Fensterbänke - Materialien im Überblick

Fensterbänke gibt es aus Holz, Holzwerkstoffen, Kunststoffen, Natur- oder Kunststein sowie Aluminium. Hier ein Überblick über die Eigenschaften sowie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien.

Während die Innenfensterbank keine bautechnischen Anforderungen zu erfüllen hat, braucht es die Außenfensterbank zur Ableitung von Niederschlagswasser, welches durch Regen, Schnee und Hagel entsteht. Zugleich muss sie verhindern, dass eben diese Feuchtigkeit in die Mauer bzw. die Fensterkonstruktion eindringen kann. Sie schützt also das Außenmauerwerk und die Brüstung.

Granit - der widerstandsfähige Klassiker

Das Naturmaterial ist resistent gegen alle Witterungseinflüsse, es findet keine Oxidation statt und der Stein hält auch starken mechanischen Belastungen ohne Probleme stand. Besonders gut eignet sich Granit für Außenfensterbänke, doch auch für Innenlösungen ist das vielfältige, in unterschiedlichsten Strukturen und Farben erhältliche Material perfekt. Nach Einbau der Fensterbank wird der Stein mit einem speziellen Mittel versiegelt. Die Vorteile liegen auf der Hand. Granit ist sehr pflegeleicht, frost- und witterungsbeständig und natürlich. Nachteil ist der recht hohe Preis, der sich aber aufgrund der Langlebigkeit und Robustheit des Materials rasch amortisiert. Achten Sie unbedingt auf die richtige Pflege und vermeiden Sie Scheuermittel bzw. ätzende Reiniger!

Marmor - empfindlicher Naturstein

Marmor ist ein Kalkstein, er ist daher wasserempfindlich, was bei den Witterungseinflüssen außer Haus seine Spuren hinterlässt. Die hartnäckigen Wasserränder und -tropfen lassen sich nur mühsam wieder entfernen. Zudem ist er sehr teuer. Klarer Vorteil von Marmor: er ist ein Naturstoff, das sieht und fühlt man auch. Er ist gut polierbar, aufgrund seiner Zusammensetzung in den unterschiedlichsten Musterungen und Farbgebungen erhältlich, ist sehr lange haltbar und gibt dem Innenraum ein edles Ambiente.

Er wird industriell aus verschiedenfarbigem Gesteinsmehl hergestellt, das mit Polyesterharz verklebt wird, und kommt in Optik und Eigenschaften verblüffend nah an den "echten" Stein heran. Gussmarmor wird besonders gerne für Innenfensterbänke eingesetzt, kann aber auch ohne Probleme im Außenbereich eingesetzt werden. Das Material weist im Gegensatz zum Marmor- oder Granitfensterbrett eine homogene Färbung und Musterung auf, hat eine sehr geringe Saugfähigkeit und ist daher äußerst beständig gegen Verschmutzungen. Ein weiterer Vorteil ist seine Pflegeleichtigkeit. Gussmarmor ist in den unterschiedlichsten Musterungen und Farbtönen erhältlich und besticht durch seine kratzfeste, robuste Oberfläche. Er ist ein besserer Wärmeleiter als Naturstein und fühlt sich daher auch wärmer an.

Holz - Natur pur im Innenbereich

Massive Holzfensterbänke sind im Außenbereich nicht zu empfehlen und lassen sich dort auch entsprechend selten finden. Im Innenbereich sind sie neben Naturstein aber der traditionelle Evergreen schlechthin. Hartholz ist widerstandsfähiger gegen mechanische Einwirkungen wie Dellen oder Kratzer als Weichholz. Als Schutz vor eintretender Feuchtigkeit muss das Material oberflächenbehandelt werden.

Zwar nicht massives Holz, aber ein Holzverbundstoff ist Basis besonders stabiler Fensterbänke aus Spanplatten, welche hochfeuchtfest und widerstandsfähig verleimt werden. Es gibt sie in unzähligen, zeitgemäßen Dekoren, von Holzoptik bis zu Marmoroptik. Auch in elegantem, zurückhaltendem Reinweiß sind sie zu haben. Durch die spezielle Herstellung und Materialzusammensetzung haben diese Innenfensterbänke eine sehr kratz- und abriebfeste, pflegeleichte und robuste Oberfläche sowie eine lange Lebensdauer.

Aluminium - perfekt für draußen

Die Vorteile des Leichtmetalls sind nicht neu und begegnen uns bei sämtlichen Bauelementen - vom Fenster bis zum Garagentor. Das Material besticht durch seine hohe Witterungsbeständigkeit und lange Lebensdauer. Nicht zuletzt deshalb sind Alu-Fensterbänke besonders beliebt im Außenbereich. Die Oberfläche ist eloxiert oder pulverbeschichtet. Die metallische Optik bleibt erhalten, doch ist auch eine Einfärbung der Oberfläche in allen RAL-Farben möglich. Besondere Pflegleichtigkeit wird durch eine zusätzliche Folienbeschichtung der Fensterbank erreicht.

Kunststoff - Unzerstörbares für drin und draußen

Wie in allen Bereichen des Lebens, kann auch bei den Fensterbänken künstlich nachgeholfen werden. Ob Kunststoffstein, kunststoffversetzter Holzwerkstoff oder reines PVC - das Angebot ist vielfältig. Größter Vorteil dieses Materials: es ist sehr pflegeleicht und mehr oder weniger unzerstörbar. Größter Nachteil: es ist künstlich und seine optische Alterung ist im Gegensatz zu Holz oder Stein einfach nicht schön.


AutorIn:

Datum: 28.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Alu-Fenster rechnen sich: Technologisch - langlebig und nahezu wartungsfrei - Ökologisch – Aluminium kann ohne Qualitätsverlust endlos recycelt werden – und Ökonomisch – wesentlich geringere Lebenszykluskosten als bei allen übrigen Fensterwerkstoffen.

Aluminium benötigt bei der Produktion große Mengen an Energie, das Recycling jedoch ist mit geringem Energieaufwand möglich und wird in großem Maßstab praktiziert. Ökologisch gesehen bestehen wenige Bedenken gegen die Verwendung von Aluminium.

Unter den Holzfenstern hat es eine lange Tradition. Es ist robust, funktionell und vor allem: ästhetisch. Das klassische Dänische Fenster erlebt in Zeiten der „Back-to-nature“-Architektur ein Comeback.

Der korrekte Einbau der Fensterbänke ist besonders wichtig, um Schäden am Fenster und dem Mauerwerk zu vermeiden. Was es zu beachten gilt und wann der Profi unumgänglich ist, erfahren Sie hier.

Eloxieren ist eine traditionelle Möglichkeit, Aluminiumoberflächen zu veredeln und zu schützen. Durch ein elektrolytisches Verfahren wird eine Oxidschicht auf der Metalloberfläche erzeugt und damit die Widerstandsfähigkeit erhöht.

Fenster ist nicht gleich Fenster - Je langlebiger das Material, desto positiver schneidet es laut Studie in Bezug auf die Lebenszykluskosten ab.

In Zeiten der offenen, sonnenorientierten Architektur gehören große, verglaste Flächen ganz klar zum modernen Haus. Falt-Verglasungen schaffen dabei eine besonders ansprechende Verschmelzung von drinnen und draußen.

Die weltweit umfangreichste Erhebung zum Thema Bewohnergesundheit in neuen, energieeffizienten Wohnbauten zeigt: Wohnraumlüftungs-Anlagen sorgen für bessere Raumluftqualität und höhere Wohnzufriedenheit.