Fassadensysteme im Vergleich

Die unterschiedlichen Fassadensysteme bilden nicht nur das optisch wesentliche Element, sondern auch den Schutzmantel für das Gebäude. Eine gute Fassade muss sechs Kriterien erfüllen.

Die Fassade ist nicht nur das optisch wesentliche Element, sondern auch der Schutzmantel für das Gebäude. Eine gute Fassade muss sechs Kriterien erfüllen und ist wesentlich für die Energiebilanz eines Gebäudes verantwortlich.

Die sechs wichtigsten Kriterien einer guten Fassade

Egal für welches Fassadensystem Sie sich entscheiden, es sollte auf jeden Fall folgende Ansprüche erfüllen:

  1. sicherer, lang andauernder Witterungsschutz
  2. lange Lebensdauer ohne Reparaturen
  3. Unterbieten der Wärmeschutzverordnung, also Wärmedämmung auf Niedrigenergiehaus-Niveau. Hier ist der sogenannte k-Wert von Bedeutung: Er gibt den Wärmedurchgangswert der Außenmauern an und darf höchstens 0,50W/mK betragen.
  4. optimaler Schallschutz nach Innen und Außen
  5. guter Ausgleich der Luftfeuchtigkeit zu den Innenwänden (Wasserdampf-Diffusionsfähigkeit)
  6. Pflegeleichtigkeit
     

Fassadenarten

Putzfassaden: Vor dem Verputzen werden lose Teile entfernt, manchmal muss das Mauerwerk mit Tiefengrund vorbehandelt werden. Anschließend wird der Unterputz, nach der Austrocknung der Oberputz aufgetragen. Dämmplatten aus Hartschaum- oder Mineralwolle verbessern die Isolierung des Gebäudes.

Vorhangfassaden: Die Wärmeisolierung eines Altbaues lässt sich leicht mit einer Vorhangfassade verbessern. Das Haus erhält eine zweite Haut, indem auf die tragende Außenwand eine Dämmschicht geklebt oder genagelt wird.

Anschließend wird ein Lattenrahmen angebracht, auf den Platten aus Holz, Kunststoff oder Schiefer geschraubt werden. Ein Spalt zwischen Wärmedämmung und der Wetterschutzschicht sowie Lüftungsöffnungen verhindern Feuchteschäden.

Mehrschalige Außenwände: Vor die tragende Mauer wird eine weitere so genannte Außenschale gemauert. Eine zusätzliche Kerndämmung zwischen den beiden Steinschichten - mit oder ohne Luftschicht - verbessert die Isolierung erheblich. Mehrschalige Außenwände sind aber deutlich teurer als einschalige Außenwände.


Autor:

Datum: 13.09.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fassade

Für eine optimale Funktion des Putzes ist seine Haftung auf dem Untergrund wichtig. An bestimmten Stellen wo kein Haftgrund erreichbar ist (z.B. bei Rohrleitungen, Holz- und Stahlkonstruktionen müssen Putzträger oder Putzarmierungen verwendet werden.

Putze und Bautenfarben sollen ein Gebäude gegen verschiedenste Beanspruchungen widerstandsfähiger machen, es jedoch nicht versiegeln. Den Putzarten sind in Form von Farbgestaltung und Oberflächenbeschaffenheit kaum noch Grenzen gesetzt.

Thermografie Aufnahmen zeigen deutlich Schwachstellen bei Bauteilen auf. Ob Schimmelbildung oder Wärmeverlust, vieles wird sichtbar gemacht. Die Kosten für eine professionelle Thermografie belaufen sich für ein Einfamilienhaus auf rund 700,- EUR und darüber.

Reinigen Sie den Klinker von Schmutz und Grünpflanzen. Mit einem Hochdruckreiniger ist dies schnell erledigt. Brechen Sie zuerst im Bereich der kaputten Klinkersteine den Fugenmörtel Stück für Stück heraus

Holz ist in. Das gilt auch für die Fassade. Und diese können Sie, ein wenig handwerkliches Geschick vorausgesetzt, höchst selbst montieren. Ganz ohne Spezialwerkzeug und günstiger, als wenn Sie ein Unternehmen damit beauftragen würden.

Das Außenmauerwerk hat die Aufgabe, die Lasten des Bauwerkes sicher aufzunehmen, es soll eine hohe Wärme- und Schalldämmung besitzen und zugleich dauerhaften Witterungsschutz bieten. Der Wärmedämmung wird heute die größte Bedeutung beigemessen.