwei Intensitätsgrade empfindlicher als gut erhaltene Ziegelbauten oder Steinbauten aus bearbeiteten Steinen.

Starkbebenchronik für Österreich

Datum
Epizentralgebiet
Mercalli-Sieberg SkalaRichter Skala
04.05.1201Bei Murau, Stmk96,0
08.05.1267Kindberg, Stmk85,5
25.01.1348Villach-Dobratsch Ktn106,5
??.02.1468Niederösterreich85,2
04.01.1572Innsbruck, Tirol85,3
15.09.1590Südlich von Neulengbach, NÖ96,0
17.07.1670Hall in Tirol85,3
22.12.1689Innsbruck, Tirol85,3
04.12.1690Villach Ktn96,2
27.02.1768Bad Fischau-Brunn-Wr. Neustadt NÖ85,5
06.02.1794Leoben, Stmk85,3
14.03.1837Mürzzuschlag-Semmering Stmk75,0
17.07.1876Scheibbs, NÖ7,55,1
01.05.1885Kindberg, Stmk85,4
28.11.1886Nassereith, Tirol
7,55,2
01.05.1916Judenburg, Stmk74,7
25.07.1927Wartberg, Stmk75,1
08.10.192785,2
08.10.19307,55,3
08.11.193875,0
18.09.193975,0
16.04.19727,755,3


Bebenhäufigkeit
Die stärksten österreichischen Erdbeben - auch solche ohne Schadenswirkungen - treten durchwegs in den zumeist gut bekannten Erdbebengebieten auf; am häufigsten in Nordtirol (Unterinntal, Lechtaler Alpen) und in der Zone Murtal, Mürztal - Semmering - südliches Wiener Becken.


Im statistischen Mittel, also stark gerundet, gibt es alle zwei Jahre ein Beben mit einer Epizentralintensität von mindestens 6 °MSK, alle 10 Jahre ein von mindestens 7 °MSK und alle 50 Jahre ein zerstörendes Beben von mindestens 8 °MSK, Extreme Erdbeben von mindestens 9 °MSK sind bei uns zwar selten, aber in den vergangenen 800 Jahren immerhin viermal aufgetreten.


Autor:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Zivilschutz

Ein Schutzraum soll die Bewohner eines Hauses vor Bedrohung schützen, seien es radioaktive Niederschläge oder kriegerische Auseinandersetzungen. Die Maßnahmen richten sich nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten.

Erdbeben können katastrophale verwüstungen hervorufen. Diese treten aber meistens in den gut bekannten Erdbebengebieten Österreichs auf, und das nur sehr selten und in geringer Stärke.

Es regnet seit Tagen, die Pegel der Bäche und Flüsse in der Umgebung steigen unaufhörlich und irgendwann steht das Wasser bereits im Keller oder auf der Terrasse. Wie reagieren?

Die Maßnahmen bei einem Strahlenunfall drehen sich alle um die Vermeidung der Folgen von Spätfolgen, Verstrahlung und dem radioaktiven Niederschlag.

Mit dem Zivilschutz möchte der Staat seinen Bürgern helfen, Katastrophen und Notsituationen bestmöglich zu bewältigen. Dies umfasst Vorsorge, vorbeugende Information, Warnung im Katastrophenfall, Ausbildung der Feuerwehr- und Rettungsdienste etc.

Feuerlöscher dienen der Sicherheit, weshalb Wartung und Instandhaltung von entscheidender Bedeutung sind. Daher ist die jährliche Wartung wichtig, die unversehrte Siegelmarke und die Plombe sind der Beweis für den ordnungsgemäßen Zustand des Feuerlöschers.

Der Brandschutz hat die Aufgabe die Ausbreitung eines Brandes zu behindern. In dieser Zeit sollten sich die Bewohner retten. Die Regelungen betreffen nicht nur das Gebäude selbst, sondern auch die Außenanlagen, die die Zufahrt der Feuerwehr ermöglichen müssen.

Der Brandschutz garantiert im Brandfall die Tragfähigkeit bzw. Widerstandsfähigkeit eines Bauteils über einen bestimmten Zeitraum, um Menschen in Sicherheit zu bringen und Brandbekämpfungsmaßnahmen wirksam einleiten zu können.

Warum ist eine Blitzschutzanlage bei jedem Haus unbedingt notwendig und entsprechend auch vorgeschrieben? Ein Gebäude ohne Blitzschutz ist bei Gewittern nicht sicher.