Fassaden- und Stiegenelemente aus Betonfertigteilen

Fassadenelemente aus Betonfertigteilen können ein- oder mehrschalig ausführt werden, beachten muss man eventuell vorhandene Durchbrüche. Bei Stiegen aus Fertigteilen müssen Einbauteile bereits bei der Herstellung der Stiege eingebaut werden.

Fassadenelemente aus Betonfertigteilen haben den Vorteil einer schnellen Errichtung und damit einer kürzeren Bauzeit.

Einschalige oder mehrschalige Fassaden-Elemente

Wurden früher nur einschichtige Elemente hergestellt, so ist heute auch die Herstellung von mehrschichtigen Fassaden-Elementen üblich. Diese werden u.a. mit Abstand bzw. Hohlraum zwischen den Schichten gefertigt.

Um die geforderten Wärmedämmzahlen zu erreichen, müssen die Fassadenelemente entweder mehrschalig (z.B. mit einer Dämmeinlage) ausgeführt oder es müssen zusätzliche Dämmmaßnahmen an der Fassade durchgeführt werden.

Installationen-Druchbrüche

Die Ausführungen von Unterputz-Leitungen und Haustechnikleitungen in Fassadenelementen sind bei geringer Wandstärke problematisch. Bei der Herstellung von Schlitzen und Durchbrüchen in Fertigteilen besteht die Gefahr, dass die eingelegten Bewehrungseisen beschädigt oder durchtrennt werden können, wodurch sowohl die Stabilität als auch die Dichtheit beeinträchtigen werden kann.

Grundsätzlich sollen aber alle Durchbrüche z.B. für Hauszuleitungen, Schlitze etc. zeitgerecht dem Fertigteilhersteller bekannt gegeben werden. Weiters sind auch sämtliche Einbauteile, welche in den Fassadenelementen versetzt werden sollen, bei der Herstellung der Fertigteile im Werk einzubauen, was durch eine rechtzeitig Anlieferung an den FT-Hersteller sicherzustellen ist.

Stiegen und Stiegenpodeste

Stiegen und Stiegenpodeste aus Betonfertigteilen haben den Vorteil einer schnellen Errichtung und damit einer Verkürzung der Bauzeit.

Einbauteile wie z.B. Konsolen oder Schweissplatten für Stiegengeländer etc., welche aus konstruktiven und montagetechnischen Gründen in den Stiegenelemente eingesetzt werden, müssen bereits bei der Herstellung des Fertigteile eingebaut werden. Außerdem muss vor Herstellung bereits geklärt sein, mit welchem Belag die Stufen verkleidet werden.

Die Teile der Stiege, die Podest- und Laufplatten werden auch in einem Stück gefertigt. Ein wichtiger Punkt bei Stiegenkonstruktionen sind die Auflager der einzelnen Elemente, die schallgedämmt ausgeführt werden sollen, da es ansonst zu einer erhebelichen Schallübertragung kommt und somit die Gehgeräusche im Haus zu hören sind. Dies ist besonders in Mehrfamilienhäusern störend.


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fassade

Je nach Schindelart überdauert eine unbehandelte Schindelfassade ohne jegliche Pflege bis zu 100 Jahren. Nicht nur deshalb sind Holzschindeln im Fassadenbereich eine interessante Alternative.

Mangelhafte Dämmung hat oft hohe Heizkosten, unbehagliches Raumklima und sogar Schimmelbildung zur Folge. Eine Sanierung der selbigen ist also empfohlen, um das Gebäude energieeffizienter zu machen. Aber: Oft sind die Problemquellen nicht sichtbar – eine Thermografie wird nötig!

StoLotusan – das ist Sauberkeit für die Fassade auf natürlicher Basis. Seit 1999 besteht StoColor Lotusan erfolgreich auf dem Markt, auf über 45 Millionen Quadratmetern Fläche wirkt die Lotus-Effect®-Technologie bereits.

Gute Dämmung ist energiesparend, umweltschonend und dringend notwendig. Doch damit außen kein Schimmel ansetzt, werden Gifte in den Putz gemischt. Das birgt Gefahren für Mensch und Tier.

Wenn Sie durch die Straßen von Neubaugebieten schlendern, um sich für den Bau Ihres Eigenheimes inspirieren zu lassen, merken Sie schnell: Wesentliche Unterschiede gibt es nur selten.

Eine dauerhaft schöne Fassade – das ist der Wunsch jedes Hausbesitzers. Der einzigartige, neue Baumit Nanopor mit photokat macht das jetzt möglich. Mit seiner neuen Technologie - der Photokatalyse - bekämpft er Verschmutzungen mit der Kraft des Lichtes.

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden haben geringere Unterhalts- und Folgekosten als konventionelle Systeme. Die Realisierung von Niedrigenergie- und Passivhaus-Standards ist ebenso möglich wie Photovoltaik-Paneele oder Warmwasser-Flachkollektoren.

Der 4. Österreichische Bauschadensbericht widmet sich Wärmedämmverbund- und Putzfassaden: Das Bummerl bekommen die Arbeiter aufgrund der mangelhaften Ausführung zugeschoben. Diese kontern jedoch: zu viel Zeitdruck.